The Swell Season – Trailer und Poster

11 Comments


FallingSlowlyDirekt / via

Das irische Indie-Musical “Once” eroberte vor fünf Jahren aus dem Stand weg mein Herz, nicht nur wegen der wunderbaren und schlussendlich sogar oscarprämierten Songs. Glen Hansard und Markéta Irglová gründeten nach dem Film das Folk-Duo The Swell Season, das zwischen 2007 und 2010 mit Kameras begleitet wurde. Zu dieser Dokumentation, dem in die Realität verlagerten Quasi-Sequel von “Once” also, gibt es nun den ersten Trailer zu sehen. Must Watch.

In : News, Trailer

About the author

Rajko Burchardt mein es gut mit den Menschen. Die Spielwiese des Bayerischen Rundfunks nannte ihn vielleicht auch deshalb "einen der bekanntesten Entertainment-Blogger Deutschlands".

Related Articles

11 Comments

  1. George

    Gorgeous: Frau Irglová und Herr Hansard sind das.
    Freu mich drauf.

  2. Ken Takel

    Fand “once” einfach furchtbar. Nach einer halben Stunde ging mir der nölige Gesang einfach nur auf die nerven und eine interessante Geschichte war es auch nicht. Overrated.

  3. David

    Da muss ich Ken Takel dieses Mal wirklich Recht geben.

    “Once” ist für mich ein typisches Produkt des Indie-Hypes, so sehr ich diesen Begriff auch verabscheue. Hier trifft er (für mich) voll ins Schwarze. Dass nun noch eine The Swell Season Doku nachgeschoben wird, warf bei mir sofort die Frage auf:

    Was könnte uninteressanter sein, als eine fiktive (?) “Doku” über ein fiktives Bandprojekt, das seinerseits einem Musical-Film entsprungen ist.

    Das Prädikat “Raw and Honest” hat mich grade richtig zum Lachen gebracht. Was für ein Artyfarty Klischee. :-D

  4. Doughnut

    Meine Güte, wie ich Folk hasse!
    So ne Art Country für Pussys. :P

  5. Ferris Bueller

    ONCE war so ekelhaft anbiederndes Arthouse-Kino, gänzlich unsympathisch und noch noch ein ekelhaft anbiederndes Pseudo-Dokumentarfilmchen dazu *kotz*

  6. Doughnut

    Die schauspielerischen Leistungen in den Trailern reichen mir schon. XD
    Wie man sich sowas freiwillig antun kann …

  7. Ken Takel

    Jaaaaa. Und ich dachte schon ich wär der einzige, der den Film scheiße fand!

  8. genervt

    Wer den Film scheiße fand, hat kein Herz.

  9. MTA

    Recht hat “genervt”!

    Außerdem ist “Once” natürlich kein Musical, sondern ein Musikfilm.

    Und Swell Season sind natürlich auch kein fiktives Bandprojekt, sondern haben sowohl vor als auch nach “Once” gemeinsam Musik gemacht, Konzerte gespielt und Alben veröffentlicht. Wie der unerwartete Hype um einen kleinen irischen Film, der plötzlich den Oscar für den besten Song abräumt, das Leben einer kleinen Folkband, aus der im Laufe der Zeit auch noch ein Pärchen geworden war, beeinflusst und verändert ist doch durchaus eine Doku wert! Ich freu mich drauf und womöglich kauf ich jetzt erstmal Tickets für die Konzerte, die Herr Hansard und Frau Irglova unabhängig voneinander in den nächsten Wochen hier in Dublin spielen werden.

  10. Fury900

    “Wer den Film scheiße fand, hat kein Herz.”

    Wer den Film gut fand, hat kein Hirn.

  11. Flux

    Oh man Kinder wie verkrampft seid ihr denn? Bekommt hier jeder der einen auf “Also ich fand den Film sooo richtig richtig ,also wirklich richtig richtig richtig Kacke” macht 10 Cent?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14