Everything is a remix: The Matrix

40 Comments

Ich glaube es gibt kaum Filme, die so dafür geeignet sind sie scheiße zu finden, wie die Matrix-Filme. Schuld daran sind einerseits dickliche Nerds, die rudelweise in schwarzen Kutten und dunklen Sonnenbrillen durch die Straßen liefen. Andererseits ist es natürlich der große Erfolg der Filme. Blockbuster wie diese eignen sich hervorragend dazu eine Anti-Haltung einzunehmen und auf die Filme einzuprügeln. Heißt: Wer Matrix toll findet muss entweder einer dieser dicklichen Nerds sein, oder auf eine sonstige Art und Weise doof und anspruchslos.

Aber nichts desto trotz kann niemand leugnen, dass die Trilogie viele Stilmittel aufgriffen, die vorher in Nischen ihr Dasein fristeten, und sie einigermaßen gut auf die Leinwand brachten.

Woher man die Inspirationen bekam, kann man im folgenden Clip sehen:

Everything Is A Remix: THE MATRIX from robgwilson.com on Vimeo.

Und schon bekomme ich wieder Lust mir alle drei Teile in einem Rutsch durchzusehen! Ich hatte zwar keine Kutte und Brille, finde die Filme aber bis heute tip top!
(Einen besserern Trollköder findet man nicht im Umkreis von 100 Filmblogs!)

via

In : Filmfun

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

  • TopF

    die reihe ist top. im dritten gabs zwar wenig matrix zu sehn sondern eher Terminator mit mechs, aber war trotz alledem sehr unterhaltsam ö.ö

    das getrolle gegen die filme bverstehe ich nicht, die haben aus der damaligen technik so ziemlich alles rausgeholt, heute würde der 15 minuten endfight besser aussehenund nicht mehr nach digitalen puppen.

  • http://nasendackel.de Nasendackel

    Dark City schauen. Da hat Matrix viel geklaut und sogar einiges vom Set verwendet

  • TopF

    naja, einiges wirkt ziemlich konstruiert

  • mein Senf

    Viele vergessen, dass der erste, neben innovativer Technik auch ein wunderbares Drehbuch zu bieten hatte. Das ging den Nachfolgern dann leider ab, weswegen sie zurecht verschmäht worden sind.

  • http://blog.freeqnet.de beetFreeQ

    Hmm, der Trollköder scheint (noch) nicht aufzugehen. Ich muss mich aber auch als Matrix-Fan outen – und zwar für die komplette Trilogie. Man muss die Dinger nur als das sehen, was sie sind: fleischgewordene Animes! Nerdfutter? Sicher. Na und? Da bin ich gern einer dieser dicklichen Nerds. Nur die Kuttensache trifft auf mich dann doch nicht zu! ;)

  • AnthonyDiPrice

    Also wirklich, Teil 1 war super und die anderen beiden Teile hatten so eine dämlich und konstruierte Story zu bieten, dass es schon eine Frechheit ist, das Potential des ersten Teils so brachial gegen die Wand gefahren zu haben!

  • Igby

    Der erste Teil war nahezu brillant – Teil zwei und drei haben dagegen nur eines getan: Verhindert, dass aus Teil eins ein einmaliges Referenzwerk a la ‘Fight Club’ wurde. Teil zwei funktionierte noch über ein par eingängige Sequenzen (die Highway-Verfolgungsjagd und die Orgasmus-Szene hatten schon was) – leider wurde das Ganze dann vom unsäglichen dritten Teil gleich mit in den Abgrund gerissen. Wer das anders sieht hat keine Ahnung und stinkt.

  • http://www.nebcube.com Dr. Tyrell

    Geh kacken Igby, dann weißt du, was richtig stinkt!
    Nämlich der scheiß, den deine Finger da auf der Tastatur verzapfen!

    Zumindest Mal war in der Lage Ironie walten zu lassen^^

  • Frybird

    Kann man halt sehen wie man will, beim ersten hatte vor und nach dem Release eigentlich nie jemand einen Hehl drum gemacht, das Matrix eine Homage an den Stil von Anime und Comics ist. Rausgekommen ist halt eher eine Tarantino als eine Edgar Wright Homage. Selbst Joe Silver, der alte Schwätzer, hat in dem Ton geredet.

    Auch wenn der Hype wie so oft größer ist als der eigentliche Film, so hat sich Matrix 1 seinen Platz in der Filmgeschichte verdient. Die anderen beiden Teile, naja, das hat halt nicht so geklappt, da war die Sensationsgeilheit und die Ideen größer als das Talent.

    Dann wiederum immernoch besser als viele andere Äktschnblockbuster. Wenn auch nur leidlich.

  • Pingback: Everything is a Remix « Abseits.cibis.de « cibis.de

  • http://www.fatbottomnerd.de SuppenkaZper

    Wenn ich gewusst hätte das ihr hier was gegen dickliche Nerds habt! *schnief*

    Aber ich trage wenigstens keine Lederklamotten.

  • http://www.kinofilme.com/ Buckaroo Banzai

    Teil 1 ist ein SF/Cyberpunk-Meisterwerk sondergleichen, der alle nur erdenklichen Lobpreisungen verdient.

    Teil 2 und 3 sind leider, leider ziemliche Gurken geworden, die nur wenige halbwegs gute Szenen besitzen. Da auch die Drehbücher derselbigen reichlich mies sind (bis zu den Grenzen absoluter Lächerlichkeit), wird im nachhinein auch der Genialität und Originalität der Story und des Settings, welche in Teil 1 so wunderbar funktioniert haben, übel mitgespielt. Viele der Animatrix-Kurzfilme machten da deutlich mehr richtig und machen auch mehr Spaß beim Anschaun.

    Wie auch immer, das umwerfende Kino-Erlebnis von Teil 1, bei dem ich im Vorfeld fast keine Ahnung hatte, was mich erwarten würde, werde ich wohl nie vergessen und ewig in bester Erinnerung behalten…

  • Igby

    @#6
    In Sachen feinsinniger Ironie kann man sich von Dir natürlich noch ‘ne Scheibe abschneiden, Tyrell, ich gebe mich sofort geschlagen: Wie Du gekonnt meinen Text sezierst und dann gegen mich selbst wendest, das hat schon Oscar Wilde-Qualität. Mach unbedingt weiter, aus Dir wird noch ein ganz Großer!!!

  • http://www.nebcube.com Dr. Tyrell

    Na siehst Igby, geht doch!

  • justus_jonas

    Irgendwie erklärt das Video doch sehr schön, weshalb Teil 1 so wunderbar funktioniert und Teil 2 und 3 einfach nicht… Schade eigentlich. Auch in punkto Gebrüder… äh… Geschwister Wachowski. Vielleicht haut “Cloud Atlas” im nächsten Jahr da noch was raus, aber nach “Bound” und “The Matrix” hätte wirklich mehr kommen müssen.

  • http://adlerkuss.blogspot.com MTA

    Also diverse der Parallelen waren doch recht beliebig. 2 Filme in denen Leute den Kopf zur Seite kippen? 2 Filme, in denen es Martial Arts gibt? Wow. 2 Filme in denen jemand auf einem Bett liegt und dann die Augen öffnet? Doppe-Wow.

    Matrix ist toll, Reloaded wurde schon beim Double Feature vom sicher durchaus wohlwollenden Publikum mit ungläubigem Erstaunen wahrgenommen und Revolutions wurde beim Triple Feature (wieso war ich da eigentlich noch?) direkt verlacht.

  • http://www.parkourone.de samson

    Kann mich mta nur anschließen.
    Der grundgedange der everything is a remix dinger is cool. und da sind auch immer ganz schöne hammer dabei. die dickens rede fand ich z.B. ganz spannend.
    Aber viele sachen sind einfach standart einstellungen und bildsprache.’

    Matrix 1 hab ich total gefeiert. Den 2. fand ich so mies das ich den dritten bis heute nicht gesehen hab. aber die oben angesprochene orgsamus szene war tatsächlich nicht übel.

  • http://seite360.de Plor

    Ungefähr alle zehn Jahre kommt ein ‘intelligenter’ Action-Blockbuster in die Kinos, der Kritiker ebenso begeistern kann, wie er den Mainstream erreicht und der dadurch nach kurzer Zeit und exzessiver Mund-zu-Mund-Propaganda eine fast schon fanatische Anhängerschaft erzeugt, die mal wieder den “besten Film aller Zeiten” abfeiert. Die Reaktion ist dann, dass ziemlich schnell zahllose Nörgler hervortreten, die allein schon, um ein Gegengewicht herzustellen – und auf Ingmar Bergmann und Orson Welles zu verweisen – erklären warum der Film in Wirklichkeit mistig ist…

    1979 Alien
    1991 Terminator 2
    1999 Matrix
    2010 – Inception

    Different year same reception. Ich bin dann mal bei allen – außer Matrix – auf der Seite der Fanboys. Matrix war mir zu aufgeplustert und pseudophilosophisch. Warum mich das bei den anderen – die im Grunde die selbe “Veranlagung” haben – nicht gestört hat, kann ich jetzt aber auch nicht wirklich sagen.

  • Alex

    Was mir an Matrix nicht gefiel war, dass der Film so zwanghaft versucht hat cool zu sein, und durch seine Ernsthaftigkeit erst lächerlich wirkte mit dem ganzen Lederfummel-Gepose (gleiches gilt übrigens für BLADE).
    Wenn da wenigstens ein Schuss Selbstironie drin gewesen wäre, aber nee, die waren alle zu besorgt cool auszusehen….NACHTS……mit ihren Sonnebrillen……
    DIe Ideen waren alle “geborgt”, zugegeben ganz gut geklaut, wie es im Sprichwort so schön heißt. Aber das ist für mich kein Meisterwerk, ein Meisterwerk muss Türen öffnen für die nächste Generation von Filmen, die Matrix FIlme haben nur “Special-FX-Türen” geöffnet und Martial Arts salonfähig gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.
    Als die Macher dann für die Sequels mit mehr eigenen Ideen kommen mussten, um die Mytholog ie auszubauen. Da hat man ganz schnell gemerkt wieviel heisse Luft drin war. Und ich kann mich noch erinnern an die ständigen Making ofs, Pseudo-Dokus und Interprationen. Die Animatrix Kurzfilme (aus Japan) haben da wesentlich mehr rausgeholt aus der Idee der “subjektiven Realität”, nicht nur “Style over Substance”.

    Naja das die Kampf-choreographien im Video identisch sind liegt höchstwahrscheinlich daran, das sie vom selben Mann inszeniert worden sind: Yuen-Wo-Ping. Daher haben mich auch die Kämpfe generell gelangweilt, weil ich alles schon in HK-Filmen oder Animes zig mal gesehen hab. Da waren einfach keine guten eigenen Ideen da. Die eigenen Ideen waren nur technische Gimmicks wie die 360Grad-Kamera-Masturbationen,das einzig (unfreiwillig) Komische im Film, und die 3D Effekte. Das Problem ist: das sind die Dinge, die am Schnellsten altern, und die man am Leichtesten kopieren kann.

    Und was mir am Meißten auf den SAck ging bei Matrix, war das Vermächtnis. Jeder 2.FIlm hatte plötzlich irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Martial Arts Szenen, die sich nicht mal die Mühe gemacht haben neue Ideen in die Kämpfen miteinfliessen zu lassen. Die Matrix hat meiner Meinung nach einen schlechten Einfluss gehabt auf die kommenden (Action)Filme.

  • Doc Croc

    @18: Nicht “Martial Arts” (bzw. Kampfsport/kunst) per se, sondern v.a. Kungfu und insbesondere, in Anlehnung an erwähnte Wuxia-Filme, Wushu (inklusive Drahtseilmontage). Und da Wushu bekanntlich mehr Schein denn Sein ist, passt’s doch wunderbar zur Prämisse der “Matrix”-Filme-und Hollywood im Allgemeinen.;)
    Von den anderen “heruntergeladenen” Stilen sah man indes nicht sonderlich viel…

    Ansonsten kann ich vielen der vorherigen Beiträgen nur zustimmen: für sich genommen wäre der 1. Matrix-Film ein feiner Film, von einigen der Animatrix-Episoden passend untermalt. Mit den beiden folgenden Filmen zeigten die Macher jedoch, wie effizient Eigendemontage sein kann.

  • Fluffy Bunny

    Ich schließe mich zu 100% dem Kommentar von “Mein Senf” #5 an.

    Der erste war großartig, und er warf die Frage auf, ob unsere Welt ebenfalls die Matrix ist. Eine interessante Prämisse. In Teil 2 dann wurde noch recht zu Anfang erklärt, daß es nur eine einzige große Stadt gibt, mit einer einzigen U-Bahnlinie und dem Highway außenrum. Somit ist jegliche Form des Realismus und jegliche Bedeutung des/der Film(e) sofort und unwiederbringlich dahin… ab da musste man sich denken, ob die Menschheit schlicht doof ist nicht zu bemerken, daß die Realität keine echte Relaität ist.

    Wo kommen Chinesen her? Oder Schwarze? Ähm… von da hinten? Wir fahren in Urlaub nach… hmmm… in die Fußgängerzone? Spaghetti kommen aus… dem Laden? etc… Ab da war es für mich kaputt.

    Das die Filme viele Zitate und Hommagen enthalten, gerader der Erste war aber klar. So war es angelegt. Bei weitem nicht so schlimm vom Umfang her wie vgl. Independence Day aber schon eine ganze Menge.

  • MoZ

    @20: bist du sicher, dass im zweiten Teil gesagt wird, dass die Matrix nur aus der einen Stadt besteht? Hab die Filme ein paar mal gesehen, aber daran kann ich mich nicht erinnern.

    Wie die meisten schon gesagt haben, war der erste Teil genial, die beiden Fortsetzungen sind zwar nette Action-Filme, aber nicht mehr. Vorallem waren die Special-Effects teilweise richtig schlecht, man konnte immer sehen, wann eine Person aus dem Computer kam. Das hat mir so einige Action-Szenen verdorben, die eigentlich hätten cool sein müssen.

  • The Director

    Ich bediene mich mal an den Kommentaren eines anderen Threats, die meine Meinung über das Video gut zusammenfassen:

    “ich hab mir heut morgen ne tasse kaffe gemacht.
    ach, haben andere auch schon gemacht?
    cool, ich bin ein remixer!”
    “bisschen weit hergeholt…”
    “Sieht für eher aus wie eine wahllose Aneinanderreihung von Szenen die ähnlich sind.”
    “Matrix hat auch viele biblische Motive und behandelt verschiedene philosophische Strömungen. Es ist im Grunde darauf ausgelegt, ein Remix zu sein.”
    “Was die Geschichte von ‘The Matrix’ angeht, gibt es folgende Vorlagen:
    ‘Welt am Draht’ von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973. Sogar einzelne Szenen und Plot Points sind identisch mit ‘The Matrix’ [...]”
    “[...] Übrigens wird der Titel auch in The Matrix gewürdigt. Im ersten Teil direkt am Anfang wo Neo diese Kassette aus dem Buch nimmt für den Typen – der Titel des Buches “Simulacron 3″ – das ist Welt am Draht unter einem anderen Titel verlegt.”

    Das mit “Welt am Draht” war mir auch neu, deshalb fand ich es passend hier zu erwähnen.

  • rancor

    @Fluffy Bunny: “In Teil 2 dann wurde noch recht zu Anfang erklärt, daß es nur eine einzige große Stadt gibt, mit einer einzigen U-Bahnlinie und dem Highway außenrum.”

    woOt? Die Szene will ich sehen, habe Matrix nun auch schon oft gesehen aber das von die beschriebene ist nun wirklich noch nie aufgefallen. Also sag mal bitte an wo diese Szene sein soll.

  • Doughnut

    Eins hab ich nie so ganz verstanden bei Matrix.
    Wie kann man Menschen als Energiequelle benutzen? Ich dachte immer, wir wären genau das Gegenteil, wir würden gewaltige Mengen Energie verbrauchen und diese in Wärme umwandeln bzw mit ihr das große Maß an Ordnung in unseren Körpern aufrecht erhalten.
    Hat mich sofort gestört, als ich Matrix das erste Mal sah, die war irgendwie unfassbar bescheuert, diese Idee. ^^

    Ansonsten fand ich Matrix früher mal auch sehr sehr geil. Die Liebe hat inzwischen deutlich nachgelassen, diese Lederfummel und Sonnenbrillen find ich genau wie den Trend, den sie ausgelöst haben, nur noch schreiend komisch, und die Bullet-Time-Ballett-Einlagen fand ich auch nie wirklich prickelnd. War das mit dem Wände hochlaufen und mit völlig ungeeigneten Bewegungsabläufen dem Kugelhagel in der Hotellobby ausweichen eigentlich auch in Teil 1? Mann, hab ich da gelacht, alles total dramatisch, ich frag mich, was die nun gleich machen werden, um die Typen mit den MGs zu überwinden, und dann zucken sie einfach nur irgendwie dumm im Kugelhagel rum. Brüller! XD
    Allein die Kugeldichte / cm² sagt mir an der Stelle, dass die alle danach eigentlich nur noch als Sieb taugen würden, aber nö, sie kloppen munter weiter.
    Egal, ich kann mir den Streifen immer noch anschaun, denn langweilig ist er in jedem Fall nicht.
    Und zur Philosophie: Drauf gesch***en, Matrix ist sicher derbe dämlich, aber das interessiert mich nicht, stilistisch war es schon recht nett. Und diese Grundidee, dass unsere Welt nur ein Hirngespinst sei, ist zwar ein alter Hut, aber einer, der mit all dem Technobabble dank Matrix endlich wieder modisch schick aussah. Gibt dümmere Filme.
    Teil 2 und 3 hab ich nie vollständig gesehn, ich hab den Wachowskis nämlich nie abgekauft, dass der Film eine Fortsetzung benötigt.

  • Frybird

    @Doughnut:

    “Wie kann man Menschen als Energiequelle benutzen? Ich dachte immer, wir wären genau das Gegenteil, wir würden gewaltige Mengen Energie verbrauchen und diese in Wärme umwandeln bzw mit ihr das große Maß an Ordnung in unseren Körpern aufrecht erhalten.”

    Da kann man nichts gegen sagen.

    Das kann man jedoch nicht den Wachowski Brüdern ankreiden, sondern Warner.
    Die Macher hatten ursprünglich geplant das die Menschen von den Maschinen als “Speichererweiterung” genutzt werden, in dem ein Teil ihres Gehirns als Prozessor genutzt wird, während sie in der Matrix sind. (Was dann vermutlich ein Remix von Hyperion u.ä. wäre)

    Das hätte auch einige andere Logikprobleme gemildert (z.B. warum Hacker überhaupt von der Matrix akzeptiert werden), aber das empfand Warner als “zu kompliziert” für den Zuschauer zu verstehen.

  • Doughnut

    @ Frybird:
    Echt wahr? Hah! Hollywood mal wieder!! XD

  • mein Senf

    @Director:
    Deinen letzten Satz finde ich in mehrerer Hinsicht recht aufschlussreich.

    Zum einen torpedierst du damit den Anfang deines Post quasi selbst. Einerseits bestreitest du anhand des Kaffeetassenbeispiels, dass Matrix ein Remix ist, andererseits belegst du es anschließend mit dem Welt-am-Draht-Beispiel.

    Zum anderen veranschaulicht der letzte Satz wunderbar die Motivation hinter den ganzen Vergleichssammlern. Die tummelten sich ursprünglich eher im filmwissenschaftlichen Kontext. Durch Pulp Fiction und dem aufkommenden Internet (inklusive damit einhergehender Vernetzungsmöglichkeiten) entwickelten sie sich aber zum festen popkulturellen Phänomen.

    Meiner Meinung entspringt die Lust am Aufdecken von Anspielungen, Reminiszenzen, filmischen Vorbildern aus dem Drang, sein eigenes Wissen zur Schau zu stellen. Früher haben sich Filmwissenschaftler einen Überbietungwettkampf geliefert, wer die meisten Einflüsse eines Filmschaffenden auf sein Werk identifiziert. Seit Pulp Fiction versorgen sich Jugendliche mit Anekdoten-Munition, um auf der nächsten Partie glänzen zu können. “The Matrix – ach naja, ganz nett, aber natürlich alles geklaut von Welt am Draht. Was den kennst du nicht????”. Im Grunde geht es bei beiden Sachen aber um nichts anderes.

    Meine Meinung zu der ganzen Remix-Diskussion:
    Natürlich hat “The Matrix” zahllose Vorbilder, Einflussquellen, sowohl was Form, als auch Inhalt angeht. “Welt am Draht” gehört genauso dazu wie Alice im Wunderland, viele Phllip k. Dick-Geschichten, zahlose Cyperpunk-Animes und religiöse Motive. Trotzdem funktioniert “the Matrix” 100prozentig als eigenen Geschichte, weil er die ganzen Bestandteile ein neues, stimmiges, eigenständiges und unglaublich aufregendes Ganzes ergeben.

    Für mich ist das ein ganz normaler Teil künstlerischen Schaffens. Kunst lebt nunmal von Inspiration.

  • mein Senf

    Aber ohne diese Energiequellen-Geschichte hätte es diese wunderbare und typisch 90er-Jahre Szene nicht geben können, in der Morpheus Neo (und dem Zuschauer) die Matrix für Dummies erklärt “Für die sind wir nicht mehr als eine Duracell.”

    Diese Szenen haben schon in “Armageddon” (Globusmodell) und “Event Horizont” (Bleistift durch ein gefaltetes Blatt) so schick funktioniert.

    Fallen da jemandem noch weitere Beispiele ein? Daraus könnte man dann mal einen Remix machen.

  • tobi

    @ #20 von Fluffy Bunny
    Würde auch gerne wissen, an welcher Stelle vom Film das gesagt wird. Dann gibt es noch die Stelle im 2. Teil, bei dem Neo versucht, dem flüchtenden Merowinger durch eine Tür zu folgen & sich daufhin woanders befindet. Wo befindet sich Neo nach deiner Theorie nun?

  • http://awesomatik.wordpress.com Ken Takel

    Das lustige ist, dass ja noch viel mehr Filme die einschlägigen Szenen aus “The Matrix” geremixed haben…

    Ich fand den gut (etwas zu krawallig für meinen Geschmack). Der Rest war einfach überflüssig.

    Der Showdown vom dritten Teil war übrigens eins zu eins die Geschichte von “Rückkehr der Jedi-Ritter”. Ich wunder mich wieso dass nicht viel mehr Leuten aufgefallen ist.

  • Frybird

    @#28 Mein Senf:

    Großartige Idee! Mal überlegen.

    - Ghostbusters hatte den Twinkie (ich glaube “Cremetörtchen” auf Deutsch), auch wenn das eine sehr schlechte Metapher war ^^

    - Minority Report hatte den Ball, den Colin Farell auffängt damit Tom Cruise Vorhersehung und Prävention erklären kann

    - Mission to Mars hatte die DNA Smarties, was auch schwer unsinnig war.

    - Matrix Reloaded selbst hat in einem sehr vagen Sinne das Orgasmus Dessert als eine Erklärung für Ursache und Wirkung, die den Duracell Vergleich von Matrix wie eine Doktorarbeit aussehen ließ.

    - Deja Vu mit Denzel Washington war sehr faul, die haben einfach das selbe gemacht wie Event Horizon

    - There Will Be Blood hatte Milchshakes

    - Die Simpsons habens mehrmals Parodiert, am lustigsten mit Frauen und Kühlschränken/Bier

    - …wie auch Futurama, in der Werbespots die in das Gehirn gesendet werden mit einem Ei verglichen wird in das man eine Flüssigkeit spritzt (welches prompt explodiert ist)

    - Oh und The Prestige hatte mehr visuelle Analogien als ich Lust hätte zu schreiben (ausserdem müsste ich spoilern)

  • The Director

    @mein Senf #27
    Mein Kommentar besteht überwiegend aus Zitaten. Wenn man so will, habe ich also gar nichts von mir gegeben, außer dass ich mit diesen Zitaten übereinstimme. Auch wenn es vielleicht den Anschein macht, dass sie sich aufeinander beziehen sollen, stehen sie doch für sich. Die ersten Zitate beziehen sich lediglich auf das Video, das ich für einen nahezu belanglosen Zusammenschnitt halte. Die letzten beiden Zitate sind mir erst zum Schluss aufgefallen und fand sie erwähnenswert, da der Film “Welt am Draht” hier noch in keiner Weise erwähnt wurde. Eben dies ist die wahre Motivation hinter dem letzten Satz. An keiner Stelle behaupte ich, dass “Matrix” kein Remix ist. Ich sage nur, dass das Video Blödsinn ist.

  • mein Senf

    Ich komm grad nicht im Detail drauf, aber in “The Inner Core” war doch auch so eine Szene.

  • mein Senf

    @Director:
    Okay. Ich persönlich finde das Video echt gelungen. Es bezieht sich zwar überwiegend auf die optischen, weniger auf die inhaltlichen Einflüsse, aber das ist wohl dem Medium “Video” geschuldet.

  • Joe

    Was bist du denn fürn subjektives Ekel, @ Mal Sehen?

    Matrix ist einfach genial, vom Stil, von der Story und von der Machart.
    Die Reihe ist sehr wohl anspruchsvoll und einfach sehr gut.
    Dabei nimmt sich kein Teil etwas, alle drei gehören zusammen und ergeben ein sehr gutes ganzes.

    Sie Story ist durchdacht und kreativ. Und die Umsetzung letztendlich auch.

    Ich verstehe Leute wie dich nicht.
    Nur weil ein Film von vielen gemocht wird, muss er gleich anspruchslos und schwach sein? Was ist das bitte für eine traurige und radikale Sicht auf die Welt? Denkst du in allem so?

    Filme sind nicht nur Schwarz und Weiß, kapier das.

  • Rudi Ratlos

    Von welchem Teil 2 + 3 wird hier eigentlich die ganze Zeit geredet?
    Es gibt doch nur einen Matrix?!

  • MrBrown

    “Einen besserern Trollköder findet man nicht im Umkreis von 100 Filmblogs”

    Sag mal liest Du Euren eigenen Blog eigentlich? Dann solltest Du doch wissen, daß hier “Inception-Bashing” das Mittel der Wahl ist!

    Wo wir grad bei Trollködern sind, Rüdiger Suchsland sollte sich auf Telepolis mal was neues einfallen lassen, ich vermisse mittlerweile schon regelrecht die hinrissigen Seitenhiebe auf Herr der Ringe in jeder zweiten Rezension.

    “Von welchem Teil 2 + 3 wird hier eigentlich die ganze Zeit geredet?
    Es gibt doch nur einen Matrix?!”
    *unterschreib*

  • Doughnut

    Irgendwie hab ich das unbestimmte Gefühl, Joe kann nicht richtig lesen. ^^

  • Doughnut

    Bzw falls das ein Gag war, Hut ab, Joe, der war spitze! ;)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr