Indiana Jones Intro compared to its Adventure-Roots, Shot by Shot

8 Comments

(Youtube Direktindy, via Dangerous Minds)

In diesem Clip hat jemand das Indiana Jones-Intro Szene für Szene mit seinen Vorbildern aus den Adventure-Serials der 30er zusammengeschnitten. Schöne Arbeit, nur fehlt leider eine Liste des verwendeten Filmmaterials.

About the author

Related Articles

8 Comments

  1. jp

    everything is a remix (4)

  2. Mein Senf

    Wow, da hat sich jemand Mühe geamcht. Was für ein Aufwand sein muss, die ganzen alten Schinken zusammenzutragen, zu sichten und dann die einzelnen Szenen zu auszuwählen.

  3. Mari

    Fast als würde man sich die gleichen Filme anschauen… . Wirklich gut gemacht. Der Regisseur von Indiana hat sich wohl vorher eben diese Filme als Pflichtlektüre verschrieben :-D.

  4. Sascha

    Raiders of the Lost Ark war ein Reboot? Dann darf jetzt wohl niemand mehr über Reboots meckern!

  5. Nitpicker

    Öhm… ich bin wirklich keiner dieser frenetischen Deutsch-Verteidiger – aber gibt es irgendeinen speziellen Grund, warum der komplette Titel dieses Beitrags auf Englisch ist?

  6. der alte Sack

    Ich würdige diese liebevolle und gute filmische Arbeit und bin begeistert, wieviel Liebe im Detail da drinsteckt und gleichzeitig bin ich froh, keinen Indiana Jones ganz im Kino gesehen zu haben, weil es zeigt, das es eh nur geklaut war und überbewertet…

  7. CC KILL

    Also für mich sieht das Ganze so aus als wären die “alten” Szenen nur aus diesem einen Film, welcher auch im Vorspann genannt wird (“Raider of the ghost city”)

  8. Ben

    Tolle Arbeit!
    Filmmaterial von 1919-73 ist allerdings eine ganz schöne Spanne, mit Filmschnipseln aus nem Dutzend passender Filme dürfte man nahezu beliebige Szenen nachstellen können. Grade bei den Großaufnahmen (Mann mit Hut starrt in Kamera) sieht man ja, wie austauschbar die vielfach sind.

    @der alte Sack
    “Indiana Jones ganz im Kino gesehen zu haben, weil es zeigt, das es eh nur geklaut war und überbewertet”

    Entschuldigung, aber was für ein Quark. Ist das iPad “geklaut” weil die Idee eines taschenbuchartigen Computers seit Jahrzehnten in Science Fiction (Film und Literatur) zur Basisausstattung gehört? Sind alle Heldengeschichten “geklaut” weil wir Heldenepen in 20000(!) Jahre alten Texten finden?
    Alte Ideen werden neu kombiniert, in neue Kontexte gesetzt und im seltenen Fall sogar weitergedacht. So funktioniert “Kunst” und “Fortschritt” seit Anbeginn der Menschheit.

    Indiana Jones nimmt den 30er Abenteuerfilm und setzt ihn mit den Gestalterischen und Technischen Mitteln des 80er Kinos neu um. Das macht ihn (imo) rasanter, witziger, eindrucksvoller und kulturell deutlich mächtiger als seine Vorbilder es je waren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14