News Trailer

„The Front Line“ (Trailer)

Standard, 11. 1. 2012, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 6 Kommentare

Hun Jang aus Südkorea schickt diesen Film ins Rennen für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film und was man so im Trailer sehen kann, beeindruckt schon so ein bisschen. Sieht zwar alles sehr hollywoodlastig aus, aber das erhöht die Chancen vermutlich.


Youtubedirektlink

Toward the end of the Korean War, an uneasy ceasefire is ordered, but out on the Eastern front line of the Aerok Hills, fierce fighting continues. A race to capture this strategic point to determine a new border between the two Koreas is the ultimate prize. Starring Shin Ha-kyun, Ko Soo, Lee Je-hoon, Ryu Seung-soo.

via First Showing

You Might Also Want To Read

„JOBS“-Biopic feiert auf dem Sundance Film Festival Premiere

4. 12. 2012

G.I. Joe hat nen Regisseur.

13. 8. 2007

30 Days of Night – Clip

18. 10. 2007

6 Kommentare

  • Reply der alte Sack 11. 1. 2012 at 15:49

    Oh das übliche, 1 Kompanie Rekruten muss einen Hügel bewachen, der Krieg ist fast aus. Die Neulinge denken es wird ein Spaziergang, doch dann kommen Wellen auf Wellen böser kommunistischer Charlies und überrennen alle. Nur die zweifelnden und sarkastischen Jungs die überleben erkennen auf einmal ihren Nationalstolz und kämpfen die Untermenschen ( die roten, die Russen, die Farbigen, egal wer, es sind eh Untermenschen) in Grund und Boden, am Schluss stehen drei oder vier Hansel wimmernd vor einem Massengrab, grosse Fahne flattert im Wind, Streichorchester und alle flennen, nur die Untermenschen nicht, die sind zum Glück kaputt.

    Fragwürdig, wird aber gewinnen, schon alleine weil der Verrückte in Nordkorea tot ist und man dem Nachfolger zeigen will was Amerika und der Rest von ihnen hält. Wann kommt endlich mal wieder ein richtiger Kriegsfilm (Warriors oder anderes ) ins Kino….?

  • Reply paul_baeumer 11. 1. 2012 at 18:27

    Vom Mensch- und Materialaufgebot sind die asiatischen Produktionen den westlichen schon seit Jahren überlegen.

    Bedenken habe ich eher wie der alte Sack, dass es storymäßig wieder die standardmäßige Korealeiher(Taegugki, 71) wird; d.h. das Ende so mit Pathos überladen wird dass selbst ich(und ich hab ein ziemlich dickes Fell wenns um Pathos geht) in die Fremdscham getrieben werde.

    Anschaun werd ichs, falls er nen Oscar kriegt lach ich.

  • Reply ViNCENT 11. 1. 2012 at 23:14

    @#1 der alte Sack

    Könnte alles in der Tat genau so Enden wie du es hier prophezeist, aber würdest du z.B. die Ostdeutschen oder Nordvietnamesen auch als Untermenschen bezeichnen? Ist nämlich das Gleiche wie bei der DDR oder dem Vietnamkonflikt, nur das wir Deutschen niemals gegeinander in die Schlacht treten mussten. Im Kalten Krieg. Gottseidank. Wohlgemerkt.

    Es kämpfen dort aber Koreaner gegen Koreaner, teilweise Brüder gegen Väter u.ä. Szenarien und auch wenn der Trailer jetzt nunmal wirklich sehr Pro USA und zudem noch extrem nach 08/15 Oberfläche ausgelegt zu seien scheint und die Kommunisten damit schonmal zwangsläufig den Kürzeren ziehen müssen, dies in Anbetracht des nordkoreanischen Regimes mir aber auch gar nicht mal so verkehrt erscheint (Ist halt dort doch etwas „krasser“ als unter Honecker), hege ich doch noch die sehr starke Hoffnung, das man seine eigenen Familienmitglieder und Landesgenossen nicht mal eben so als „Untermenschen“ defamieren wird.

    Auch wenn die Südkoreaner die nörliche Regierung zum kotzen finden, und wer tut dies bitteschön nicht, heißt das nicht zwangsläufig auch, das Sie die Bevölkerung ebenso zum kotzen finden. Der „von den sarkastischen Jungs auf einmal entdeckte“ Nationalstolz, schließt im Falle der Koreaner übrigens auch auch den Norden mit ein, zumindest wesentliche Teile der Bevölkerung darin. Vorher mal Nachdenken bitte.

    Ausserdem würde ich auch mal ein wenig über den Tellerrand hinaus schauen und gerade in Anbetracht dessen, sollte es, allerdings ist dies mehr als unwarscheinlich, denoch zu einer erneuten Entfachung des Konfliktes kommen, Südkorea sicherlich doch noch gerne auch ein paar Verbündete hätte und sowas unterstreicht man nunmal mit solchen einfachen Gesten wie den Zugeständnissen zum Westen, dass man Demokratie und freie Wirtschaft halt gar nicht so übel findet.

    Letzter Punkt: Zudem brauchen gerade Kriegsfilme ein mehr oder minder klar definiertes Feindbild, sonst ist da schnell Essig mit Emotionen und Gefühlen für die eigenen Soldaten im Kinosaal.

  • Reply jp 12. 1. 2012 at 11:51

    Nee, Auslandsoscar geht an „In Darkness“ von Agnieszka Holland – Nazivorteil: http://www.youtube.com/watch?v=ad3T9uaVK0Y – und man hört dort Herbert Knaup, Maria Schrader und Benno Fürmann Polnisch sprechen :)

  • Reply deftone 12. 1. 2012 at 13:02

    Abgedroschene Thematik,Ausgelutschtes Setting. GÄHN

  • Reply Equilibrium 12. 1. 2012 at 13:48

    Korea am Ende des Krieges: 'The Front Line' Trailer…

    Südkoreas offizieller Oscarbeitrag für den besten fremdsprachigen Film, The Front Line (Go.ji-jeon), hat einen US-Trailer spendiert bekommen, der englisch untertitelt ist und definitiv Lust auf mehr macht. Natürlich scheint sich das Ganz…

  • Kommentar hinterlassen