“The Death of Poor Joe” – Charles Dickens erster Film (1901)

8 Comments

Das ist jetzt schon so eine kleine Sensation: Der erste Film von Charles Dickens wurde jetzt gefunden, nachdem es knapp 50 Jahre auf irgendeinem Regal rumgegammelt ist. Der Stummfilm basiert auf einer Episode in Dickens Werk ‘Bleak House’ und wurde 1901 gedreht.


Youtubedirektlink

via Explore

In : Filmfun

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

8 Comments

  1. Mein Senf

    1901 wurden schon “Stimmfilme” gedreht?

  2. Mal Sehen

    Wahnsinn, ein Rechtschreibfehler!

  3. Mein Senf

    Aber ein lustiger.

  4. Mal Sehen

    In Anbetracht, dass es ein Stummfilm ist: In der Tat!

  5. MTA

    Also das ist jetzt schon arg schlampig formuliert.

    Charles Dickens ist 1870 gestorben, obiger Schnipsel kann also weder aus “Charles Dickens (sic!) erste(m) Film”, noch “der erste Film von Charles Dickens” sein.

    Aber spektakulär ist diese mutmaßlich erste Dickens-Verfilmung tatsächlich. Wobei ich da schon meine Zweifel habe. Warum sollte Straßenjunge Jo von einer Frau gespielt werden? Ist es nicht vielleicht eher so, dass man anlässlich der 200-Jahr-Feierlichkeiten von Herrn Dickens hier bei einer vermutlichen Verfilmung von Hans Christian Andersens “Mädchen mit den Schwefelhölzern” beide Augen zudrückt…? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Und dabei halte ich doch sonst gar nichts von Verschwörungstheorien…

  6. Drongo

    ist das der ganze Film?? kapier da nix. was passiert da? Kenn natürlich die Vorlage nicht. Sollte aber ja wohl keine Bedingung sein.
    Und: GIBTS DEN AUCH IN 3D??? ;-)

    Danke für den kleinen Clip.

  7. MTA

    Das ist wohl der ganze Film. Was wir sehen ist, dass ein(e) arme(r) Straßenkehrer(in) in den Armen eines Polizisten/Schutzmannes stirbt und anrührend die Hände zum Gebet faltet, als der Polizist ihm/ihr ins Gesicht leuchtet, vermutlich weil die Lampe mit dem Licht des Himmelreichs verwechselt wird.

    “The Death of Poor Joe”, der in “Bleak House” eigentlich Jo heißt spielt sich im 47. Kapitel des Romans ab. Straßenjunge Jo ist totkrank, aber ein herzensguter Arzt ist bei ihm am Krankenbett und spricht ein letztes Gebet, das der Junge allerdings vor seinem Ableben nicht mehr vollenden kann.

    Wie gesagt, ich habe meine Zweifel ob es sich hier wirklich um eine Verfilmung dieser Sequenz handelt. Aber wenn alle Experten es ganz doll glauben und bestätigen, wird es wohl so sein.

  8. Flow

    Arthouse

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14