The Avengers (Review)

61 Comments

-Tony Stark: Let’s do a headcount: Your brother, the demigod; a super-soldier, a living legend who actually lives up to the legend; a man with breathtaking anger management issues; a couple of master assassins; and you’ve managed to piss off every single one of us.
-Loki: That was the plan.
-Tony Stark: Not a great plan.

Originaltitel: Avengers, The
Herstellungsland: USA 2012
Regie & Buch: Joss Whedon
Darsteller: Chris Hemsworth, Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Chris Evans, Mark Ruffalo, Jeremy Renner, Stellan Skarsgård, Samuel L. Jackson, Gwyneth Paltrow, Cobie Smulders, Tom Hiddleston, Clark Gregg

★★★★½
Mal Sehen: ★★★★½

Thors Adoptivbruder Loki ist zurück und will die Weltherrschaft. Nick Fury trommelt die mächtigsten Helden der Welt zusammen um gegen ihn zu kämpfen. Dumm nur, dass Iron Man, Thor, Captain America, Hulk, Black Widow und Hawkey nicht gerade die geborenen Teamplayer sind.

Boy, that was fun. Ich bin kein Superhelden-Fan. Ich lese ab und an mal ein Comic, kenne die bewegte Historie der meisten Helden aber eher durch Recherche in Wikipedia und der großen Marvel-Encyclopedie als durch eigenes Schmöckern Hefte. Mein Überblick über die unzähligen Reboots, Crossovers und Re-Imaginations, Alternate Timelines usw. ist eher fragmentarisch. Ich schaue mir Superhelden-Filme an und einige mag ich und andere nicht. Deswegen mag mir vergeben sein, wenn mir nicht alle Abweichungen, Kanonverstösse und ähnliches auffallen an denen sich die Hardcore-Fans aufreiben mögen: Ich mochte den Film als Film verdammt gerne. Als Film, der zugegeben die gewaltige Bürde trägt durch fünf Vorgänger-Streifen von sehr unterschiedlicher Qualität gehyped worden zu sein. Von großartig (Iron Man 1) über gut (Captain America), zu okayish (Iron Man 2), bis vergessenswert (Thor, Hulk) war eine Menge dabei und alleine das Joss Whedon sich der Aufgabe gestellt hat, diese ganzen sehr unterschiedlichen Figuren in einem Film vereinen zu wollen gebührt ihm Respekt.

Das er es aber tatsächlich geschafft hat einen Film abzuliefern, der besser ist als alle seine Vorgänger, der es schafft jeder einzelnen Figur gerecht zu werden und dabei eine simple, aber smart-erzählte Geschichte zu präsentieren, kann man ihm kaum genug danken. Was ich nach den lamen Trailern kaum zu hoffen wagte: The Avengers ist gut. Richtig gut. Okay, ich atme mal eben in eine Tüte und beruhige mich, aber es passiert selten, dass ein so gehypter Film tatsächlich soviel Spaß macht.

Vorbei ist die Zeit der jammerigen, wehleidigen Superhelden, vorbei die Zeit des “grittigen Realismus” a la Nolan. The Avengers scheut nicht vor Drama und Pathos zurück, vergisst aber nie seine Comic-Wurzeln und das diese Kombination von Superhelden eben auch albernes Potential hat. Whedon flüchtet nicht davor, er thematisiert es und macht diese Welt dadurch umso glaubhafter. Das er mit Ensemble-Casts umgehen kann und ein Meister des Hyper-Dialoges ist, in dem die Pointen hin und herfliegen und Popkultur-Referenzen völlig beiläufig benutzt werden, wissen wir seit Buffy, Dollhouse und Firefly (und natürlich auch Doctor Horribles Sing-Along-Blog). Hier wendet er seinen Schreibstil auf das Avengers-Team an und es ist eine wahre Freude zu sehen, wie sich die unterschiedlichen Charaktere anfrotzelen, abwägen, herausfordern und umwerben. Dabei ist ihm hoch anzurechnen, dass er der Verlockung widerstanden hat, den Film zu einer “Iron Man und seine Freunde”-Show zu machen. Natürlich ist Robert Downey Jr. die fleischgewordene Coolness und hat einige der besten Dialoge im Film (etwa wenn er zu einem überflüssigen, riskanten aber sehr witzigen Zwiegespräch mit Loki seinen Anzug auszieht) – aber die anderen Figuren haben ebenso markante Szenen. Black Widows Introduktion bei einem Verhör oder ihr Gespräch mit Bruce Banner. Ihre Scharade mit der sie Loki austrickst. Bruce Banners Plänkeleien mit Tony Stark und Captain America. Captain Americas naive Art, in der er sich erst langsam an die Neuzeit gewöhnt und die meisten Anspielungen nicht kapiert – und die Coolness mit der er Stark die Stirn bietet und zum strategischen Anführer der Avengers wird. Agent Colsons Fanboy-Momente und sein Last Stand gegen Loki, Captain Americas Ausflug nach Stuttgart, Nick Fury kleine Manipulationen und seine Auseinandersetzung mit seinen Bossen, Iron Mans und Thors witziger Clash… die unterschiedlichen Momente des Final Fights. Es gibt unzählige erinnernswerte Szenen, kleine Gags, große Pointen und epische Bilder (auch wenn die Spezialeffekte genau genommen eher durchschnittlich sind und garantiert keine neuen Maßstäbe setzen).

Trotz der ganzen einzelnen Momente, wirkt der Film wie aus einem Guß, statt wie eine Nummernrevue, denn die ganzen Fragmente fügen sich ohne Durchhänger zu einem großen zusammen. Was auch am glaubwürdigen Schurken liegt: Die Entscheidung Loki, gespielt von Tom Hiddlestone, zum Megaschurken aufzujazzen, ist nach der eher schwachbrüstigen Bedrohung die er in Thor entfachte kein No-Brainer. Doch er funktioniert, was ebenso Whedons Skript, wie Hiddlestones Performance zu verdanken ist. Loki ist smart, stark, witzig, wahnsinnig, getrieben und überaus ambivalent. Ein faszinierendes Monster mit tragischen Facetten und einem kranken Humor. Das er der Adoptivbruder des immer etwas tumb wirkenden Thor ist, sorgt für zusätzliche Reibung und Unterhaltungswert.

Und als wäre das nicht genug sorgt der Film für eine weitere Überraschung: The Hulk works. Finally. Nach Ang Lees ambitioniert-interessanten Fehlschlag und dem unentschlossenen Edward Norton-Vehikel wurde mit Mark Ruffalo endlich ein idealer Darsteller für Banner gefunden, der dessen neurotisch-linkische Seite ebenso überzeugend verköprert wie die in ihm schlummernde Agressivität. Überraschender und wichtiger ist allerdings: Ruffallo funktioniert nicht nur als Banner sondern auch als Hulk. War es bisher immer der Tiefpunkt des Films wenn die quietschgrüne Wutmaschine herumhüpfte wie in einem Videospiel, ist er diesmal endlich ein funktionierendes Element dieser Comic-Welt dessen Szenen ebenso spannend wie witzig sind. Man glaubt ihm seine Gefährlichkeit, wenn er Black Widow verfolgt und die halbe SHIELD-Zentrale demoliert, man lacht mit ihm, wenn er beiläufig Thor wegditscht und Loki… zeigt was ein Hulk drauf hat. Die Animation ist besser als in den Vorgängern, aber auch die Physik des Hulks und die Art wie er erzählerisch eingesetzt wird stimmt einfach. Aus Tony Stark eine coole Sau zu machen ist keine Kunst. Aber den Hulk (der abermals von Lou Ferigno gesprochen wird) zum Teil eines Teams zu machen ist wirklich bemerkenswert. Genauso wie das surreal-phantastische Element der Schlussschlacht, wenn sich die seltsame Armee Lokis mit halbmechanischen Kaulquappen-Monstern durch New York kämpft. Das ist Comic, so wie man es sich vorstellt und wünscht.

Interessant, wenn auch beiläufig eingewoben, sind die kleinen Momente in denen der Film zwischen all der gelungenen Popcorn-Unterhaltung mal wieder Autoritäten hinterfragt und Seitenhiebe verteilt. Vor allem SHIELD und Nick Fury kommen nicht wirklich gut weg, mit ihrer radikalen “Der Zweck heiligt die Mittel”-Vorgehensweise, die nicht nur Tony Stark mehrfach hinterfragt. Fury ist ein Manipulator, der beiläufig die weltweite Überwachung initiert und die Avengers auch mal mit geschickten Lügen dazu bringt, zu machen was er für richtig hält. Whedon kennt seine Vorlagen und auch wenn er nicht die epische Breite eines “Civil War” hat um moralische Grundsatzfragen zu diskutieren, verklärt er (wie in seinen Rewrites zu Captain America) nie den Pathos der Weltenrettung zum absoluten Freibrief. Wenn die Avengers am Ende weiterhin eine Gruppe von Einzelgängern sind, die lieber sich selbst gehorchen als einem Oberbefehlshaber, dann ist das auch eine Message von Eigenverantwortung und Unabhängigkeit die sympathisch ist.

Joss Whedon, der schon bekundet hat ein Sequel drehen zu wollen, das kleiner und anders ist als dieser Film, hat einmal mehr bewiesen was er drauf hat und nach dem absehbaren Erfolg dieses Films hoffentlich auch wieder genug Backing um eigene Projekte finanziert zu bekommen. Und nach dem Durchhänger Iron Man 2, freue ich mich jetzt tatsächlich wieder auf den dritten Teil.

Spider-Man und der Dunkle Ritter müssen sich verdammt anstrengen, wenn sie dem Genre dieses Jahr noch irgendwas wirklich interessantes hinzufügen wollen.

Mal Sehen sagt:
Eigentlich gibt es nicht viel hinzuzufügen. Batz hat den Nagel dermaßen auf den Kopf getroffen und dabei sogar noch ein paar Details aufgeführt, die mir weiter nicht aufgefallen sind. Danke dafür!

Als Comic-Fanboy geht man natürlich ganz anders an eine Verfilmung ran. Ich will nicht einmal sagen, dass es kritischer wäre, aber das Gefühl ist doch ein anderes. Whedon schafft es aber, dass man durchweg begeistert bei der Stange bleibt und das auch trotz zwei dermaßen überflüssiger Figuren, wie Black Widow und Hawkeye. Es ist ja nicht so, dass ich die beiden Comicfiguren durchweg langweilig finde (ok, tue ich schon, so ein bisschen), aber der halbe Stern Abzug gilt tatsächlich den beiden. Man kann den Auftritt von Scarlett Johansson allerdings damit verzeihen, dass es heutzutage eben ab und zu eine starke Frau geben muss, mit der sich die Zuschauerinnen identifizieren können. Und damit die männlichen Zuschauer etwas Heißes in Leder zu sehen kriegt. Aber war es so nötig mit Jeremy Renner als Hawkeye eine verkappte Liebesgeschichte reinzuquetschen? Gemessen mit der Länge des Films, sind die Auftritte von Black Widow und Hawkeye noch erträglich und es ist ja nicht so, als würden sie nicht auch für den Bruchteil einer Sekunde ein bisschen Coolness versprühen.

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

61 Comments

  1. Andy

    Ich komme gerad aus der Mitternachtspremiere und bin immer noch ganz hin und weg. Was Joss Whedon hier erschaffen hat ist ein Monster von einem Superheldenfilm, der zur Zeit seinesgleichen sucht.

    Ich dachte, The Dark Knight Rises wird mein Superhelden-Highlight dieses Jahr… Jetzt nicht mehr.

    Wow. Just… Wow.

  2. Andy

    “Hulk, Smash!”

  3. burns

    Ich habe als Whedon-Fan gerade beim Lesen sowas von Pipi in den Augen bekommen….

  4. pommesgabel

    Halleluja! Ich will in’s Kino!

  5. Ben

    Sehr schön – bin schon gespannt. :)
    Habt ihr den in 3D gesehen – wie ist der Effekt einzuordnen? Bin noch skeptisch, da nachträglich konvertiert…

  6. ph0

    Aeh, ich seh grad dass der “überall nur in 3D läuft” .. wie ist das denn hier, ist er in 3D gedreht?

  7. Parkster

    Wir waren gestern Nacht um 23:50 Uhr im Kino und ich bin immer noch komplett geflasht von dem Film.

    Obwohl ich Fanboy bin, hatte ich etwas Angst davor, von dem Film in mancher Hinsicht enttäuscht zu werden. Diese Angst war unbegründet.

    “The Avengers” ist ganz, ganz großes Kino!

    Wenn im Großraum Nürnberg jemand diese Woche nochmal rein will, ich bin dabei!

  8. Schwarzmaler

    Joss Whedon? Ne, oder? Eine Comicverfilung von Joss Whedon? Bisher habe ich Avangers unter Priorität Epsilon Minus abgespeichert, aber DAS muß ich sehen. Joss Wheadon könnte auch ein Kochbuch verfilmen und würde von mir fünf Punkte bekommen.

  9. Mozzerino

    Super Review, Batz!

  10. Alex

    @ph0 Nein, postkonvertiert, wie die anderen Marvelstreifen auch

  11. Tamaris

    @Parkster

    Ich hätte ja gesagt komm heute Abend mit, aber mit Karten siehts im Cinne gerade düster aus. Zumindest für die OV-Vorstellung um 20:40, in die wir gehen.

  12. Parkster

    @Tamaris: Schade, denn eine OV-Vorstellung steht auch noch auf meinem Zettel.

    Dann wünsch ich euch mal viel Spaß!

  13. Fluffy Bunny

    OK, überzeugt!
    Nehm ich!!!

    Ich war mir nicht sicher, ob ein so großes Potpourri an Charakteren einen konsistenten Film erlauben kann – aber jetzt will ich ihn am besten noch Gestern sehen!!!

    Tolles Review!

  14. Der Duderich

    Thor kämpft gegen Hulk? GEIL!

  15. CineMan

    Als ich zum ersten Mal hörte, dass Joss Whedon den Film macht, hatte es mich wahnsinnig gefreut. Endlich ein neuer Film von dem Mann!
    Hatte mich immer gefragt wieso der nicht eine Chance bekommt,
    einen weiteren Kino-Film zu drehen.
    Angel & Buffy gehören zu meinen Lieblingsserien –
    und Serenity hatte mir auch sehr gut gefallen.
    Die Kritiken sind überaus positiv. Jetzt muss es nur noch mit der Kasse klappen … dann stehn ihm die Tore Hollywoods offen (wenn eben The Avengers ein entsprechendes Einspielergebnis erzielt).

  16. Mein Senf

    Vorfreude! Am Samstag ist es endlich soweit.

  17. Dodo

    Komm grad aus dem Kino, war der hammer und ist ehrlich das erstemal das mich 3D nicht gestöhrt hat! :)

  18. firejoe

    Wollte Karten fürs Wochenende…ALLES WEG…sogar die ersten Reihen. Ab Mittwoch wieder halbwegs was zu bekommen…Wahnsinn, hätte ich nicht gedacht das der Film auch in unserer Kuhkaff Gegend einschlägt.

  19. kahlcke

    Hähähähä, hab Karten für morgen Abend im Cinestar. Imaaaax. :D

  20. James

    Also ich bin mega Fan von marvel und kenne die Geschichte von allem aus Comics. ich komme gerade vom Kino und muss ich sagen der film ist gut, muss man aber nicht übertreiben. Den Anfang ist mega langsam und danach geht die post ab! ;-). Trotzdem finde die Geschichte nicht so gut, da finde jede einzelne Filme außer Hulk besser. Na ja mal sehen wie die 2. Film wird mit den “villain” die am ende gezeigt wurde…will nichts verraten…

  21. getchaos

    Gerade gesehen…und ich muss sagen. WOW.

    Ein Hoch auf Whedon….die einzelnen Elemente mögen für sich gesehen ja nicht so überm durchschnitt (triviale story und motivation) sein…aber das Zusammenspiel klappt fast perfekt.

    Ich bin begeistert. Ich hatte mir viel erhofft und meine erwartzungen wurden übertroffen. Vor allen Dingen der Hulk wurde diesmal richtig eingesetzt.

    Batman wird sicherlich auch der Hammer, aber das Ziel bei dem Dark Knight ist ja auch ein anderes. Habe lange kein Publikum gesehen, dass so begeistert mitgerissen wurde und mancher Lacher (ich sag nur: Hulk/Loki) kam besser als es jeder Hangover Film je machen könnte.

    Fanservice PUR

  22. Doughnut

    Seufz…
    Na meinetwegen, dann tu ich mir halt doch noch mal nen Superheldenfilm an.
    Aber nur, weil’s Whedon ist. ;)

  23. justus_jonas

    3D ist übrigens für postkonvertiert recht ordentlich gelungen. Bringt aber wie so oft keinen wirklichen Mehrwert – außer Druckstellen auf dem Nasenrücken.

  24. Hulk_rulez

    Ich bin gerade aus dem Kino zurück…
    The Avengers hat mich überrascht. Positiv überrascht! Die Gründe dafür:
    1. Es ist also doch möglich, dem Hulk eine geile Rolle in einem Film zu verpassen. Danke, Joss Whedon!!!
    2. DAS Highlight nach dem Hulk war für mich Black Widow! Nicht nur aus ästhetischen Gründen…
    3. Phil – ich will nicht spoilern
    4. Robert Downey Jr. / Tony Stark / Iron Man – ich liebe seinen Humor.
    5. Die Trailer haben eine Vorstellung über den Fil geschaffen, die vom Film weit weg sind. Und das ist in diesem Fall hervorragend!!!

  25. slowcar

    Film war super, und 3D hat ausnahmsweise, ausser dem überhöhten Preis, nicht sehr gestört.
    Und einige sehr gute Lacher dabei, das Kino hat getobt und applaudiert.
    Trotz der hohen Bewertung hier (Reviews lese ich erst danach, aber die Sternchen fallen ja auf) war ich noch positiv überrascht.

  26. Cody

    Gibts hier eventuell “Kenner” die mir kurz erklären können weshalb Harry Dean Stanton in einer so kleinen, nebensächlichen Rolle gefeatured wird?
    Ist das evtl. irgendein “Insider”? Taucht der in einer von Wheadons Serien auf? Hat mich gewundert Ihn als Banners “Hosen Bringer” zu sehen und da eine solch namhafte Besetzung für diese kleine Rolle eigentlich nicht nötig gewesen wäre vermute ich dahinter irgendeinen Insider Gag. Ist der evtl. Marvel Fan? Gings um ne verlorene Wette or what?
    Thx für etwaige Antworten.

  27. justus_jonas

    @27: Wenn Harry Dean Stanton Banner fragt: “Sind Sie ein Alien?”, dann KÖNNTE das eine Anspielung auf “Alien” sein. Immerhin war Stanton in der Crew der Nostromo…

  28. justus_jonas

    P.S.:
    WHEDON: I needed to get Banner from the horror of what he had done, almost killing Natasha, to a place where he was prepared to go back into that state. I thought a lot about it and I was like, “He needs somebody who will just accept him.” And, our D.P. was actually shooting a documentary about Harry Dean and was spending a lot of time with him, so I got him stuck in my head and I was like, “Who’s more accepting than Harry Dean Stanton?” So, I got to write this weird little scene that, when I wrote it, was not little. It was about 12 pages long. I was like, “This is great, Bruce Banner falls into a Coen Brothers movie.” The fact that they even let me keep that concept, and that we actually landed Harry Dean to play it, was very exciting. But, the idea was to put him in a slightly surreal situation with somebody who clearly had no problem with what he was, just to make that little transition without milking it too much. Besides, to work with Harry Dean and to quiz him about Alien and The Missouri Breaks, was awesome.

  29. Binding

    Ein bisschen schade finde ich allerdings, dass Nick Fury recht wenig zu melden hat und Samuel L. Jackson keine Action-Rolle spielt. Oder entspricht das den Vorlagen?
    Und noch eine Frage: Warum eigentlich Stuttgart? Was hat es denn damit auf sich? Wurde das auch in Deutschland gedreht?

  30. generalzod

    Für Superheldenfans und Superheldenfilmfans der absolute Hammer!!!

  31. Doc Croc

    Beste Unterhaltung! Habe lange nicht mehr ein so herzhaft lachendes Kinopublikum erlebt.

  32. bassline8

    Habe ihn Freitag abend in 2D geschaut und war sehr gut gekaunt nach dem Film. Richtig gute Stimmung im Kino. Ein paar Lacher und Szenenapplaus sowie Applaus beim Abspan. Hatte ich in der letzten Zeit selten erlebt. Joss Whedon hat einen guten Job geleistet und selbst der Hulk kam gut rüber.

    Kleiner Spoiler:

    Bei der Szene mit dem großen Erdeinbruch nach Aktivierung dieses Tetrapacks (oder wie immer dieses Teil sich nennt) musste ich glatt denken: Endlich hat Whedon die Szene so hingekriegt, wie er es gerne im Buffy Finale gehabt hätte. ;-)

  33. toasted

    @ Mal Sehen:
    Diese verkappte Liebesgeschichte, die du ansprichst ist doch gar nicht so präsent. Hatte etwas ganz anderes erwartet, als ich das von dir las, war aber angenehm überrascht. Ein, zwei Andeutungen, das Gespräch zwischen Loki und BW zähle ich nicht wirklich dazu, das diente ja etwas anderem. Insofern….
    Abgesehen davon, fand den Film hier auch treffend beschrieben. Habe ihn in 2D gesehen und fand, 3D braucht er jetzt nicht. Meiner Meinung nach dient 3D auch hier einfach als Festigung der 3D-Technikausstattung der Kinos und als Geldmelkmaschine. Nicht mehr. In diesem Sinne ein Hoch auf kleinere Kinos abseits der großen Kinokommerzgebäude, die trotzdem eine Kopie ergattern durften!

  34. Don Pablito

    Hört sich gut an! Schade nur, dass er im Raum Hessen ausschließlich in 3D läuft, werde also auf die BluRay warten müssen. Mein Neid sei allen versichert, die keine 60km fahren müssen, um den Film in gewohnter Qualität sehen zu können…

  35. evilnerd

    “Angel & Buffy gehören zu meinen Lieblingsserien”? Pffff….

  36. evilnerd

    “Angel & Buffy gehören zu meinen Lieblingsserien”? Pffff….

  37. burns

    @justus_jonas und bassline8:
    EXAKT die gleichen Gedanken (“Alien” und “Sunnydale”) hatte ich auch beim Gucken! :-)

    Ich bin soo stolz auf unsern Joss.
    Man merkt sehr sehr oft (Dialoge…), dass es ein Whedon ist, zugleich wusste er sich ins Blockbuster-Metier und dessen Erwartungen von Produzenten-Seite einzufinden und hat einen Comic-Actioner mit all seinen Klischees hingelegt (klar, viele davon auch genau da gebrochen, wo andere es nicht gemacht hätten), den auch der Nicht-Joss-Whedon-Fan braucht, um am Freitag nach 22 Uhr mit ner Pulle in der Hand und seinen Kumpels nebendran Schbass zu haben.
    Wenn er jetzt den 2. Teil realisieren kann, den er gerne hätte (“Intimer, mit mehr Schmerz”…, Zitat), dann würde ich mich sowas von riesig freuen….
    Jetzt aber freu ich mich schon, dass Joss da angekommen ist, wo er schon längst hingehört:
    In die obere Etage, und das unter Garantie, ohne sich verbiegen zu lassen.

  38. Alex

    Headbangin’ fuckin’ Awesomeness!!!!
    Mehr gibts dazu nicht zu sagen.
    Zum 3D, habs in 2D gesehen, weil mein Lieblingskino ohne 3D-Projektor nur 300m entfernt ist. Und nochmal: Headbangin’ fuckin’ Awesomeness!!!!

  39. Alex

    Headbangin’ fuckin’ Awesomeness!!!!
    Mehr gibts dazu nicht zu sagen.
    Zum 3D, habs in 2D gesehen, weil mein Lieblingskino ohne 3D-Projektor nur 300m entfernt ist. Und nochmal: Headbangin’ fuckin’ Awesomeness!!!!

  40. Doughnut

    zu Harry Dean Stanton:
    “But, the idea was to put him in a slightly surreal situation with somebody who clearly had no problem with what he was, just to make that little transition without milking it too much.”
    Würd mal behaupten, dass ihm das geglückt ist.
    Die Szene war ziemlich genial … wie eigentlich fast alle Szenen. Trotzdem, stach irgendwie heraus.

    Bin von dem Film einfach nur überwältigt. Der hat dermaßen deutlich Whedon geatmet, da frag ich mich, ob unser Joss vielleicht tatsächlich endlich mal wieder alle Freiheiten hatte. Weiß einer mehr dazu?
    Action plus coole Oneliner sind so was von vorgestern! Action plus eloquente Wortgefechte ftw!
    Und die Oneliner gab’s ja trotzdem noch, so isses ja nicht. Sogar deutlich bessere als sonst üblich.
    Jetzt weiß ich endlich, was ich antworten kann, wenn wieder mal irgendein Depp Schwachsinnsfilme wie diesen letzten Snyder … wie hieß der Dreck doch gleich? – SaugerSchlag, so hieß der … also wenn irgendein Vollhorst so was verteidigt mit “einfach mal das Hirn abschalten und sich berieseln lassen”. Ich sag dann einfach nur “Guck dir Avengers an und behaupte noch mal, dass Action ohne Hirn auch nur ansatzweise so gut sein kann wie mit, und du bist blöder als ich dachte”.
    Hier haben wir endlich den Beweis, dass es geht. Action mit Hirn ist möglich.
    Denn der Film hat keine bierernst vorgetragenen hohlen Phrasen wie “Wer große Macht trägt, trägt auch große Verantwortung”, die als Rechtfertigung herhalten müssen, keine Entwicklungsgeschichte des Protagonisten, in der der eigentliche Konflikt und die Rettung der Welt nur als Nebenschauplatz stattfinden, das ist spaßiges Actionblockbuster-Popcorn-Kino pur, dass sich und das ganze Superheldengenre nie allzu ernst nimmt und trotzdem überall deutlich erkennen lässt, wie sehr Whedon diese Comics liebt. Whedon hatte das ja eh schon immer perfekt drauf, die rechte Balance finden zwischen zu viel und zu wenig Selbstironie. Sobald irgendwas allzu bedeutungsschwanger daherzukommen scheint (Widow-Loki), wird es prompt wieder ironisch unterlaufen.
    Und die Action erst, einfach genial. Als die finale Schlacht anfing, hatte ich ja noch Angst, dass es jetzt in reines, sinnentleertes Chaos wie bei Michael Bay abdriftet. Doch das tat es nicht. Die Avengers wurden auch da alle ihren Stärken entsprechend sinnvoll eingesetzt, die Action war klar strukturiert und man wusste immer, wer was warum tat. Es gab weiter spaßige Oneliner/Konter am Fließband und wie der Hulk mit Loki … OMG, der Saal hat getobt! XD

    Gebt Whedon mehr Projekte, verdammt, der Typ ist Gott!

  41. Binding

    Nochmal: What is it with Stuttgart? Oder ist das einfach eine Referenz ans deutsche Publikum?

  42. Doughnut

    Gute Frage, Binding.
    Man könnte aber auch fragen “warum nicht?”.
    Schließlich muss ein Film mit einem weltbedrohenden Bösewicht die Amis auch an der einen oder anderen Stelle dran erinnern, dass es auch noch andere Länder gibt.
    Und wo käme die Szene mit Loki und dem unbeugsamen alten Mann besser zur Geltung als in Deutschland? Die Geschichtsreferenz war sofort klar, ohne dass erst ein umständlicher Geschichtsexkurs nötig war.
    Im Opernhaus in Stuttgart (war übrigens nicht in Stuttgart gedreht, sondern in Cleveland, Ohio) hat Loki sich ja nur den Zugang zum Tresor mit dem Iridium drin besorgt … auf ziemlich eklige Weise. Wo der Tresor selbst war, weiß ich gar nicht mehr. War der überhaupt in Stuttgart?

  43. webmovieblog

    Marvel’s
    The Avengers

    war wirklich ein Actionspektakel. Mir gefällt eure Kritik sehr gut und ich muss auch sagen, dass Robert Downey Jrs. Sprüche meine Vorfreude auf Iron Man 3 vergrößert haben.

  44. fuzzball

    wau ! war seit langem wieder mal ein film der mich nicht enttäuscht hat.
    werde ihn mir trotz 3d nochmal anschauen. viele coole szenen, aber daß 3 der “saucoolsten” szenen mit dem hulk sind, hat mich echt total überrascht!

  45. Rudi Ratlos

    @Doughnut & Binding: Überrascht war ich bei der Stuttgart-Szene (obwohl in Cleveland gedreht), wie akkurat auf die deutschen Schilder und Polizeiwagen geachtet worden ist – wenn ich da an das A-Team denke (Kölner Dom in FFM sowie kanadische Busse und Polizei…) ist das ja beileibe nicht selbstverständlich :D
    Ansonsten war der Film ganz großes Tennis; bei der Kampfszene, in der die Kamera alle kämpfenden Helden in einer langen Fahrt einfängt, ist mir direkt die Kinnlade runtergeklappt. Und Hulk war echt die Überraschung schlechthin!

  46. The Avengers Kritik | Tobias Maasland

    […] Review von Die Fünf Filmfreunde zu The Avengers werden dem Film 4.5 von 5 Sternen verliehen und Cinema Forever mag den Film mit 9 von 10 Punkten […]

  47. Patrick

    Jeder meiner Klassenkameraden schwärmt von diesem Film, ich habe den Kinogang aber immernoch nicht geschafft;:(

  48. cerebro

    Also im ernst, der Film ist ja wohl dermaßen schlecht. Story, “Charaktere” und Dialoge – unterhaltsam wie ne Wurzelbehandlung, nur nicht so tiefschürfend.

  49. cerebro

    Also im ernst, der Film ist ja wohl dermaßen schlecht. Story, “Charaktere” und Dialoge – unterhaltsam wie ne Wurzelbehandlung, nur nicht so tiefschürfend.

  50. cerebro

    Also im ernst, der Film ist ja wohl dermaßen schlecht. Story, “Charaktere” und Dialoge – unterhaltsam wie ne Wurzelbehandlung, nur nicht so tiefschürfend.
    Ich bin entsetzt und ernsthaft besorgt. LG

  51. cerebro

    (Spoiler) Was für einen Sinn hatte die Szene in Stuttgart? Kann mir das jemand erklären? Und dann noch der fliegende Flugzeugträger mit Samuel (ich bin die größte Prostituierte im Filmbusiness) L. Jackson mit Augenklappe an Bord HAHAHA! Oh nein! Längen über Längen. Loki lässt sich fangen und wieder befreien (so schlecht) und wo ist eigentlich der verdammte Energiewürfel, den sie den Transformers geklaut haben?? Selbst mit 12 wäre der Film bei mir durchgefallen, gottseidank war ich nicht im Kino.

  52. cerebro

    Ach ja, solltet ihr auch mal in einem explodierenden, fliegenden Flugzeugträger unterwegs sein und es fallen plötzlich 2 Triebwerke aus (was der Flügli nicht verträgt und nun unweigerlich abstürzt) dann gibt es nur eines: legt im letzten Moment “DEN HEBEL” um, die Actionszene ist dann gleich vorbei und alles wird gut! Tolle Sache so ein altmodischer “Hebel”!

  53. Thomas

    Ich hätte nicht gedacht, dass meine Meinung hier soweit von eurer abweicht, aber ich fand den Film unglaublich schlecht, was vor allem an den extrem vielen Logiklöchern lag. Mit Logik meine ich natürlich nicht unsere reale Logik, aber so ein Film sollte doch wenigstens in sich selbst, in seinem Universum, einer gewissen Logik folgen. Das tat er aber leider nicht. Schade.

  54. Patrick Zorn

    so, ENDLICH war ich mal im Kino und hab ihn gesehen. Fazit: Besser, als die einzelnen Filme (außer Iron Man, der war auch so sehr gut). Den Humor fand ich sehr gut untergebracht, als Hulk Thor eine reinschlägt, nachdem sie am Ende ins Haus fliegen, hat das halbe Kino am Boden gelegen. Und mein Lieblingssatz: “Ziel wird wütend, Ziel wird wütend” :-)

  55. Whoosh

    Cerebro hat nen Stock im Arsch und offensichtlich mächtig Spaß drann.

  56. rancor

    Boa, schön, dass es noch mehr Leute gibt denen der Film nicht gefallen hat, ich dachte schon mit mir stimmt etwas nicht ;)

    Was hab ich da eigentlich im Kino gesehen? Nen schlechten Actionfilm oder ne gute Sitcom? Der Film nimmt sich doch selbst nicht ernst, omg.

    Ich kombiniere mal: Die Avengers ist für mich Semi-Trash mit Sitcom und schöner Action. Also definitiv gutes Popcorn-Kino!

  57. We have a Hulk

    Ich habe den Film im Original (und 3D-Stereo) im Rahmen der FMX in Stuttgart gesehen. Über die lächerliche Umsetzung des Stuttgart-Sets gab es ja schon genügend Berichte ;) Wobei es im Film besser läuft als ich erwartet hätte.

    Die ersten 1-2 min. Stereo haben mich etwas genervt, aber dann hatte sich das Hirn umgestellt und es lief locker.

    Und auch ich muss gegenüber mancher Befürchtung sagen: HAMMER! Purer Fun; dieser Film macht irre Spass und wer sowieso auf Marvel steht (ich bin quasi damit aufgewachsen) hat endlich mal eine Umsetzung vor sich, die einem nur gefallen kann!
    Hervorragend. Wenn es nur immer so weitergehen würde in diesem Genre… wir werden sehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr