Crowdfunding für neuen Schrader/Ellis Film

1 Comment

Mir ist es gerade aufgefallen, als American Psycho-Autor Bret Easton Ellis es getwittert hat:

Sein neuer Film wird directed von Paul Schrader, seineszeichens unter Anderem Autor von Taxi Driver und Raging Bull und Regisseur von zum Beispiel American Gigolo oder Comfort of Strangers. “The Canyons” ist der Arbeitstitel und auf der Kickstarterseite ist im Prinzip nichts über die Handlung zu erfahren. Schonmal ein interessanter Ansatz. Wenn man dann aber ein paar Links folgt, dann kriegt man vage mit, das es sich wohl um einen Psychothriller handeln soll, sehr Film Noir, mit einer Menge Sex, beidgeschlechtlich. Nun ja. Ellis halt. Damit kann man schon mal von einer guten Grundqualität ausgehen, darf aber nichts wirklich Neues erwarten. Wobei ja etwas gut gemachtes auch nicht zwingend neu sein muss.

Interessant in der Kickstarter-Beschreibung finde ich noch diesen Absatz:

According to Schrader, “We all experienced the frustrations of financing and institutional censorship. But now, with advances in digital photography and distribution, we can tell a story in the manner we choose. Movies are changing and we’re changing with it.”

Also Crowdfunding um den kreativen Beschneidungsprozessen der auf Zielgruppen gebügelten Industrie zu entgehen. Erstmal ein löblicher Ansatz. Normalerweise würde ich hier die Befürchtung haben, dass man sich gegen die Industrie stemmt, weil die eh nicht interessiert, was man macht, aber wie gesagt: Ellis und Schrader sind alte Hasen, bei denen habe ich ein gewisses handwerkliches Grundvertrauen.

Die haben alles mögliche in die Wagschale geworfen um attraktive Boni anbieten zu können. Der “Hauptpreis”, für über 10.000 Dollar, ist neben vielem Anderen, ein “Moneyclip” unterschrieben von Robert de Niro am Set von Taxi Driver. Das hat der da wohl damals als “Klappen”-Geschenk verteilt (Schauspieler geben am Set öfters eine sogenannte “Schnnapsklappe” aus, bei der sie sich dann etwas einfallen lassen, mit dem sie das Team nach Drehschluss überraschen..). Am Ende des Projektvideos zeigt Schrader diese Klammer und erzählt davon. Und das fand ich interessant, denn da wird er – meiner Meinung nach – sehr sentimental und man hat das Gefühl er denkt sich: “Ach Scheisse, jetzt muss ich hier meine ganzen Sachen ab- und aufgeben, nur damit wir den Film machen können, den wir machen wollen.”. Dann tröstet er sich noch selbst damit, das es doch schön sei wenn die “Things from the past” im jetzt und hier helfen können. Fand ich niedlich.

Das ganze ist auch jeden Fall ein spannender Versuch und ich bin gespannt, was am Ende dabei rauskommt. Einen Monat hat man noch Zeit, sich finanziell an der Produktion zu beteiligen und ich überlege immer noch, ob ich das nicht mal machen soll. Warum nicht? Es wird zwar nicht de Niros Moneyclip, aber wer braucht den schon? Am liebsten wär es mir, wenn Schrader den behalten könnte und das Ding trotzdem finanziert kriegt.

In : News

About the author

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14