Filmfun

„The Sound of Prometheus“

Standard, 14. 6. 2012, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 16 Kommentare

SoundWorks Collection präsentiert in ihrer aktuellsten Folge die Sounds von „Prometheus“. Interessante Interviews mit den Soundspezialisten zeigen wie die Klangwelt von Ridley Scotts Werk zustande kommt. Noch ein Grund mehr sich auf den Film zu freuen:

via /Film

You Might Also Want To Read

In der Videothek mit dem Muppet-Regisseur James Bobin

24. 1. 2012

Überlebst du einen Zombieangriff?

15. 2. 2008

Mein Lieblingsleserkommentar 2008

18. 12. 2008

16 Kommentare

  • Reply nmb 14. 6. 2012 at 16:29

    A very long time ago, Ridley Scott made two very good movies. The end.

  • Reply burns 14. 6. 2012 at 16:57

    Ich hatte ja das Vergnügen, PROMETHEUS schon im Kino in NYC zu sehen.
    Soviel möchte ich schon vorausschicken:
    Nach all dem egalen Zeug der letzten Jahre hat Scott zu einem großen Stil zurückgefunden. :-)

  • Reply Michael 14. 6. 2012 at 17:04

    Und bei uns leider erst ab 9.August oder wann, so ein Schwachsinn -.-

  • Reply Hans 14. 6. 2012 at 18:46

    also die Kritiken sind bisher recht durchwachsen

  • Reply burns 14. 6. 2012 at 19:02

    73% bei Rotten Tomatoes immerhin…

  • Reply anschieber 14. 6. 2012 at 20:48

    Maddox mochte den FIlm beispielsweise überhaupt nicht:
    http://www.thebestpageintheuniverse.net/c.cgi?u=prometheus_nutshell

  • Reply justus_jonas 14. 6. 2012 at 21:11

    Ich hatte ja das Vergnügen, PROMETHEUS schon im Kino in Amsterdam zu sehen.
    Soviel möchte ich schon vorausschicken:
    Nach all dem egalen Zeug der letzten Jahre hat Scott immer noch einen Blick für grandiose Bilder. Dummerweise hat Drehbuchschreiber ein schlimm löchriges und in weiten Teilen unsinniges und unlogisches Drehbuch verfasst.

  • Reply justus_jonas 14. 6. 2012 at 21:13

    Damon Lindelof. Drehbuchschreiber Damon Lindelof. (Wieso kann man hier eigentlich immer noch nicht seine eigenen Kommentare editieren?)

  • Reply burns 14. 6. 2012 at 21:38

    Ich fands nicht unlogisch und löchrig; es gibt Fragen, die beantwortet werden, und die Antworten selbst stellen wiederum neue Fragen. Das ist schon so gedacht.
    Wahrscheinlich ist es aber ein bisschen fies, wenn wir jetzt hier vor der gesammelte, unwissenden Bundesrepublik über Prometheus fachsimpeln. :-p

  • Reply tobi 14. 6. 2012 at 22:58

    Als die ersten Trailer kamen war ich ziemlich geflasht, als ich später gesehen habe wer für das Drehbuch verantwortlich war (Lindelof, der LOST-Typ & jemand anderes der das Skript für Darkest Hour geschreiben hat) und jetzt schon einzelne Kritiken las ist meine Begeisterung doch merklich gesunken. Werde den Film wohl trotzdem anschauen und mich danach aufregen …

  • Reply dax 15. 6. 2012 at 13:45

    war vor einer woche auf der premiere in LA.

    Story eher durchwachsen, sehr klischeebeladen.
    Bild und Ton unmenschlich gut!

  • Reply Waisenknabe 15. 6. 2012 at 21:32

    Wahrscheinlich ein typischer Film, den man nach einem halben Jahr wieder vergessen hat, weil ihm jede Nachhaltigkeit abgeht. Zu Tode gecleaned und postproducted und gestylt, ohne Dreck und Mief und Schweiß, es sei denn es gibt das Zeug als edles After FX Plugin. The new Fragrance by Adobe.

  • Reply dok 15. 6. 2012 at 21:55

    „“Prometheus“ ist der Film, den ich erwartet habe. Aber er ist nicht der Film, den ich erhofft habe.“ (by „molodezhnaja“)

    bis heute die kürzeste und passendste zusammenfassung , die ich gefunden habe .
    mich hat er auch nicht wirklich umgehauen . er war einfach nur „‚keine enttäuschung‘ . zumindest solange ich nicht zu sehr über die sagenhaften logiklöcher nachdenke . und wenn ich überhaupt über logiklöcher nachdenke kommt das meistens daher , dass ich eine leise enttäuschung in argumente zu verpacken versuche . ausserdem krankt er wie so viele serien daran , dass ich mir immer wieder sagen muss : „da hätte man so viel mehr draus machen können/müssen“ . und der offene schluss , der die fortsetzung quasi zur pflicht macht – das hättte man eleganter lösen können . siehe „alien“ .

  • Reply ALexx 16. 6. 2012 at 1:51

    Der Film war schon sehr enttäuschend. Die schönen Bilder können den Film kaum aufwerten, wenn Figuren und Drehbuch so dämlich von einer Sequenz in die Andere stolpern. Ich wollte den Film wirklich gut finden, aber seien wir mal ehrlich: wenn das ein Film von einem unbekannten Regisseur wäre, würde man den in der Luft zerreissen. Und die Bilder waren gut, aber so gut auch wieder nicht. Jedenfalls hatte der Film keine ikonischen Momente.

    Die ganze Handlung und Motivation wirkte weder intelligent, noch in irgendeiner Form zu Ende gedacht. Anstatt sich den thematischen und philosphischen Aspekten zu widmen, die der Film ziemlich platt einläutet. Serviert der Film im letzten AKt eine hirnlose Action-szene nach der Anderen, so wie SUNSHINE oder Event Horizon ihre interessanten Prämissen weggeworfen haben, nur um das Budget zu verballern.

    Und hier werden nur ein paar der durchwachsenen Sub-Plots aufgelistet, the list goes on, and on..:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=-x1YuvUQFJ0

  • Reply nmb 16. 6. 2012 at 10:24

    Ok vielleicht werde ich mal freigeschalten… ich versuch’s dann nochmals auf Deutsch:

    Es war einmal vor langer Zeit, da machte ein Ridley Scott zwei sehr gute Filme. Ende. (A very long time ago, Ridley Scott made two very good movies. The end.)

  • Reply Heinz 16. 6. 2012 at 19:02

    Ich habe den Film vor zwei Wochen auch in den Niederlanden gesehen und muss leider meine Enttäuschung kund tun. Nach der Hälfte habe ich das Ende erwartend auf die Uhr geschaut.
    Bild und Ton sind grandios, aber genau das hat auch seine Schattenseiten.
    Gerade das Echt-3D ist bei allem was nichtmenschlich ist doch eher B-Movie
    Qualität. Wirklich darauf eingehen kann ich leider nicht ohne etwas vorweg zu
    nehmen.
    Noomi Rapace und Michael Fassbender sind wirklich Großartig, Charlize Theron
    darf nur mitspielen weil sie gut aussieht, ihre Rolle ist völlig für die Füße.
    Und einen Mann mittleren Alters auf Alt zu trimmen, nur weil er in der
    Promo zum Film den Mann im selben Alter spielt…. lame……

    Wie gesagt, Bilder grandios, wenn auch Scott wohl lieber was mit Kunst und Anspruch gemacht hätte. Nach den ersten 15 Minuten 2001 ist ihm das schlechte Drehbuch aber in den Weg gekommen und dann ließ er dem Grauen seinen Lauf.

    Und bei den letzten 15 Minuten wollte ich dann doch nur noch brechen, muah.

  • Kommentar hinterlassen