Thema

Der Samurai – Filmproduzenten gesucht!

Standard, 25. 6. 2012, Batzman (Oliver Lysiak), 2 Kommentare

Pit Bukowski ist ein sympathischer Typ, mit dem wir vor einigen Jahren zum Start von „Dorfpunks“ mal einen Filmcheck gedreht haben. Zusammen mit dem Regisseur Till Kleinert und dem Kameramann Martin Hanslmayr wollen sie jetzt den Film „Der Samurai“ drehen – als deren Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Zusammen haben sie bereits den mittellangen Film COWBOY gedreht, der den weltweit größten schwullesbischen Filmpreis ‚The Iris Prize‘ gewann.

Der Samurai wird ein Thriller und darum soll gehen: Ein junger Dorfpolizist wird dazu aufgerufen, seine Gemeinde und seinen Verstand gegen den Wahnsinn zu verteidigen. Genauer gesagt, gegen einen Fremden im Frauenkleid, der mit einem Samuraischwert bewaffnet eine Spur der Verwüstung durch den Ort zieht. Eine Geschichte von Angst, Verführung, Kontrollverlust und Befreiung.

Die Macher hoffen einen Teil des Budgets über Crowdfunding zu stemmen. Ihr habt die Möglichkeit sie zu unterstützen! Schon kleine Beiträge können helfen!

Mehr findet ihr auf der Crowdfunding-Plattform und ihrer Homepage heraus. Werft mal einen Blick ins Produktionsblog. Es lohnt sich!

www.indiegogo.com/dersamurai
www.dersamurai.com

You Might Also Want To Read

Grinshouse – Double Feature

21. 2. 2007
wasting15

Podcast: Lego, Muppets & Harold Ramis letzter Wille – Wasting Away #15

18. 4. 2014

Filmjahr 2008 – Die besten Filme

30. 12. 2008

2 Kommentare

  • Reply Peter 25. 6. 2012 at 15:07

    Die links funktionieren nicht

  • Reply jp 26. 6. 2012 at 12:41

    Danke Batzman! Endlich mal wieder was substantielles bei den Filmfreunden. Wäre schön, wenn ihr mal ausführlicher die Situation des Filmemachens in Deutschland beleuchten würdet, denn unsereins kriegt gegen das Fernsehen kaum einen Film produziert. Das erwähnt Till als Student auf dem Blog ebenso wie ich auf meinem: Genre ist verboten, Cinemascope ist verboten, andere Darsteller als das gleiche dreckige Dutzend verboten, alles, was sie nicht selber in Auftrag gegeben haben ist verboten, gehört man nicht zum Club der „51 Tatort Autoren“ ist man verboten, reicht man ungefragt einen Stoff ein wird man totgeschwiegen und verhungert am ausgestreckten Arm. Auf dem „generation89“ Produktionstagebuch führe ich gerade einen öffentlichen Schriftverkehr mit dem BR. Wir sind echt am Arsch – daher Hut ab für jeden, der es trotzdem versucht. Weiter so Till, und mehr davon Filmfreunde.

  • Kommentar hinterlassen