R.I.P Michael Clarke Duncan

4 Comments

Na, das nenne ich mal keine schöne Überraschung, wenn man am Frühstückstisch sitzt und die Nachrichten liest: Michael Clarke Duncan ist gestern im Alter von 54 Jahren gestorben.

Duncan war nicht nur einer der charismatischten Darsteller Hollywoods, er verkörperte den klassischen amerikanischen Traum vom “Tellerwäscher zum Millionär”. 1957 wurde der Zweimetermann in einem ziemlich armen Teil Chicagos geboren und kämpfte sich so weit hoch, dass er es auf die Uni schaffte und dort Football und Basketball spielte.

Seinen wahrscheinlich ersten Auftritt als “Entertainer” vor Publikum hatte er als Stripper “Black Caesar”! Den ersten Auftritt vor einer Kamera hatte er allerdings 1995 in “Eine schrecklich nette Familie”. Darauf folgten Auftritte in “Renegade”, “Der Prinz von Bel-Air”, “Lisa – Der helle Wahnsinn” und “Der Hotelboy”.

Den absoluten Durchbruch hatte er schließlich als freundlicher Riese in “The Green Mile”, nachdem ihn Bruce Willis angeblich für die Rolle vorgeschlagen hatte. Die beiden hatten sich bei den Dreharbeiten zu “Armageddon” angefreundet. Aber auch als Synchronsprecher war er nicht wegzudenken: Unter anderem in “Cats & Dogs”, “Bärenbrüder”, “Kim Possible” (2003), “Family Guy” und “Kung Fu Panda”

Michael Clarke Duncan starb in einem Krankenhaus in Los Angeles infolge der Nachwirkungen eines Herzinfarkts im Juli. Das teilte seine Verlobte Omarosa Manigault mit.

R.I.P, Großer..

In : News

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

4 Comments

  1. Frybo

    Wieder mal eine traurige Nachricht. Ich mochte ihn als Schauspieler sehr. Da fällt mir aus irgend einem Grund auch gleich der Tod von Brittany Murphy ein, die vor ein paar Jahren sogar noch viel jünger gestorben ist.

    Die waren ja beide beim “Sin City”-Film dabei. Und sollten wohl auch im Sequel auftauchen (Wenn Millers Kontinuität beibehalten werden soll…). Der scheint diesbezüglich ja nicht unter dem besten Stern zu stehen…

  2. Fluffy Bunny

    Sehr schade, der Mann, obwohl er (natürlich) hauptsächlich “typecast” wurde, war ein echter Hollywood Lichtblick… R.I.P.

  3. Max Neumann

    ich mochte ihn sehr guter schauspieler R.I.P MCD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14