Joseph Gordon-Levitt als Batman in “Justice League of America”?

19 Comments

Ok, ich kenne mich jetzt nicht so ganz in der DC-Welt aus, aber wenn das stimmt und zur Comicwelt passt, dann könnte die Verfilmung von “Justice League of America” tatsächlich ein kleines bisschen cool sein:

…But now that Warner Bros is pushing forward with a “Justice League of America” movie, Hitfix has done some digging and found out that the studio is in the final steps of signing Gordon-Levitt to play Batman in the superhero film and likely a brand new “Batman” trilogy. But he won’t be playing Bruce Wayne. He’ll continue being John Blake.

Wer von euch kennt sich im DC-Universum aus: Ergibt ein Batman ohne Bruce Wayne Sinn? Nilz, sag doch auch mal was!

via Worst Previews

In : News

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

19 Comments

  1. Ellala

    Das ergibt schon Sinn. Denn es gibt Comics, in denen Nightwing (also der frühere Robin aka Dick Grayson) immer wieder in Batmans Rolle schlüpft um ihn zu vertreten. Nach Waynes Tod wird er dann zum neuen Batman. Ist dann natürlich nicht Bruce Wayne, sondern immernoch Dick Grayson.

  2. Marco

    Was total cool war! Gerade mit Damien usw… :D

  3. Marco

    Ich las aber glaub ich schon irgendwas davon, dass es doch nicht stimmt? Müsst ich jetzt aber suchen…

  4. Özgür Bektas

    Ja aber Damien kann sich in seiner rolle als Robin nicht einleben. Wahrscheinlicher ist wohl das Robin im Film nicht gezeigt wird.

  5. Robert Link

    Joseph ist eh neben Robert Downey jr. die coolste Sau in Hollywood.

  6. Robert Link

    Joseph ist eh neben Robert Downey jr. die coolste Sau in Hollywood.

  7. To Be As Wust

    Es ist in den langen Comicreihen doch eigentlich normal, dass die Helden immer mal sterben und eine Zeit lang durch jemanden ersetzt werden, bis die Herausgeber merken, dass das bei den Lesern nicht so gut ankommt und den Ursprünglichen Charakter aus einem Paralleluniversum, mit Hilfe magischer Tricks oder sonstigen kuriosen Finessen wieder ins Leben holen.

    Viel Interessanter als die Frage, ob es generell möglich ist Batman mit einem anderen alter Ego zu haben finde ich, ob es möglich ist, dass Gordon-Levitt dafür einspringt. In seiner Rolle als Blake fand ich ihn nicht sehr überzeugend. Oder stehe ich damit alleine da?

    Außerdem bleibt doch zu hoffen, dass DC mit der Justice League nicht versucht den Avengers nachzuahmen. Während die Avengers über viele Filme entwickelt worden sind und die Helden uns nacheinander vorgestellt worden, müsste man hier alle Helden auf einen Batzen zusammenbringen. Oder hat jemand in Green Lantern oder The Dark Knight eine Anspielung auf die Justice League gesehen? Und dann fehlen immer noch Flash und Konsorten. Zu viele verschiedene Helden auf einmal könnten zu viel sein.

    Gut sind diese Filme finde ich, wenn die Fähigkeiten der einzelnen Charaktere kreativ zum Sieg beitragen. Und damit das geht, müssten alle Charaktere sehr genau vorgestellt werden, womit nichtmehr so viel Zeit für eine gute Story bliebe.

    Genug mit der Schwarzmalerei. Demnächst erscheint der neue Superman. Vielleicht kriegen wir dort ja einen ersten Geschmack von der Justice League?

  8. Daniel

    Wer sagt denn das der JLA Film auch ein Origin Film sein muss? Green Lantern kennt man ja jetzt, Batman und den Flash sowieso jeder und Wonder Woman doch auch.

    Ganz ehrlich, ich würde gucken das ich die wichtigsten Leute im Film habe, das es vielleicht eine art von Teaser Intro wie bei Bond gibt, wo jeder seine “Fähigkeiten” kurz demonstriert und dann der Film normal los geht.

    Gleichzeitig kann DC dann eventuell noch Werbung für seine animierten Heldenfilme machen, die sind ja durchgehend brauchbar, oder so animierte Webclips als Leadin oder so.

    Ich sehe da kein Problem.

  9. Daniel

    Nach dem Ende des Final Crisis Events 2009 ist Bruce Wayne “verstorben” (bzw in die Vergangenheit geschleudert worden) und Dick Grayson hat die Rolle des Batman übernommen, und das auch nachdem Bruce Wayne in The Return of Bruce Wayne zurückgekehrt ist (2010). Bruce Wayne hat sich dann vorwiegend um Batman Incorporated gekümmert.

    Erst mit dem New 52 Reboot im Herbst 2011 wurde Bruce Wayne wieder zu Batman, wobei man hier auch nicht vergessen darf das mit dem Reboot das DC Universum insgesamt um ca. 5-6 Jahre verjüngt wurde, man also argumentieren könnte das die aktuelle Batman Serie vorher spielt ;)

  10. Frank

    Hm, 50 Jahre Bruce Wayne gegen 1 Jahr Dick Grayson… Da weiss ich, wer Batman eher sein sollte :) Aber wenn die den Fanrage auf sich ziehen wollen, bitte, ich halte das für ne blödsinnige Idee.

  11. Daniel

    2009 – 2011.

  12. mandarine_one

    Ich finde die Idee großartig. Man muss sich auch mal was trauen. Und es gab schon öfter einen Batman der nicht Bruce Wayne war. Warum also nicht. Und Blake war ein besserer Batman als es Bruce in der Nolan Trilogie war.

  13. blablub

    Ich mag den Sepp, stehe dem Film aber auch skeptisch gegenüber. Wäre schade um den Schauspieler und um den Charakter, wenn der Film scheiße wird. Das würde dann nämlich auch negativ auf die Nolan-Trilogie abfärben…

  14. Kim

    Ich denke schon. Schließlich funktioniert auch Spider-Man ohne Peter Parker!

  15. Norman Eschenfelder

    Wie kann man das ersthaft so dogmatisch betrachten?
    Ich bin absolut dafür, dass hier mal was gewagt wird und ausgetretene Pfade verlassen werden.
    Außerdem ist Kontinuität vollkommen irrelevant und den normalen Kinobesucher interessiert es einen Dreck wie Batman im richtigen Leben heißt.
    Die Übergabe an Levitt hat meiner Meinung nach gut funktioniert und ich würde das begrüßen, auf der Nolan-Trilogie aufzubauen, statt erneut von vorne durchzustarten und schon wieder zu zeigen, wie Papa und Mama Wayne nach dem Kinobesuch erschossen werden. Meine Fresse. Ich glaube selbst meine Oma kommt ohne diese Erläuterung aus!

  16. Norman Eschenfelder

    Wie kann man das ersthaft so dogmatisch betrachten?
    Ich bin absolut dafür, dass hier mal was gewagt wird und ausgetretene Pfade verlassen werden.
    Außerdem ist Kontinuität vollkommen irrelevant und den normalen Kinobesucher interessiert es einen Dreck wie Batman im richtigen Leben heißt.
    Die Übergabe an Levitt hat meiner Meinung nach gut funktioniert und ich würde das begrüßen, auf der Nolan-Trilogie aufzubauen, statt erneut von vorne durchzustarten und schon wieder zu zeigen, wie Papa und Mama Wayne nach dem Kinobesuch erschossen werden. Meine Fresse. Ich glaube selbst meine Oma kommt ohne diese Erläuterung aus!

  17. Norman Eschenfelder

    Wie kann man das ersthaft so dogmatisch betrachten?
    Ich bin absolut dafür, dass hier mal was gewagt wird und ausgetretene Pfade verlassen werden.
    Außerdem ist Kontinuität vollkommen irrelevant und den normalen Kinobesucher interessiert es einen Dreck wie Batman im richtigen Leben heißt.
    Die Übergabe an Levitt hat meiner Meinung nach gut funktioniert und ich würde das begrüßen, auf der Nolan-Trilogie aufzubauen, statt erneut von vorne durchzustarten und schon wieder zu zeigen, wie Papa und Mama Wayne nach dem Kinobesuch erschossen werden. Meine Fresse. Ich glaube selbst meine Oma kommt ohne diese Erläuterung aus!

  18. toasted

    Ich schließe mich auch der Meinung an, dass JG-L den Batman mimen kann, Begründungen haben wir ja schon genügend andere gegeben. Das brauch ich nicht aufwärmen.
    Was mich allerdings leicht trauern läßt ist damit die Vermutung, dass dann nicht mein heiß-geliebter psychotisch-paranoider Batman mitspielen wird, sondern eher ein fast jugendlich vertrauenswürdiger. Und wer weiß, soll er auch noch Sprüche à la Spidey reißen?
    Wo ist mein Batman, der sich eher überlegt, wie er seine Teamübermenschen lahmlegen kann, im Falle des Falles, dass sie (für ihn) außer Kontrolle geraten?
    *sniff*

  19. Hans Müller

    Ich halts für ne blöde Idee. Was Batman ausmacht ist doch nicht sein Aussehen oder seine Kräfte. Was Batman ausmacht ist sein Charakter. Melancholisch und zwanghaft moralisch. Das ist nun aber untrennbar mit Bruce Wayne und seiner Geschichte verbunden. Wenn jetzt jemand anderes das Kostüm anzieht, dann sieht er zwar aus wie Batman und mag auch seine Tricks draufhaben, aber das ist doch nun wirklich nicht das, was man an Batman interessant findet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    jurassiraptor:

    fromdirectorstevenspielberg:

    Whoever created this: thank you!!

    Haha! Well done!

    11/27/14

  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14