Filmcheck: Pixar-Regisseur Saschka Unseld verrät warum er Amelie nicht mag und Ronja liebt

4

Pixar gilt für viele deutsche Animatoren sicher immer noch als Traumarbeitsplatz. Für Saschka Unseld ist dieser Traum seit einigen Jahren Realität. Er hat an u.a. an Toy Story 3 mitgearbeitet und legt mit “The Blue Umbrella” seinen ersten Kurzfilm vor, der vor dem diese Woche startenden Pixar-Prequel “Die Monster Uni” läuft. Zur Berlinale haben wir Saschka in der Videothek Delikatessen getroffen, unserer neuen Location für den Filmcheck. Dort erzählte er uns, welche Filme ihn begeistern, welche ihn beeinflusst haben und womit man ihn jagen kann.

In : Filmfun

About the author

Batzman (Oliver Lysiak)
Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

  • Dr.Strangelove

    Erschreckend. Gerade wenn man Ronja Räubertochter kennt, und dan Pixar Filme sieht (egal ob “Brave” oder andere), dann verkommen die Figuren zu Abziehbildern. Die Kulissen und die Dialoge ebenso.
    “Pixar” verucht Welten zu erschaffen, Raum, Figuren, bügelt aber alles glatt.
    Wird auch bei dem Beispiel mit “Before Sunrise” deutlich. Im Original wunderschön. Und in dem kleinen Ausschnitt mit den Regenschirmen verkommt es zum Witz. Blauer Schirm schaut schüchtern zum roten Schirm, roter Schirm schaut zurück. Ja, es steckt super viel interessante Dinge hinter diesen Gesten… perfekt umgesetzt im Orinignal. Im Remake vom Pixar/Disney wird das alles zu Nichte gemacht.
    Er kritisiert das bei “Fabelhafte Welt der Amelie” einem alles ins Gesicht geschleudert wird, aber das passiert immer noch auf eine charmante Art. Und genau DAS versucht doch Pixar/Disney auch. Die bügeln alles glatt und jede Emotion verkommt im Over-Acting. Da ist es aber okay? Strange People.

  • Hitchbock

    “Amelie” klatscht ins Gesicht!!! Das mag er nicht!!! Sein männlicher Regenschirm ist BLAU!!! Sein weiblicher Regenschirm ist ROT!!! Nach Amerika ziehen Gott sei Dank immer die richtigen Typen…

  • mein senf

    Endlich würdigt jemand mal “Save the last dance” als das, was er ist. Als Klassiker des modernen Tanzfilms, als das, was “Scream” fürs den “Slasher” bedeutete. Mit einem Auf-den-Punkt-Drehbuch, das auch zwölf Jahre danach im Prinzip von jedem größeren Tanzfilm einfach nur kopiert wird.

    Ich wünsche Herrn Unseld jedenfalls viel Erfolg bei seinem weiteren Schaffen. Ich fand ihn sehr symphatisch. Da sei ihm auch der Amelie-Ausrutscher verziehn ;-)

  • mein senf

    Endlich würdigt jemand mal “Save the last dance” als das, was er ist. Als Klassiker des modernen Tanzfilms, als das, was “Scream” fürs den “Slasher” bedeutete. Mit einem Auf-den-Punkt-Drehbuch, das auch zwölf Jahre danach im Prinzip von jedem größeren Tanzfilm einfach nur kopiert wird.

    Ich wünsche Herrn Unseld jedenfalls viel Erfolg bei seinem weiteren Schaffen. Ich fand ihn sehr symphatisch. Da sei ihm auch der Amelie-Ausrutscher verziehn ;-)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • Michael C. Hall in "Cold in July" (Trailer)

    Michael C. Hall in “Cold in July” (Trailer)

    Nachdem ich Dexter in der letzten Staffel abbrechen musste, weil ich meine Zeit mit durchaus sinnvolleren Sachen verschwenden konnte (Knubbel in der Raufasertapete zählen), bin ich ganz froh diesen Trailer zu sehen. Es sieht so aus, als könnte Michael C. Hall die Kurve kriegen und nicht mit der enttäuschendsten Finalstaffel in die Annalen der TV-Geschichte eingehen.

    While investigating noises in…

    View On WordPress

    04/21/14

  • photo from Tumblr

    04/21/14


  • Everything Wrong With The Hobbit: The Desolation Of Smaug

    Warum genau war The Hobbit: The Desolation of Smaug nochmal drei Stunden lang? Und damit mindestens 90min zu lang?


    04/21/14

  • The Lego Movie (Review)

    The Lego Movie (Review)

    the-lego-movie-poster-full-photo

    Natürlich ist der Lego-Film ein Werbefilm für die bekannten Plastikklötze. Was überrascht ist, dass er ein wirklich guter Werbefilm ist, denn er weckt das Verlangen wieder mit Lego zu spielen, nicht weil er im Endeffekt ein Spielfilmlanges Product Placement ist, sondern weil in ihm soviel mehr Mühe, Ideen und Originalität stecken als nötig gewesen wären um ihn profitabel zu machen.

    Im Gegensatz…

    View On WordPress

    04/20/14

  • photo from Tumblr

    stuckinremission:

    Have a Happy Easter everyone! 

    04/20/14