Review: Man of Steel (ShortCuts)

10 Comments

Mir dröhnt es jetzt noch im Kopf von diesem lauten Film:

[YouTubeDirektStahlmann]

In : Review

About the author

Related Articles

10 Comments

  1. The Corey

    Also Nilz mochte To the Wonder nicht, aber findet Man of Steel dufte. Da halt ich mich lieber an Batz

  2. Niko

    Danke für die coolen Reviews!

  3. Dremel

    Batz findet alles scheiße was Snyder macht… mit so einem Urteil kann man auch nichts anfangen.

    Aber die Urteile auf dieser Seite sind sowieso mit Vorsicht zu genießen, immerhin werden überflüssige Blähfilme wie HdR, Hobbit und Star JJ Trek hier regelmäßig gefeiert.

  4. Oliver Lysiak

    Ich fände ja die Kommentatoren auf dieser Seite weit weniger ätzend, wenn sie wenigstens rudimentär die Reviews lesen würde, ehe sie absolut unbelegbares Gedöns von sich geben.

  5. Pauliborn

    hehe, ich halte mich zum Glück noch an niemanden was meine Filmentscheidungen angehen. Nilz scheint aber in letzter zeit mehr in meine Richtung zu tendieren, er wirkt ein wenig lockerer in seinen Betrachtungen… Den Herrn aus Stahl würd ICH auf meiner (Comic)film-skala ne 7 aus 10 geben.

  6. Pauliborn

    hehe, ich halte mich zum Glück noch an niemanden was meine Filmentscheidungen angehen. Nilz scheint aber in letzter zeit mehr in meine Richtung zu tendieren, er wirkt ein wenig lockerer in seinen Betrachtungen… Den Herrn aus Stahl würd ICH auf meiner (Comic)film-skala ne 7 aus 10 geben.

  7. Turtle

    Nilz. kannst du nicht unter deine Videos zumindest deine Abschlusswertung posten. Ich finde Videoreviews nicht toll (Text mag ich da viel lieber), aber deine Wertung würde ich trotzdem gern auf den ersten Blick sehen, wie halt bei den Textreviews von Batz

  8. Alex

    Hab den vor paar Tagen in OV gesehen, und wurde doch positiv überrascht. Ich mochte bis jetzt noch keinen Snyder Film, aber dieser hat mich gut unterhalten, und man hat hier gemerkt dass die Macher sich Mühe gegeben haben.

    Gut, das Drehbuch ist nicht sehr stark, aber es gab schon Schlimmeres von Goyer. Das Einzige was mich ernsthaft am Film störte, war die ständige ‘Tree of Life’ CloseUp-ShakyCam, die ziemlich genervt hat, und überhaupt nicht zum Film gepasst hat. Auch Kampfszenen litten ab und zu an der Bourne-itis.

    Zum Anderen hat der gute Zack leider immer noch kein gutes Gefühl was den Rythmus eines Films angeht. Besonders was die 2.Hälfte vom Film angeht, kleine Spoiler: Leider kommen zwei große Action-Sequenzen (Smallville/Metropolis) direkt nacheinander. Ohne Pause, damit der Zuschauer wieder aufatmen könnte. Dadurch verpufft die nachfolgende Action, die bei der finalen Verwüstung eigentlich einen Gang zulegen müsste. Aber da man spätestens nach der 10. Minute abstumpft, ist es egal wie groß die Visuals auch sein mögen, die Handlung bleibt stehen und man wird von soviel Zucker schnell übersättigt.

    Dennoch, war es ein positives Kinoerlebnis das sich gelohnt hat. Liess sich bei dem Film leider nicht vermeiden: aber in Zukunft werde ich wohl auch auf 3D verzichten. Mittlerweile kostet der “Spass” bei uns ganze 3€ (Köln). Gerade bei Man of Steel hatte ich das Gefühl dass das VisualDesign und die Farbpalette von Grund auf sehr dunkel gehalten wurde, mit den 3D Brillen tut man sich hier jedenfalls keinen Gefallen.

  9. Alex

    Hab den vor paar Tagen in OV gesehen, und wurde doch positiv überrascht. Ich mochte bis jetzt noch keinen Snyder Film, aber dieser hat mich gut unterhalten, und man hat hier gemerkt dass die Macher sich Mühe gegeben haben.

    Gut, das Drehbuch ist nicht sehr stark, aber es gab schon Schlimmeres von Goyer. Das Einzige was mich ernsthaft am Film störte, war die ständige ‘Tree of Life’ CloseUp-ShakyCam, die echt genervt hat, und überhaupt nicht zum Film gepasst hat. Auch Kampfszenen litten ab und zu an der Bourne-itis.

    Zum Anderen hat der gute Zack leider immer noch kein gutes Gefühl was den Rythmus eines Films angeht, besonder was die 2.Hälfte vom Film angeht. Ohne zu Spoilern: Leider kommen zwei große Action-Sequenzen (Smallville/Metropolis) direkt nacheinander, ohne Pause damit der Zuschauer wieder aufatmen könnte. Dadurch verpufft die nachfolgende Action, die bei der finalen Verwüstung eigentlich einen Gang zulegen müsste. Da man spätestens nach der 10. Minute abstumpft, egal wie groß die Visuals auch sein mögen, die Handlung bleibt stehen und man wird von soviel Zucker schnell übersättigt.

    Dennoch, war es ein gutes Kinoerlebnis das sich gelohnt hat. Liess sich bei dem Film leider nicht vermeiden: aber in Zukunft werde ich wohl auch auf 3D verzichten. Mittlerweile kostet der “Spass” bei uns ganze 3€ (Köln/Cinedom). Gerade bei Man of Steel hatte ich das Gefühl dass das VisualDesign und die Farbpalette von Grund auf sehr dunkel gehalten wurde, mit den 3D Brillen tut man sich hier jedenfalls keinen Gefallen.

  10. Alex

    Hab den vor paar Tagen in OV gesehen, und wurde doch positiv überrascht. Ich mochte bis jetzt noch keinen Snyder Film, aber dieser hat mich gut unterhalten, und man hat hier gemerkt dass die Macher sich Mühe gegeben haben.

    Gut, das Drehbuch ist nicht sehr stark, aber es gab schon Schlimmeres von Goyer. Das Einzige was mich ernsthaft am Film störte, war die ständige ‘Tree of Life’ CloseUp-ShakyCam, die ziemlich genervt hat, und überhaupt nicht zum Film gepasst hat. Auch Kampfszenen litten ab und zu an der Bourne-itis.

    Zum Anderen hat der gute Zack leider immer noch kein gutes Gefühl was den Rythmus eines Films angeht. Besonders was die 2.Hälfte vom Film angeht, kleine Spoiler: Leider kommen zwei große Action-Sequenzen (Smallville/Metropolis) direkt nacheinander. Ohne Pause, damit der Zuschauer wieder aufatmen könnte. Dadurch verpufft die nachfolgende Action, die bei der finalen Verwüstung eigentlich einen Gang zulegen müsste. Aber da man spätestens nach der 10. Minute abstumpft, ist es egal wie groß die Visuals auch sein mögen, die Handlung bleibt stehen und man wird von soviel Zucker schnell übersättigt.

    Dennoch, war es ein positives Kinoerlebnis das sich gelohnt hat. Liess sich bei dem Film leider nicht vermeiden: aber in Zukunft werde ich wohl auch auf 3D verzichten. Mittlerweile kostet der “Spass” bei uns ganze 3€ (Köln). Gerade bei Man of Steel hatte ich das Gefühl dass das VisualDesign und die Farbpalette von Grund auf sehr dunkel gehalten wurde, mit den 3D Brillen tut man sich hier jedenfalls keinen Gefallen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14