Features Review

Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste

Standard, 28. 9. 2015, Batzman (Oliver Lysiak), 3 Kommentare

dHXEnc7

Wie Teil 1 ist auch die Fortsetzung des Maze Runners leider eher meh. Es ist nach wie vor schade die talentierte Besetzung durch eine so konfuse und immer wieder auch mal langweilige Story hetzen zu sehen.

Denn sie bleiben wie im Vorgänger wieder deutlich unterfordert und der einzige der etwas Profil zeigen darf ist Aiden Gillen, der einen ganz interessanten Bösewicht abgibt, was mehr an seinem Charisma als der Rolle liegt.

Alle anderen hangeln sich von einem Setpiece zum nächsten und die titelgebende Brandwüste ist in nichtmal fünf Minuten bewältigt. Denn zu den üblichen Schwächen der Reihe kommt hier das Mittelteil-Problem: maze Runner 2 ist im wesentlichen Füllwerk, Wassertreten ohne echte Entwickling. Vom Ausbruch der Jugendlichen aus dem Labyrinth bis zum Showdown passiert nichts wirklich zwingendes und auch wenn einzelne Elemente wie die Flucht durch ein umgekipptes Hochhaus durchaus ihre Momente haben, passiert ansonsten einfach zu wenig um wirklich mitzufiebern.

Die Gruppe flieht, WCKD stöbert sie auf, sie fliehen weiter… und das Einzige was wirklich verblüfft ist wie nahe scheinbar alles beieinander liegt und wie es gewaltige Städteruinen es schaffen sich in einer Wüste so zu verstecken, dass man sie erst sieht wenn man durch irgendeine Barracke gelaufen ist.

Jede weitere Station der Auserwählten Brandwürste erinnert zudem an all die anderen Filme bei denen sich hier bedient wurde, wodurch der Film immer wieder mal an ein Fan-Mashup erinnert. Ein bißchen Hunger Games, ein bißchen Walking Dead, etwas Skins, Cloverfield und Mad Max… und leider wird aus dem ganzen nie eine neue stimmige Mischung, findet der Film nie eine eigene, glaubhafte Welt.

Was vielleicht auch daran liegt, dass die Story von Maze Runner 2 einfach ziemlich blöde ist. Nicht ganz so arg vergeigt wie Divergent, aber dennoch ziemlich hanebüchen. Denn die ganze Geschichte des ersten Teils spielt im Grunde keine Rolle und die Mazes wirken wie die umständlichste und unpraktischste Methode um irgendetwas herauszufinden und zu testen. Vor allem nachdem wir erfahren, dass das Maze aus Teil 1 nur eines von vielen war. Die ganze Geschichte um Resistenzen, Medikamente und Infektionen passt vorne und hinten nicht mit dem Labyrinth zusammen und lässt am Ende auch mit mehr als einem Fragezeichen über dem Kopf zurück.

Dabei ist der Film wie gesagt handwerklich und schauspielerisch nicht schlecht und durchaus solide umgesetzt. Die Sets und Tricks sind ordentlich und die Figuren könnten durchaus auch sympathisch oder zumindest interessant sein, wenn sie nicht nur in belanglosen Sätzen reden würden und zumindest ein bißchen eigenen Charakter und Entwicklung bekämen.

So bleibt ein Film der anscheinend selbst nicht wirklich weiß wo er hin will und was das Ganze soll und der nur deswegen einen Showdown und Schlusskampf inszeniert, weil er gehört hat, dass man sowas am Ende eben braucht.

Überraschend ist das allerdings nicht, denn wenn man seelenlose am Reißbrett erschaffene YA-Vorlagen einkauft, die selbst mehr aus Kalkül als auch Erzähllust geschrieben wurden (und machen wir uns nichts vor James Dashner schreibt stilistisch knapp unterhalb eines „Mein schönstes Ferienerlebnis-„-Aufsatzes) der bekommt eben auch seelenlose Filme. Und sollten die Brandwürste ausreichend Umsatz machen, werden noch drei weitere Filme folgen… auch wenn schon dieser mit der Vorlage nur noch wenig gemein hat.

You Might Also Want To Read

Die Regeln der Gewalt

15. 9. 2007

Breck Eisner über das „Creature from the Black Lagoon“-Remake

3. 5. 2008

Rogert Ebert sagt Goodbye…

28. 7. 2008

3 Kommentare

  • Reply franziska-t 11. 10. 2015 at 16:46

    Ich bin maßlos enttäuscht vom zweiten Teil. Den ersten Teil des MAZE RUNNERS fand ich damals noch überraschend gut. Zwar nicht so gut wie die Hungerspiele (auf die lasse ich nichts kommen), aber solide und überzeugend. Teil 2 dagegen ist sehr schwach. Der Autor hat recht, wenn er sagt, dass das Hauptproblem die schwache Story ist. Während man in Teil 1 noch halbwegs Wert auf Charakterentwicklung gelegt hat, wirken die neu vorgestellten Figuren halbfertig, eindimensional und austauschbar. Kaum zu glauben, dass beide Filme vom gleichen Regisseur sind.

    Hier meine Langkritik: https://filmkompass.wordpress.com/2015/10/09/maze-runner-the-scorch-trials-2015/
    Und hier die Kurzkritik: https://de.krittiq.com/review/_RAQq-maze-runner-2-die-auserwaehlten-in-der-brandwueste

  • Reply Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste | Marks Filmblog 31. 5. 2016 at 11:53

    […] Fünf Filmfreunde 2,5/5 […]

  • Reply Maze Runner 2 - Die Auserwählten in der Brandwüste - @Mark8031 6. 3. 2017 at 15:47

    […] Fünf Filmfreunde 2,5/5 […]

  • Kommentar hinterlassen