2013

Batzman meint:

Man kommt ja nicht dran vorbei. Das Jahr verabschiedet sich und ein Blick über die Schulter verrät, es war für den populären Film kein glorreiches. Was nicht bedeutet, dass es keine Highlights gab, aber in diesem Jahr landen nicht nur bei mir viele Filme in der Bestenliste, die in früheren Jahren lediglich lobende Erwähnungen wert gewesen wären oder es gar nicht rein geschafft hätten.
2013 war einmal mehr ein Jahr der Sequels, Reboots, Remakes, der Superhelden und Eventfilme. Ein Jahr in dem die explodierenden Produktions-Kosten neue Höhen erreichten, in dem sich erfolgreiche Regisseure wie Stephen Soderbergh mit Brandreden ins TV zurückzogen, in dem deutlich wurde, wie dreist Hollywood seine Effektkünstler ausbeutet, in dem kreative Buchführung wieder viele erfolgreiche Filme zu Flops herunterrechnete (so wie schon in den 80er Jahren Return of the Jedi, der angeblich bis heute keinen Gewinn gemacht hat) und in dem klar wurde, warum es so unattraktiv ist kleine Filme zu produzieren, die keinerlei Merchandise-, Franchise und Crosspromotion-Potential haben. Von John Landis über Spielberg, Lucas bis hin zu Soderbergh beklagten Regisseure das es kaum noch möglich ist Filme zu drehen, die nicht als Komödie oder Spektakel vermarktbar sind, weil die Greenlights schon lange nicht mehr von Leuten gegeben werden die Filme lieben und verstehen, sondern von Konzernzentralen in denen jeder Pitch in erster Linie der Marketingabteilung und der Lizenzverwertung gefallen muss.

THE GOOD, THE BAD & THE MEH

Batzmans Top-Filme des Jahres

Den Beitrag „Top & Flop 2013 – Die besten und schlimmsten Filme 2013“ weiterlesen…

Reden wir mal über Filme, die ich nicht so toll fand, in diesem Fall “Shirley – a Vision of Reality” und “Harmony Lessons”. Naja, “reden”. :)


[YouTubeDirektPianoman]

2012flood

Schöne Promo-Idee für Emerichs „2012“: Die haben in Cantagalo, Brasilien eine U-Bahn „überflutet“.

Sony Pictures 2012 The Movie: Flooding the subway (via Superpunch)

Und apropos 2012: Für den Film ist bereits ein Sequel in Arbeit. Das wird 2013 heissen und eine Fernsehserie, die nach der Apokalypse spielt (ach was!). Io9 hat ein kleines Interview mit Emerich dazu:

io9: You may dislike sequels but I hear you are interested in making a TV series sequel to the this film called 2013?

Roland Emmerich: But that’s something different. It’s something like Lost, which has a totally different feel to it. It’s more than a little bit like District 9. These ships show up in Africa and [in] Cape Town there are survivors, and they are not happy people. Because they were left behind. And how do you start a new society? It has no visual effects, it’s all about characters. What will the future bring? Hope for us?

Will 2013 have to happen pretty quickly after this movie is released? Do you have any actors or additional writers in mind?

They just made a deal with ABC. And we’re very happy about that. I’m already discussing with the people that write and try to help them with what this could be. The original idea is from [2012 co-writer] Harold [Kloser], me and Mark Gordon. Mark is big in TV so Harold and I had an idea. Because there were a lot of things we couldn’t incorporate in 2012. And we thought it was interesting what happened after all this.

Roland Emmerich On 2012 Sequel: It’s Lost Meets District 9