(YT Direktnolan, via PewPewPew)

Kees van Dijkhuizen hat eine neue Filmmontage am Start, diesmal die Filme von Christopher Nolan… weil die Leute ihm ständig mit Anfragen zu dem Mann auf den Sack gingen.

Vorher bei den F5:
Sofia Copolla, David Fincher, Danny Boyle, Wes Anderson, Tim Burton, mehr in seinem Vimeo-Channel.

(Youtube Direkt, via )(Youtube Direktcorman, via Quiet Earth)

Hier der Trailer zu „Corman’s World: Exploits of a Hollywood Rebel“, Doku über das Werk Roger Cormans. Für mich ein absolutes Must Watch.

CORMAN’S WORLD: EXPLOITS OF A HOLLYWOOD REBEL is a tantalizing and star-studded tribute to Roger Corman, Hollywood’s most prolific writer-director producer, and seminal influencing force in modern moviemaking over the last 60 years. Featuring interviews with Hollywood icons and cinematic luminaries, some who launched their careers within Corman’s unforgettable world of filmmaking, including Paul W.S. Anderson, Peter Bogdanovich, Robert De Niro, Peter Fonda, Pam Grier, Ron Howard, Eli Roth, Martin Scorsese, William Shatner and Jack Nicholson, along with many others, this documentary chronicles how Corman created his cult film empire, one low-budget success at a time, capitalizing on undiscovered talent, and pushing the boundaries of independent filmmaking.

Director Alex Stapleton weaves archival footage following Roger’s illustrious career: From his early days of genre-defining classics including the original Fast and Furious, the original Little Shop of Horrors, The Crybaby Killer, The Intruder, House of Usher, and The Wild Angels (which at that point in 1966 was his 100th film) – to present day video of him and his wife Julie on location, still at work as they continue to produce and distribute films outside the studio system: fast, cheap and out-of-this-world!

(Vimeo Direktburton, via PewPewPew)

Kees van Dijkhuizen hat eine neue Filmmontage am Start, passend zu Halloween diesmal die Filme von Tim Burton.

Vorher bei den F5:
Sofia Copolla, David Fincher, Danny Boyle, Wes Anderson, mehr in seinem Vimeo-Channel.

(Youtube Direktcoens)

David Haglund hat auf Slate einen langen, tollen Artikel über die Filme der Coen Bros geschrieben:

Going through their back catalog a second (or, in most cases, a third or fourth) time, I found that the Coens have always kept their eyes and ears alert to the broader social climate. Their first film, Blood Simple, opens with a monologue contrasting America and the Soviets: “In Russia,” M. Emmet Walsh’s private detective says, “they got it mapped out so that everyone pulls for everyone else—that’s the theory, anyway.” In Texas, on the other hand, he says, setting up the selfish follies to come, “you’re on your own.” In Raising Arizona, a movie partly about unequal distribution (a wealthy couple has five kids, thanks to fertility treatments; a poorer couple can’t have any), Hi says he “tried to stand up and fly straight, but it wasn’t easy with that son of a bitch Reagan in the White House.” […] The Big Lebowski is a buddy picture about a bellicose, self-righteous Vietnam veteran and a left-leaning former protester, united against an old white man living off the wealth of his dead wife while spouting up-from-your-bootstraps clichés. Burn After Reading (2008) not only sends up the idiocy of Hollywood spy movies but also depicts the ruthlessly efficient incompetence of the CIA—and the widespread loneliness of our shallow, paranoid age. […]

I don’t mean to suggest that the Coens’ movies are narrowly political, just that Joel and Ethan, as storytellers, have a wide scope—and a broad range: Few filmmakers have a body of work that is at once as varied and as unified as theirs (something delightfully demonstrated by this well crafted YouTube montage [above]).

I Watched Every Coen Brothers Movie – Here’s what I learned.


(Youtube Direktsofia, via /Film)

Schönes Tribute-Video für Sofia Coppola. Ich mag die Dame ja sehr gern, sie hat ein ziemlich sicheres Gespür Casting und Soundtrack und die Storys, die sie Verfilmt sind durch die Bank ungewöhnlich auf so ‘ne subtile Art. Wie gesagt: Ich mag die Dame. Sehr.

Tolle Infografik von Tom Mueller, eine Karte der wiederkehrenden Schauspieler in den Filmen der Coen Brothers. Hier das komplette Ding in groß, hier der dazugehörende Blogeintrag.

During the holidays I went through my DVD shelf, and re-watched a few of my favourite Coen Brothers films (Millers Crossing — still one of my favourite gangster films, O Brother Where Art Thou, Fargo and No Country For Old Men) and I noticed that the Coens have a knack for ‘repurposing’ actors in their movies. So, with nothing else to do — and letting myself buy into the trend of fan-made infographics (not that I’m a stranger to those) I decided to try my hand at mapping out the Coen filmography and map out the most prevailing actors throughout the years by film (each colour-coded) featuring the correct movie logo/brand and as an added extra some sideline award stats — and to top it off I created a custom typeface for the heading.

The Coenfographic (via Spreeblick)

Am Wochenende hat Kevin Smith die Distributionsrechte seines Horrorflicks „Red State“ versteigert und sich selbst für 20$ abgekauft. War selbstverständlich ein PR-Stunt, das interessanteste kommt aber erst noch, inklusive christlicher Fundis, Katy Perry und Rente: Die Westboro Baptist Church hat wie angekündigt gegen den Film protestiert, da der fiese Fiesling im Film, ein schwulenmordender Priester, laut Smith offiziell vom Guru der WBC abgeschaut ist. Daraufhin haben Gegenprotestanten Katy Perrys „I kissed a Girl (and I liked it)“ gesungen.

Währenddessen hat Smith nach der Premiere von Red State gesagt, dass „Red State would be his second-to-last movie, with the forthcoming hockey comedy Hit Somebody his final film.“ WTF?!

SUNDANCE: ‘Red State’s’ Kevin Smith Buys Own Film for $20 – At the horror film’s first public screening Sunday night, protests, speechifying and a short-circuited auction added to the festivities. (via Twitch)


(Youtube Direktwright, via Polkarobot)

Schöne Liebeserklärung an die Filme von Edgar Wright von Youtube-User Heresjohnny1991.

Ich weiss noch, als die DVD recht neu war. Da ging das auch schon relativ früh los mit den sogenannten “Easter Eggs”. Also so versteckte Bonus Features. Meistens waren das Outtakes oder Screen Tests (auf der Boogie Nights Special Edition zum Beispiel waren in den Farbbalken die Screen Tests mit dem Plastikriesenlöres versteckt…). Da hat man zu Anfang einen riesen Ehrgeiz entwickelt, die immer zu finden. Aber das ist alles so ein bisschen abgeflaut. Mittlerweile ärger ich mich, wenn ich zufällig auf ein Easter Egg stosse, weil ich es sonst nicht gefunden hätte und mir etwas entgangen wäre. Das finde ich ärgerlich, aber meh, thats just me.

Der Artikel beim AV Club hat mich auf eine andere “Art” Easter Egg hingewiesen, die ich, zugegeben, sträflichst vernachlässigt habe, und zwar den Audio Kommentar. Viel zu selten von mir gehört. Dabei sollte ich das öfter tun, wie mir in dieser schönen Sammlung vor Augen geführt wird. Ich meine: Wie geil ist der gesungene, improvisierte Kommentar von Ferrell mit Reilly, zusammen mit meinem Lieblingsfilmmusikkomponisten Jon Brion bitte (aus dem übrigens aus meiner Sicht etwas unterschätzten “Stepbrothers”…..)?


[YouTubeDirektKommentarImproSingAusschnitt]

Mehr solcher “Schmankerl”, drüben, beim AV Club.


(Arte Direktargento, via Filmtagebuch)

Dank des neuen Jugendschutz-Netzes gibt’s Dario Argento bei Arte Tracks nur von 23 bis 5 Uhr. Toll ist die Folge trotzdem.

Man nennt ihn “Meister des Schreckens”, “Slasher-König” und “Giallo-Virtuosen” : Seine 40-jährige Filmkarriere hat Dario Argento alle möglichen Etikettierungen eingetragen. Sicher ist, dass er einen prägenden Einfluss auf das Genre hatte und die Streifen von Carpenter über Romero bis hin zur neuen Horrorfilmwelle aus Japan und Hongkong ohne ihn gewiss weniger gestylt und vielleicht auch weniger gruselig wären.
Schon mit 18 begann Dario Argento Filmkritiken für eine Zeitung der Kommunistischen Partei Italiens zu schreiben. Bei Interviews mit den bedeutendsten Regisseuren und Schauspielern seiner Zeit (Fritz Lang, John Huston, John Wayne u. a.) schärfte sich sein cineastischer Blick.
1969 war das entscheidende Jahr: Auf Bitte von Sergio Leone schrieb Argento mit Bertolucci das Drehbuch für “Spiel mir das Lied vom Tod”. Vom Erfolg des Italo-Western-Klassikers angespornt, gab Argento, der selbst aus dem Filmmilieu stammt (sein Vater war Filmproduzent, seine Mutter fotografierte Filmstars), sein Regiedebüt mit “Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe”, dem ersten Film einer Krimi-Trilogie.

Dem Horrorfilm wandte sich Argento 1975 zu. Sex und Gewalt sind die Leitmotive seiner Streifen “Suspiria”, “Inferno” und “Tenebrae”. Alptraumartig befördern sie in den für Argento typischen intensiven Farben die finsteren Seiten der menschlichen Psyche an die Oberfläche.

Im Interview, das Tracks mit Argento in dessen Heimatstadt Rom führte, spricht der Meister des Horrors über seine Lehrjahre, sein Interesse an Psychoanalyse und seine Begegnungen mit echten Hexen. Passend dazu zeigt diese “Tracks”-Sendung Transsexuelle und Superhelden beim Mutant Wrestling in Japan, außerdem in der Sendung: Mystic Music.

Jemand hat die Bewertungen von Michael Night Shyamalans Filmen auf Rotten Tomatoes in die Zukunft extrapoliert und demzufolge wird er den ersten Film drehen, der eine Bewertung im negativen Bereich einfahren wird. Daraufhin wird der Large Hadron Collider eine Singularität produzieren und das schwarze Loch wird zunächst die Erde, dann unser Sonnensystem, die Milchstraße und schließlich das ganze Universum aufessen und sich danach selbst in mit einem leisen Plopp verabschieden. HALTET IHN AUF!!!11!ELF!

(via /Film)


(Youtube Direktlynch, via Fanboy)

Sehr schönes Video von Fora TV mit David Lynch, der erzählt, wie er damals die Regie von „Return of the Jedi“ ablehnte. Das komplette einstündige Interview gibt’s hier: David Lynch in Conversation.

Wuaaaah! Quentin reviewed meinen absoluten Lieblingsfilmemacher! Bei Sky in England hat Tarantino wohl eine kleine Serie in der er über Filme erzählt. Und in dieser einen speziellen Folge redet er über “There will be blood”. Wobei: Eigentlich spricht er mehr über sein Verhältnis zu Paul Thomas Anderson, welchen Film er von ihm am besten findet (“Boogie Nights”!!!! Mein Lieblingsfilm!!! FTW!!!) und was ihm an TWBB so gut gefällt, welche speziellen Szenen ihn umhauen. Man lernt in den 10 Minuten viel über Tarantinos Verständnis von Film, aber eben auch was über Andersons Arbeitsweise.

Um es kurz zu machen: Ich kann gar nicht so viel Häute haben, wie ich Gänsehaut hab. Neun Minuten Siebnundfünfzig Anschaubefehl.


[YouTubeDirektThereWillBeBasterds, via Slashfilm]

Wes Anderson

Alles alles Gute zum Geburtstag, Wes, du alte Haufiepe! Und ich verspreche dir ehrlich und von ganzem Herzem, dass ich mir wirklich demnächst mal die Royal Tannenbaums anschauen werde. Ehrlich!

Aber nur wenn du The Darjeeling Limited wieder zurücknimmst. Aber echt jetzt mal…

Nilz N. Burger meint:

Und Life Aquatic bitte bitte auch wieder zurücknehmen!

…und mich und alle Geeks und Nerds auch. In dem sehr drolligen Ausschnitt aus einem Interview mit Regisseur Kevin Smith (Dogma, Chasing Amy, Mallrats, Clerks) erklärt er sehr explizit warum er gerne Audiokommentare einspricht, was das eigentlich für Leute sind die sich Bonusmaterial angucken und warum er beim Filmschnitt eine Hand in der Hose hat.

Interview-Clip aus der Mallrats-Special-Edition-DVD

Und wer sich davon nicht abschrecken lässt, der wird sich, wie ich sicherlich auch auf den neuen Smith-Film freuen, der noch in diesem Jahr herauskommen wird: Clerks II . Hier schonmal ein Vorgeschmack, speziell für YouTube-Gucker mit Einleitung von Kevin Smith.