DriveYouThroughTheNight / via

Cine-Hipster aufgepasst, Hosen werden platzen! Ryan Gosling und Nicolas Winding Refn bringen nach “Drive” ihren neuen geilen Shit an den Start. Und im Red-Band-Trailer zu “Only God Forgives” geht ordentlich die Post ab, natürlich auch nicht ohne entsprechende Männer-Melancholie. Hach.

Den Beitrag „Drive 2 aka. Only God Forgives – Trailer“ weiterlesen…

Und hier zwei Reviews zu den beiden wichtigsten Starts der Woche:


The Artist – Frankreich 2011

★★★½☆

Der Stummfilmstar Georg Valentin sieht sich durch den anbrechenden Wechsel zum Tonfilm in der Defensive. Trotzig behauptet er Ton wäre nur eine Phase und nur der Stummfilm habe Zukufunt, doch schon bald sieht er sich vor dem Karriereknick. Hollywood braucht neue Stars für die Tonfilm-Ära und während Georgs Stern sinkt, wird die ehemalige Nebendarstellerin Peppy Miller zur umjubelten Ikone.

Heutzutage mit großen Aufwand einen Stummfilm zu drehen, kann nur zum grandiosen Erfolg oder totalen Flop werden möchte man meinen. Der letzte der dieses Experiment im großen Stil wagte war Mel Brooks mit seinem “Silent Movie” und auch das ist mittlerweile wieder fast 40 Jahre her. Die Zeit war also reif für eine weitere Hommage an die Zeit in der große Gestik und Mimik das gesprochene Wort ersetzten. Und Regisseur Michel Hazanavicius gibt sich alle Mühe den Look und Gefühl der alten Zeit wieder zu beleben. Wo Brooks einfach den Ton wegließ aber ansonsten einen relativ modernen Streifen drehte, setzt The Artist auf die totale Imitation – zumindest an der Oberfläche. Denn so Meta wie die Story, so doppelbödig ist auch das stumme und geräuschlose Spiel, dass immer mit dem Wissen spielt, dass der Verzicht ein bewusster und kein erzwungener ist. Wir könnten Ton haben, aber wir nutzen ihn bewusst nicht – was die wenigen Stellen an denen Geräusche und Sprache vorkommen umso effektvoller macht.

Den Beitrag „Reviews: The Artist, Drive (Review)“ weiterlesen…

(Youtube Direktdrive, via Nils)

Sehr toller Trailer zu „Drive“ von Nicholas Winding Refn mit Albert Brooks, Ron Perlman, Christina Hendricks, Bryan Cranston, Carey Mulligan und Ryan Gosling. Sieht nach einer wirklich guten Version des völlig überschätzten Transporters aus, hat in Cannes den Preis für Regie geholt. Toll!

Drive is the story of a Hollywood stunt driver by day, a loner by nature who moonlights as a top-notch getaway driver-for-hire in the criminal underworld. He finds himself a target for some of LA’s most dangerous men after agreeing to aid the husband of his beautiful neighbor, Irene. When the job goes dangerously awry, the only way he can keep Irene and her son alive is to do what he does best – drive.