Und da sagt er auch noch, das Iron Man 3 das beste Script ist, das er seit 5 Jahren gelesen hat! Und das er jetzt eine unrealisierte Steve Mc Queen Idee verfilmt. Nuff said. Lassen wir den Chef lieber selber reden:


[YouTubeDirektKönnenDieseAugenLügen]

Ich dreh durch! Der neue Downey jr Holmes von Guy Ritchie! Sieht schon wieder so super super super aus! Ich freu mir nen Ast ab und spüre eine angenehm kribbelnde Erregung am ganzen Körper.


[YouTubeDirektIchFrueMichWieBolle]

Okay,zum neuen Film gibt es geteilte Meinungen, aber “Sherlock Holmes” ist zweifelsohne eine legendäre Figur. Jeder hat mindestens einen liebsten Holmes-Film oder Holmes-Roman. Grund genug für ein Quiz rund um Sir Arthur Conan Doyles berühmten Detektiv. Für moviepilot hab ich mir, zusammen mit dem Kollegen Andreas, eine reihe Fragen ausgedacht, um euer Holmes-Wissen zu überprüfen. Und nein, wir fragen nicht nach der Hausnummer in der Bakerstreet.


Sherlock Holmes – Trailer und Kritiken

Und wie gut seid ihr?

“In another life, Mr. Holmes, you would have made a great criminal.”

Originaltitel: Sherlock Holmes
Herstellungsland: Großbritannien/USA/Australien 2009
Regie: Guy Ritchie
Drehbuch: Michael Robert Johnson, Anthony Peckham, Simon Kinberg, Lionel Wigram
Darsteller: Robert Downey Jr., Jude Law, Rachel McAdams, Mark Strong, Kelly Reilly, Eddie Marsan, James Fox
★★☆☆☆ Jet Strajker
★★★☆☆ Batzman
★★★★☆ Nilz N. Burger

In Filmen von Guy Ritchie geh es meist ums Wesentliche. Um markige Typen, kernige Männerallüren und heftige Fausthiebe, um skurrile Marotten, absurde Situationen und schrullige Zufälle. Das Ritchie-Kino ist ein Jungs-Kino, das von männlichen Irrtümern und deren Vereinbarung (oder bestenfalls Versöhnung) mit Geschlechterklischees träumt, das Naivlinge zu Männern reifen und intellektuellen Ballast weit hinter sich lässt.

Wie schön also, dass der Ex-Stecher von Madonna sich nun mit großem Budget an Arthur Conan Doyles legendärer Figur Sherlock Holmes zu schaffen macht, der es als meistverfilmte literarische Persönlichkeit nur noch an einer Blockbuster-Testosteronvariation mangelte – Dank dieser neuerlichen Verwurstung des hochbegabten Meisterdetektivs ist das Holmes-Œuvre aber gewiss um einige verzichtbare Banalitäten reicher.

In „Sherlock Holmes“ geht es, worum es in allen Ritchie-Filmen geht: Um lustige Späße mit lustigen Kerlen. Dieses Mal in einem vergangenen Jahrhundert, aber immer noch in England und immer noch mit viel unverständlichem Gebrabbel. Der Film pflegt, selbstverständlich und erwartungsgemäß und auch leider, mit der eigentlichen Holmes-Figur nur noch eine Namensverwandtschaft, die eigentlichen Wesenszüge des analytischen Ermittlersnobs, der, wenn ihm die Kultiviertheit zu Kopfe zu steigen droht, gern zur Geige greift, werden massenkompatibel und drastisch reduziert. Auf, natürlich, ordentlich Gekloppe (Ritchie ist ein verlässlicher Regisseur), und dem Nachstehlen einer schönen Frau (die ihm in der Vorlage nicht einmal ein müdes Lächeln entlockt hätte). Holmes, der Womanizer.

Ausgerechnet der nun hat sich zurückgezogen in sein stilles Kämmerlein, ist aufgedunsen und süffig, nicht mehr bereit seinen ermittlerischen Dienst zu leisten. Dr. John Watson gelingt es schließlich seinen treuen Kumpanen zu reaktivieren, damit dem tot geglaubten Magier Lord Blackwood endgültig das Handwerk gelegt werden kann. Dabei lässt Holmes dann meist die Fäuste sprechen, sein – trotz Dauerverwahrlosung!? – mächtig durchtrainierter Körper hat mehr Wirkung als jeglicher Spürsinn:

Den Beitrag „Sherlock Holmes (Review)“ weiterlesen…


(Youtube Direkt221b, via Twitch)

Wie man an der Überschrift sehr schön sehen kann, ist The Asylum mal wieder am Start. Diesmal mit ihrem Ripoff zu Guy Richies „Sherlock Holmes“. Und wenn Richie meint, er wolle einen neuen Holmes zeigen, dann hat er diesen Trailer hier noch nicht gesehen.

Ich überlege grade übrigens ernsthaft, Postings zum Schlonz von Asylum nicht mehr unter News zu kategorisieren, sondern unter Filmfun. Würde etwas mehr Sinn ergeben, denke ich.


(Youtube Direktholmes, via Langweiledich.net)

Hier die End Titles von Sherlock Holmes (ohne Spoiler). Ich weiß nicht, ob das echt ist, der Song (All you people are Vampires von den Arctic Monkey aus dem ersten Album) ist jedenfalls an mehr als einer Stelle umgeschnitten, scheint mir also mindestens eine Rohfassung zu sein, wahrscheinlich mehr Concept Art, aber wie gesagt: Schick.


(Youtube Direktholmes, via Filmstalker)

Hier der neueste Trailer zu Guy Richies „Sherlock Holmes“, ich mag immer noch sehr, was ich da sehe und bleibe dabei: Das hier ist zwar ein ungewöhnlicher Holmes mit Explosionen, der steht aber immer noch in der klassischen Tradition von Sir Arthur Connan Doyles literarischer Vorlage, inklusive Drogen, Boxen und DIY. Doch, doch, der wird was.