(Youtube Direkttravel, via Badass Digest)

Jack Black, Steve Martin und Owen Wilson auf Reisen bzw. auf der Flucht vor ihren Sinnkrisen. Sieht nach angenehm unterhaltsamer leichter Kost aus.

Steve Martin, Jack Black and Owen Wilson are at a crossroads — one is experiencing a mid-life crisis, another a late-life crisis, and the third, a far from ordinary no-life crisis. From David Frankel, the director of The Devil Wears Prada and Marley & Me, comes a sophisticated comedy about three friendly rivals who, tired of being ruled by obligations and responsibilities, dedicate a year of their lives to following their dreams. Their big year takes them on a cross-country journey of wild and life-changing adventures.

Batzman

Batzman meint

Okay das wars wieder einmal. Die Preise gehen im wesentlichen in Ordnung, auch wenn ich Coraline und District 9 durchaus ein Goldmännchen gegönnt hätte. Best FX für Avatar geht natürlich in Ordnung, aber der Kamera-Oscar für Camerons Schlumpfkatzen war dann doch eher ein Witz.

Da mich bei dem Ganzen insgesamt aber mehr die Show interessiert, als die Gewinner, fällt mir eines ein: WTF? Was war denn da bitte los?

Kein Eröffnungsfilm, stattdessen eine kurze Revuenummer mit… Neil Patrick Harris, der mit dem DDR-Fernsehballett ein paar halbierte Schwäne schwenken durfte. Was dummerweise auch noch das Beste und aufwendigste Event des Abends war und spätestens mit dem Auftritt von Steve Martin und Alec Baldwin den Wunsch aufkeimen ließ, das NPH auch den Rest der Veranstaltung moderieren würde (so wie er das im Herbst bei den Emmys souverän und witzig getan hat).
Statt dessen gab es Steve Martin, der schon seit Jahren in gelangweilter Lustlosigkeit erstarrt ist, die man ansonsten nur von Harald Schmidt kennt und Alec Baldwin, der wie Ottfried Fischer wohl mittlerweile den Kopf nicht mehr drehen kann, ohne die Schultern mitzubewegen und nicht so ganz realisiert, das er außerhalb von 30 Rock jetzt nicht gerade die spritzigste Perle im Sektkelch ist.

Zusammen kalauerten sich die beiden durch mal mehr, meist weniger gelungene Späßchen, die in ihrer biederen Darbietung und bar jeder echten Chemie zwischen den beiden, dann doch wirkte, als habe man versehentlich Bernd Stelter und Fips Asmussen einfliegen lassen. Was perfekt zur Bühne passte, die sah nämlich aus wie wenn die Oberstufe des Wiesengrund-Gymnasiums Bad Salzufflen die Aula festlich schmückt. Klein, beengt, piefig und mit einem muffigen Pseudoglamour versehen, der die ganze Veranstaltung auf das Niveau einer hochkarätig besetzten Schulaufführung herabzog.

Unterstützt wurde der Eindruck einer sparsam produzierten und zum Teil recht hastig zusammengestoppelten Veranstaltung vom fehlen wirklich origineller Ideen. Waren die aufwendigen Einspielfilme in den Jahren in denen Billy Crystal, Whoopi Goldberg oder Jon Stewart moderierte das Highlight der Show, gab es diesmal wenig zu bewundern.

Die übliche Totenrolle in Memorian, die dreisterweise Farrah Fawcett mal eben ausließ (was damit begründet wurde man könne ja nun nicht jeden aufnehmen) und die mal einfach jede Schauspielerin als Actor bezeichnete, dann ein half-assed Tribute to Horror-Movies (wie schön, nachdem das Genre ja traditionell nie eine Chance hat ausgezeichnet zu werden, wenn man vom Schweigen der Lämmer mal absieht) und als einziges Glanzlicht die Statements der animierten Figuren, bei denen tatsächlich mal etwas Aufwand betrieben wurde.


(Youtube DirektAnimation

Einen Hauch von Gänsehaut vebreitete auch die verdiente Hommage an John Hughes, dessen Ex-Stars noch einmal an ihn erinnerten. Aber selbst die Featurettes zum Sounddesign und andere Kleinigkeiten machten den Eindruck mit der heißen Nadel gestrickt worden zu sein.

Auch ansonsten gab es wenig Grund sich abseits der Preise unterhalten zu sehen. Ein paar schöne witzige Dankesreden, u.a. vom Gewinner des Kurzfilm-Oscars oder Sandra Bullock und Jeff Bridges, kontrastierten mit viel Durchschnitt, einem bekifft dreinschauenden George Clooney, einem angepisst wirkenden James Cameron und einer ersten Reihe die absolut frei von Jack Nicholson war – wie kann bitte sowas passieren!?

Auch musikalisch gab es nichts, nichtmal die obligatorischen Pinkelpausen, wenn die besten Songs eingesungen werden. Alles wurde hektisch runtergerasselt und als dann tatsächlich mal eine Showeinlage für die beste Musik kam, sah es aus, als würde das Waldorf-Ballet Wittenberge die Namen der Nominierten als Ausdruckstanz darbieten. Ohne Zusammenhang zur Musik oder zum Inhalt der Filme wurde hier mal wieder bewiesen, warum selbst Menschen die Musicals lieben, bei Ballett das kalte Grausen bekommen. Die WTF-Gesichter im Publikum nach diesem Debakel sprachen Bände.

Höhepunkt dieses trotz des gehetzten Eindrucks zu langen Show-Schlamassels, aus dem sich die Moderatoren zwischendurch mal ganz verabschiedeten, war dann die Fuck-Off-Verkündung des Best Movie Awards. Die besten Filme waren über die ganze Show von uninspirierten und freudlosen Laudatoren vorgestellt worden (genau wie viele anderen Kategorien durch überlang-geschwätzige Einzellaudationen ins Infinitum gedehnt worden waren) und am Ende hatte man wohl so gar keinen Bock mehr und ließ Tom Hanks den Best Picture Award kurz rausnuscheln.

Das er den Preis Frau Bigelow, die direkt zuvor den als erste Frau ever den Best Director Oscar erhalten hatte, nicht gleich hinter die Bühne warf, war auch schon alles. “Hier nimm mit und jetzt ist Schluß, wir müssen inner halben Stunde hier raus sein, dann tagt hier der Kartoffelfarmer Verein Idaho”. Selten wirkte eine Oscarverleihung, so lustlos, konzeptlos und chaotisch wie in diesem Jahr. Und dabei waren schon Steve Martins erste beiden Hostings nicht gerade eine Offenbarung und spielten sich auf seltsam designten Bühnen ab.

Fürs kommende Jahr dann bitte wieder fragen ob Jon Stewart Zeit hat oder lasst es gleich NPH machen.
Der kann das nämlich. Und bitte lasst die Show nicht mehr von Hamish Hamilton inszenieren. Der hat ja auch die die letztjährigen MTV und Scream-Awards zu schnarchigen Veranstaltungen gemacht.

Danke.

—————

Jet StrajkerJet Strajker meint:

Ein kurzes Nachwort:

Da ich mich nicht am F5-Live-Chat beteiligt habe, um mich ganz auf die Verleihung konzentrieren zu können, noch einmal ein paar Worte zur reichlich tristen Oscarverleihung, die da vergangene Nacht rasch über die Bühne gebracht wurde. Weitaus weniger innovativ, ideenreich und amüsant als unter der Regie von Baz Luhrman im letzten Jahr, wurden die Preise ohne inszenatorische Raffinesse vergeben, und am Ende blieb sogar trotzdem nicht einmal Zeit, um noch einmal die nominierten Best-Picture-Kandidaten vorzulesen. Das ging dann alles ganz schnell und unglamourös.

Und dennoch war die 82. Verleihung der Academy Awards kein allzu kurzweiliges Vergnügen, was wohl an der grauenhaften Moderation der beiden Hosts Steve Martin und Alec Baldwin gelegen haben dürfte (sollte diese Konstellation in irgendeiner Weise PR für ihren gemeinsamen Film “It’s complicated” betreiben?). So ungelenk, unkomisch und zahm wurden die Oscars wohl selten unterhalten.

Die wenigen Highlights besorgten dann andere. Ben Stiller zum Beispiel, der als Na’vi verkleidet noch den originellsten Beitrag zum eher unangenehmen, an diesem Abend aber offenbar sehr populären “Avatar”-Bashing abgab. Eine schöne Hommage an den verstorbenen Regisseur, Drehbuchautor und Produzenten John Hughes versammelte noch einmal die Stars des 80er-Jahre Coming-of-age-Kinos (darunter Molly Ringwold und Anthony Michael Hall). Und Jeff Bridges wurde in der “Crazy Heart”-Nominierungsrede von seinem einstigen Co-Star Michelle Pfeiffer anmoderiert, was sehr bewegend und wehmütig ausfiel und der Verleihung einen kurzen Augenblick wahrer Größe verlieh.

Den Beitrag „Die F5 Oscar-Nachlese 2010“ weiterlesen…

Juchuh!

Ich fand das eh immer super, wie Steve Martin die Oscars moderiert hat und ich finde das Alec Baldwin in den letzten Jahren zu einem wirklich, wirklich lustigen Schauspieler geworden ist (vgl. auch seine Gastauftritte bei SNL). Ich mache mir also gar keine Sorgen über die nächste Verleihung. Jetzt muss nur noch Walz nominiert werden, dann bin ich überhappy.

Heute hat Steve Martin Geburtstag. Für mich immernoch die Referenz in Sachen Comedy und einer der Größten überhaupt. Ich habe den auch mal vor Jahren getroffen, da war ich 18 oder so und eingeladen zur Premiere von “Vater der Braut 2″ in München unter Anwesenheit von Steve Martin und Martin Short. Und danach gab es eine Art After-Show-Dinner. Am grossen Tisch am Ende des Raumes sassen die beiden Martins mit ihren Frauen und den Leuten vom Verleih. Drumherum waren lauter kleine Tische mit den anderen Gästen der Premiere. Ich kam da rein mit einem meiner besten Freunde und wir wollten direkt wieder gehen, weil nix los war. Da wurden wir von einer Dame vom Verleih zum Tisch gebeten, die Herrschaften würden uns gerne einmal kennenlernen. Und so sassen wir, recht eingeschüchtert, zwischen Steve Martin und Martin Short.

Shorts Frau sagte, sie habe mich am Nachmittag im Fernsehen im Hotel gesehen (damals war ich gerade bei Viva) und was ich denn da so machen würde und ob ich ihr eine aussergwöhnliche deutsche Band vorschlagen könne, deren CD sie mit nach USA nehmen könnte. In meiner jugendlichen Unbekümmertheit schlug ich ihr “Atari Teenage Riot” vor, gut, vielleicht nicht unbedingt das was sie hören wollte. Ich frage mich sowieso ob sie am nächsten Tag vielleicht noch versucht hat, eine CD von denen zu bekommen…

Es war ein sehr schöner und angenehmer Abend, mit extrem netten und aufmerksamen Gesprächspartnern. Im Gedächtnis geblieben ist mir vor allem aber ein Moment von meinem Kumpel Peta und Steve Martin. Nachdem ich der Runde den noch jungen Sender “Viva” erklärt hatte und was ich dort so mache, fragte Steve meinen Kumpel wer er denn sei. Daraufhin sagte Peta: “I´m just a friend.” Steve Martin wurde ganz ernst, lehnte sich zu Peta vor, hob mahnend seinen Zeigefinger und sagte ihm sehr eindringlich und ganz ernst:

Den Beitrag „64! Happy Birthday Steve Martin!“ weiterlesen…