Ich wette, dass die eine Hälfte der Leser, die “Die ersten sieben Minuten” lasen, vor Schreck auf die Tastatur uriniert haben, während die andere Hälfte vor Extase einen Schlaganfall bekamen. Selbst nach gefühlten 24 Teilen polarisiert die Story immer noch, wobei ich das Gefühl habe, dass viele der härtsten Fan-Girls inzwischen nur müßig gähnen. Meine Kleine gehört dazu. War sie noch bei den ersten beiden Teilen relativ begeistert (nachdem sie alle Bücher verschlungen hatte), hat es sie einige Mühe gekostet nicht in das genervte Würgen zu verfallen, das ich bei jedem Teil von mir gab. Und doch haben wir alle Teile zusammen gesehen und werden uns den letzten Teil ebenso antun.

Und auch nur um Kristen Stewart beim Wrestling mit einem Berglöwen zu sehen. Jap.

Was man noch in den ersten gezeigten sieben Minuten gesehen hat, kann man buchstäblich nur erahnen. Leider wurden sie nämlich nur auf der Comic-Con gezeigt und ich habe bisher noch kein geleaktes Material gefunden. Das wird aber nachgeholt, sobald es online geht (was zwischen 5 Minuten und 24 Stunden dauern müsste). Bis dahin müsst ihr euch mit einer Beschreibung begnügen, die ich bei /Film las (und genervt würgend begleitete):

Den Beitrag „The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 2 (Die ersten sieben Minuten)“ weiterlesen…


NearDarkDirekt / via

Alles dreht sich gerade um die Tribute von Panem, dabei ist doch Twilight viel schöner. Nun jedenfalls der richtige Teaser zu “Breaking Dawn Teil 2″, dem letzten Film der Serie. Wesentlich viel mehr als der Mini-Teaser zeigt dieser allerdings auch nicht. Na ja, am 22.11. sind wir schlauer. Team Jacob.

edit:

Darf natürlich nicht fehlen:


TeamJacobDirekt / via

Der spektakulärste Teaser aller Zeiten. Ob NuttyMadam ihn auch schon gesehen hat? Und viel wichtiger: Überlebt hat?

Kinostart jedenfalls am 22.11.2012. Und, believe or not, ich freue mich sehr drauf. So.

“I think I’m gonna be sick.”

Originaltitel: Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 1, The
Herstellungsland: USA 2011
Regie: Bill Condon
Drehbuch: Melissa Rosenberg
Darsteller: Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner, Dakota Fanning

★★☆☆☆

Bella und Edward heiraten. Jacob ist mit der Gesamtsituation unzufrieden. Bella wird schwanger mit einem Monsterbaby. Werwölfe knurren. Über allen Wipfeln liegt Ruh. Warte nur, bald knurrest auch du.

Dem Klischee folgend, dass die Twilight-Serie sowieso nur für Mädchen gedacht ist, bleibt auch dieser Vorletzte Halbteil in erster Linie eine Variante von “Lass uns drüber reden” – lasst euch nicht täuschen von der Behauptung hier gäbe es mehr Action oder es würde mehr passieren, das ist eine gestörte Wahrnehmung die nur auf Grund der extrem gesenkten Erwartungshaltung durch die Vorgänger plausibel erscheint. Wenn man Stalaktiten beobachtet scheint jeder fallende Kieselstein irgendwann auch als nervenzerfetzender Actionmoment.

Trotz des Millionenerfolges bleibt das Budget der Twilight-Filme eher übersichtlich, was sich sowohl an der Anzahl der Locations, der Actionszenen sowie der Qualität der Spezialeffekte bemerkbar macht, die lediglich graduell besser ist als Teil 3.

Der Großteil des Films ist wie gehabt langwieriges Rumpalavern in und um das Haus der Cullens in dem sich Bella auf ihre Explosion vorbereitet. Bewährtes Soap-Feeling stellte sich ja schon bei Ansicht des Posters ein und ein Hauch von California Clan umweht auch stets die blassen Vampirdarsteller bei der Interpretation von Drei-Tage-Regenwetter beim Pauschalurlaub. Kristen Stewart sieht effektiv aus wie Christiane F. nach dem All-You-Can-Eat-Buffet, Edward schaut mit Darmgrippegesicht bedeutungsschwanger drein, Jacob behält sein Shirt zu oft an, ist aber bis zu seiner Prägung auch mal wieder der einzige zurechnungsfähige Charakter der Truppe, auch wenn Lautner nicht eben wesentlich mehr Gesichtsausdrücke hat als Pattinson.

Den Beitrag „Twilight – Breaking Dawn: Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1 (Review)“ weiterlesen…

Georg Takei hat über seinen Facebookaccount dieses Bild geteilt, mit dem passenden Kommentar:

“Twilight: Breaking Dawn” nearly hit a record at the box office this weekend. It’s a good thing it has such a positive message for girls, compared to other films.”

Zwei neue Poster zu “Twilight 4.1″, der hierzulande am 24.11. in die Kinos kommt. Die Motive sehen wirklich relativ grottig aus, aber ich habe keinen Zweifel, dass der Film schön wird (warum ich die Serie mag, habe ich hier damals im Text zum dritten Film begründet).

Den Beitrag „Twilight: Breaking Dawn Part 1 – Neue Poster“ weiterlesen…


TeamJacobDirekt

Ganz frisch und extra von Renington drauf aufmerksam gemacht: Der erste Trailer zu Twilight 4.1! Sieht gut aus. Regie führt Bill Condon (der u.a. den großartigen “Gods and Monsters” gedreht hat), die Musik stammt wieder vom Komponisten des ersten Films, Carter Burwell, was ich nach den fantastischen Scores von Howard Shore und Alexandre Desplat etwas schade finde.

Und das Wichtigste natürlich: Die obligatorische Trailer Reaction von nuttymadam!!! (die diesmal auch in Finalstimmung ist und ihre ja nicht gerade zurückhaltenden früheren Videos noch mal mit Leichtigkeit unterbietet toppt)

Das erste Poster zu “Twilight” 4.1: “Breaking Dawn”. Der Film startet am 18. November und Batzman hat mir verraten, dass er sich nach dem Aufwärtstrend der Reihe heimlich auf den vierten Teil freut. Ich wünsche mir zumindest sehnlichst den ersten Teaser Trailer, denn dann heißt es wieder: NuttyMadam is in the house!

(via)

Das erste Bild aus dem neuen und vierten “Twilight”-Film mit Bella und Edward in Love – im Vergleich zu den anderen Teilen schon fast pornös. Zuletzt gab es ein wenig Presse um den Film, weil das angestrebte PG-13-Rating sich nicht so recht mit der drastischen Geburtsszene aus Stephenie Meyers Buch vereinbaren lassen wollte, aber die Produzenten haben das “Problem” jugendfrei gelöst.

(via)

Unser aller Twilight-Lieblingsfan NuttyMadam muss sich warm anziehen – das ist echte Konkurrenz.

Vielleicht ihre Mutter?

(via)