Wie würde Weihnachten aussehen, wenn Woody Allen es verfilmen würde? Oder Martin Scorsese? Oder Michael Moore:

Einfach mal Copy & Paste. Ist ja Weihnachten.

Groundhog-Day

Weihnachten, das Familienfest für die ganze Familie: Vater, Mutter, mein Bruder, der Fernseher und ich.

Trotz meiner katholischen Herkunft, knieten wir am Weihnachten lieber vor dem Fernseher, anstatt auf kaltem Kirchenboden. “Und täglich grüßt das Murmeltier” und “Die Geister die ich rief” spricht die ganze Familie synchron mit. Wenn der Geist der Gegenwart in “Die Geister die ich rief” Bill Murray mit “Hier… Ein TOASTER!”, brechen wir jedes Jahr in schallendes Gelächter aus.

Dieses Jahr ist alles anders. Wir haben unseren Fernseher entsorgt und müssen aus Gründen in Berlin bleiben, anstatt die Familien zu besuchen und das Weihnachtsfernseherprogramm auswendig mitzusprechen. Da wir auch noch vor Monaten den Fernseher entsorgten, verpassen wir das weihnachtliche Fernseherprogramm. Dann werde ich die Kleine wohl damit überraschen müssen, dass ich aus der Videothek genügend DVDs mitbringe, dass wir morgen den ganzen Tag beschäftigt sind.

Und da kommt ihr ins Spiel. Besagte Murray-Filme befinden sich selbstverständlich schon in meinem Besitz, aber die Auswahl ist so groß, dass ich sie auf fünf weitere Filme begrenzen muss. Alle “Kevin allein…” Filme, oder lieber die “Stirb Langsam”-Reihe? Was ist mit Chevy Chase Lebenswerk? Gelten die “Zurück in die Zukunft” Filme als Weihnachtsfilme?

Hilfe!