News

Der Baader Meinhof Komplex – Extended Trailer

17. 9. 2008, Renington Steele, 22 Kommentare

(Youtube Direktcomplex, via First Showing)

Ich muss mal ganz genau überlegen, ob ich schon jemals einen deutschen Film als kickass bezeichnet habe… ich glaube nicht. Das hier ist jetzt also eine Premiere: Uli Edels Politthriller „Der Baader Meinhof Komplex“ sieht mir nach einem erstklassigen Kickass-Filmaus, der nichts beschönigt oder verklärt, aber eben auch die grundlegenden Motive hinter der RAF darstellt, dann aber auch die Entmenschlichung zeigt, die solchen Taten immer vorausgehen. Nach diesem Trailer bin ich sehr gespannt auf den Film, der nächste Woche anläuft.

  • Jubai 17. 9. 2008 an 16:03

    huaa, nochmal die kurve gekriegt. ich dachte da gerade gelesen zu haben „der film hat ass gekicket(?)“. das wäre dann schlimmste vergewaltigung unserer schönen sprache ;) aber kick ass ist ok.

    zum film: kann mich garnicht mehr dran erinnern, wann ein deutscher film jemals so viel aufmerksamkeit bekommen hat (evtl. der untergang?). liegt wohl am thema, der expliziten darstellung von gewalt und am spiegel.

    i freu mir :)

    peace

  • Alec Sky 17. 9. 2008 an 16:12

    i freu mir net. schaut doof aus.

  • stb247 17. 9. 2008 an 16:18

    Totaler Bullshit, Riesengrütze.

    Da versucht mal jemand einen deutschen „kick ass“ Actionfilm zu machen und muss dafür dann unbedingt die Geschichte aufarbeiten.

    RAF Terroristen wie Rockstars, „geile“ Explosionen und viel Geballer. Ja, so was das wohl damals… nicht!

    Wenn mir der Trailer was zeigt, dann, dass wir Deutschen uns immernoch nicht klar sind, wie wir mit unserer Geschichte umgehen sollen.

    Aber ich hab ja auch den „Untergang“ verweigert, vielleicht bin ich einfach das falsche Publikum.

  • Batzman 17. 9. 2008 an 16:59

    Ich glaub auch, dass wird ziemlich übler Driss. Das die Story actiontechnisch geglättet wurde ist jetzt schon klar, die Darsteller verzapfen unglaubliches Gedöns bei den Presseauftritten und statt inhalten gibts Explosionen. Eichinger könnte für den Deutschen Herbst das machen, was Michael Bay mit Pearl Harbor gemacht hat. Starbesetzte, bedenkliche Kacke.

  • okarola 17. 9. 2008 an 17:10

    wie, statt inhalten gibts explosionen? die kann man doch kaum weglassen, oder? denn darum ging es ja. bumm!

    toller trailer jedenfalls, sieht angenehm kühl und hart aus.

  • Jubai 17. 9. 2008 an 18:19

    öhm, echt. also wenn ich bis jetzt was über den film gelesen hab, dann, dass das die „realistischsten“ nachbildungen der geschehnisse damals ist. vom gestus usw. wie die schauspieler agieren (also quasi sehr gute „interpretation“ der tatsächlichen akteure der RAF) bis zur darstellung der gewaltszenen / morde. wenn da nu mal viel bummbumm und kabumms war damals, dann war das nun mal so.
    es wär eher falsch das zu beschönigen, in dem man an den entsprechenden stellen schneidet / wegzoomt.

    peace

  • loser 17. 9. 2008 an 20:14

    Sieht ganz cool aus, ist politisch bedenklich – und der Trailer bei aller Liebe doch etwas unkonzentriert: Explosionen allein machen noch keine Vorschau nach „amerikanischem“ Vorbild, dazu gehört auch die typische Dramaturgie und die Vermittlung des Kerns der Geschichte, die hier irgendwie fehlt.

  • jack 17. 9. 2008 an 20:40

    Eichinger ist der Größte Filmproduzent aller Zeiten. Der Trailer sieht super aus und damit haben wir auch das letze Stück deutsche Geschichte in einem Oscar-verdächtigen Event-Film erfolgreich verarbeitet. Und Bruno Ganz durfte auch wieder mitmachen. Ist doch klasse. Wenn ich Eichinger wäre, würde ich danach anfangen, die deutsche Filmgeschichte neu zu verfilmen. Es gibt noch zu wenige Remakes bei uns. „Bruno Ganz ist Quax der Bruchpilot“, „Jan Josef Liefers, Moritz Bleibtreu und Martina Gedeck sind die Drei von der Tankstelle“ und „Alexandra Maria Lara ist Sissi, die Kaiserin von Österreich“. Der deutsche Spielfilm hat eine goldene Zukunft vor sich.

  • bembel 17. 9. 2008 an 21:40

    ich freu mich zu erfahren was die „counterschweine“ draus gemacht haben *g*
    mit (genug) bier hab ich damals auch crossroads überstanden xD

  • mærts 17. 9. 2008 an 22:01

    150 Minuten lang serviert bekommen, wie cool die Terroristen doch waren? Bei aller Liebe, dieser Auftritt im Gerichtssaal, den ich in einem Making Of gesehen habe, ist so LÄCHERLICH, den Mist kann doch niemand ernst nehmen! Aufarbeitung? Keine Spur. Oberflächliches Kino das sich selbst anspruchsvoll nennt. :-\

  • Cem 17. 9. 2008 an 22:36

    Ich habe den Film heute vormittag gesehen und finde ihn sehr gut. Mit Glück gibt es morgen eine Besprechung von mir dazu.

  • Thies 18. 9. 2008 an 4:52

    Ach was freue ich mich schon: endlich ein neuer Film von den Machern von „Body of Evidence“ und „Ballermann 6“!

  • Mr Noyes 18. 9. 2008 an 9:03

    Ich mag Moritz Bleibtreu nicht, sein Gesicht schreit mir die Blödheit entgegen, bevor ich mich objektiv seiner Darstellung und seinen Fähigkeiten nähern kann … Muß ich an meiner Einstellung arbeiten oder ist das nur ein berechtigter Schutzmechanismus?

    Ansonsten: Ja, der Trailer scheint in den wenigen nicht-action Segmenten bemüht, die damalige Zeit einzufangen, aber NEIN, ich glaube nicht, dass der deutschen Film und erst recht nicht Eichinger in der Lage ist, das ganze Problempaket richtig rüberzubringen. Da habe ich einfach zuviele Schlechte Erfahrungen… (Beispiel deutscher Film: Die Wella, aka „Hanny und Nannie besiegen böse Nazis“)

  • Der Film: Der Baader-Meinhof-Komplex « Sprechblase 18. 9. 2008 an 11:11

    […] Der Baader Meinhof Komplex – Extended Trailer bei den fünf Filmfreunden. Beschlagwortet mit:Baader, Baader-Meinhof-Komplex, Deutschland, […]

  • kero 18. 9. 2008 an 11:48

    Hehe,
    ein guter deutscher Film…ja klar…Deutschland ist fuer seine guten Filme bekannt. Die haetten gleich ein US Remake in Auftrag geben und es bei diversen Dokus belassen sollen, wovon einige wirklich gut sind. Die Amis machen da wenigstens einen schoenen ballerrumdumm Film raus…aber kommt bestimmt noch.

  • lantzschi 19. 9. 2008 an 11:25

    menno, der trailer is doch mit absicht so bummig, damit ihr euch aufregt und ihn trotzdem kuckt ;)

    mal im ernst, lieber einen nächsten film mit intellektuellem geschwafel, wo die politische gesinnung der terroristen mehr platz bekommt, als ihnen eigentlich zusteht? soviel ideologie steckte da teilweise gar nicht dahinter.

    es ging nur um: hauptsache gegen das system und jede menge verschwörungstheorien. was als berechtigtes aufbegehren gegen altnazideutschland und polizeistaat begann, endete in einem wust aus gewalt. siehe zweite und dritte generation.

    baader war nicht politisch. ensslin und meinhof hingegen schon, ihre ansichten kommen in dem film leider etwas dünn, doch das war beabsichtigt. schonungslos gewalt. so wie der film dargestellt ist, ist er die realistische umsetzung des buches.

  • xyz 20. 9. 2008 an 11:36

    Da stimme ich meinem Vorredner in allen Punkten zu. Und @ 10: Keine Sorge, im Original waren Gerichtsauftritte der RAF wohl genauso lächerlich.

  • Fritzrotz 22. 9. 2008 an 13:21

    @10 & 16

    „Bei aller Liebe, dieser Auftritt im Gerichtssaal, den ich in einem Making Of gesehen habe, ist so LÄCHERLICH, den Mist kann doch niemand ernst nehmen!“

    Gestern bei Anne Will gabs eine Gesprächsrunde zu dem Thema und da kamen auch die Gerichtsszene ins Gespräch. Diese sind wohl im Film 1zu1 den Tonaufnahmen der Verhandlungen entsprechend.

  • Case 29. 9. 2008 an 18:11

    Warum kriegen diese armseligen Pisser immer noch soviel Aufmerksamkeit? Der Aust will sich selbst verwirklichen, das ist alles. Widerlich finde ich das.

  • raf-fael 29. 9. 2008 an 19:27

    …….und die mär von der geschicht: widerstand lohnt sich nicht….

    Wen es wirklich interessiert, wie normale menschen aus bürgerlichen elternhäusern zu terroristen werden und welche damaligen gesellschaftlichen zustände und individuelle erfahrungen dies begünstigten, sollte sich lieber die umfangreiche literatur zum thema raf
    antun.
    Heute sind angesichts des potenziellen genozids durch die klimakatastrophe, dem täglichen Massensterben im trikont, der zigtausend ertrunkenen afrikanischen flüchtlinge an der mittelmeergenze europas, die von deutschen polizisten beschützten marodierenden nazihorden in deutschen städten, datensammlungen durch den schnüffelstaat, der ungezügelte brutalkapitalismus und die arroganz der politik viel mehr ein nährboden für eine raf des 21. jahrhunderts. Das wissen die herrschenden. Also warum „Goes Baader to Hollywood“? Weil es nach wie vor ideologischer selbstbetrug ist, wenn unzufriedene leute glauben, dass die konzernherren ruhig im fenster liegen und zuschauen, wie die parlamentarische und reformistische linke mit petitionen, flugblättern und friedlichen latschdemos den kapitalismus abschaffen würde. Mit diesem film soll ein für allemal klargestellt werden, dass gewaltsamer widerstand gegen diese system nur psychopathogenen ursprungs sein kann und letztlich tödlich ist. Die diskussion von teilen der politischen elite -dem geschäftsführenden organ des kapitals- über den einsatz der bundeswehr gegen innere feinde (streikende, millitante linke) zeigt, wie gross die bereitschaft ist, die grenze, falls elementare privilegien des kapitals bedroht sind, zum totalitären staat zu überschreiten.

    Es gibt bessere cowboyfilme als diesen.

  • felix 29. 9. 2008 an 19:32

    Da wir in der Schule das Thema nicht in Geschichte oder Politik hatten, war der Film für mich ein Funke der mich dazu gebracht hat, mit dem Thema zu beschäftigen. Ich denke daher hat es sich schon gelohnt.

  • Flo 10. 10. 2008 an 14:42

    Wann kommt denn das Review? Bin schon gespannt was ihr zu dem Film sagt…
    Ich selbst bin gespaltener Meinung: Schön gedreht, gute Schauspieler…aber warum das ganze? Als Illustration? Hm. Ich denke Leute die mit der Thematik nicht vertraut sind, kommen hier eh nicht mit und Leute die etwas oder viel drüber wissen (auch Experten) sind wohl irritiert wie eindimensional und vereinfach manches dargestellt wird…für wen also wurde der Film gemacht? Als Unterhaltungskino finde ich den Stoff nicht geeignet…

    Warum wird sich in der Schule eigentlich nicht mit dem Thema beschäftigt?

  • Flo 12. 11. 2008 an 17:20

    Warum bringt ihr kein Review hierzu? Versteh ich nicht!