News

District 9 – Alien Nation Reloaded

24. 3. 2009, Batzman (Oliver Lysiak), 9 Kommentare

Ende der 80er gab es einen Film namens Alien Nation, gefolgt von einer kurzlebigen TV-Serie und einigen TV-Movies. Prämisse der Reihe waren Aliens die auf der Erde gelandet waren und sich nun mit Rassismus, Ausgrenzung und Bigotterie auseinandersetzen durften. Das ganze war eine recht smarte Parabel auf den Umgang mit Ausländern und allem Fremden.

Diese Grundidee hat Neill Blomkamp vor einiger Zeit in seinem Kurzfilm „Alive in Joburg“ aufgegriffen, was promt dazu führte das Peter Jackson auf ihn aufmerksam wurde und Blomkamp als Regisseur für HALO in die engere Wahl kam. Das Projekt zerschlug sich aus vielerlei Gründen, doch Jackson und Blomkamp scheinen gut miteinander zu können, denn aus „Alive in Joburg“ ist mittlerweile der Spielfilm „District 9“ geworden, um dessen genaue Handlung noch viel Geheimnis gekrämt wird. Fest steht jedoch, es wird um Ausländer gehen, um Illegal Aliens und um die Firma Multinaltional United, die diese unterdrückt. Jackson produziert und Blomkamp führt Regie.

Die virale Marketingmaschinerie ist jedoch schon angelaufen und wie der Kurzfilm soll es wohl auch in District 9 um mehr als nur Blockbuster-Unterhaltung gehen, auch wenn die Optik sich wohl nicht zu verstecken braucht.

Als Releasedate ist der 14. August 2009 angekündigt. Es gibt eine Informationsseite der MNU über District 9 und eine über die MNU selbst. Zudem gibt es noch ein fiktives Anti-MNU-Blog„, den man entweder in Aliensprache oder auf englisch lesen kann. In der Propaganda-Sektion kann man sich nette Wallpaper downloaden, um seine Unterstützung gegen die Apartheid zu zeigen.

Hier noch einmal der Kurzfilm „Alive in Joburg“:


YouTubeDirectAlien

  • Patrick B. Rau 24. 3. 2009 an 18:04

    Blöde Aliens ;-)

  • vankilla 24. 3. 2009 an 18:54

    die roboter aliens erinnern mich irgendwie an marvin aus per anhalter durch die galaxis..
    aber neill bloomkamp macht aber eigentlich ganz gute sachen also könnte aus dem film bestimmt was werden

  • Bateman 24. 3. 2009 an 21:07

    „Illegal Aliens und um die Firma Multinaltional United, die diese unterdrückt“

    Haha. Jackson und der Regisseur habens wohl nicht so mit der Logik. Große Firmen mögen illegale Arbeiter, weil diese zu Dumpinglöhnen arbeiten.

    Aber vielleicht lässt sich die Alienergonomie in diesem Fall nicht mit den Erfordernissen am Fließband vereinbaren :-)

  • Bateman 24. 3. 2009 an 21:10

    *summ* I’m an Englishman in New York *summ*

  • Patrick B. Rau 25. 3. 2009 an 0:13

    „überdrehte Xenophobie“

    Ich will nicht wissen wie du reagieren würdest, wenn Aliens deinen Arbeitsplatz wegnehmen. ;-)

  • Banquo 24. 3. 2009 an 23:35

    Einfach geil! Alien Nation habe ich geliebt, eine der am meisten unterbewerteten Serien der Neuzeit. Dieser schmutzige Look und die komplett überdrehte Xenophobie im Kurzfilm – großartig. Auch wenn die tentakelgesichtigen Außerirdischen einen viel zu deutlichen Kontrast zu „uns Humanoiden“ abgeben und damit etwas Schärfe zur alten Serie abgeben: das malt deutliche Bilder. Freue mich, mehr davon.

  • Zamzung 25. 3. 2009 an 6:33

    Mir gefällt wie konsequent die kameraarbeit eingesetzt wird um die atmosphäre zu unterstreichen.
    Außerdem finde ich den kontrast, der durch „tentakel“-aliens ensteht nicht zu krass, da zumindest der kurzfilm es schaft die umstände so zu gestallten das sie trotzdem sehr menschlich wirken. Was auf mich eher eine verstörende aufrüttelnde wirkung hatte. Hab ich doch zu erst selbst mit etwas bösem unmenschlichem gerechnet, als ich die erste nahaufnahme gesehn habe.
    Ich bin gespannt wie es am ende ausschaut, wie weit der film von der optik und der atmosphäre entfernd ist, könnte mir vorstellen das es schwer ist das in der form auf nen spielfilm zu übertragen ohne das es anstrengend wird.

    @ Bateman: und wie hällst du die arbeitskräfte billig? Indem du umstände schaffst in denen sie illegal bleiben.

  • Bateman 25. 3. 2009 an 10:54

    @Zamzung:

    Möglich. Spricht ja aber nicht gegen meine These. Schritt 1, illegale reinholen, Schritt 2, sie illegal lassen und die Einbürgerung verhindern. Der 2-Punkte-Plan für billige Arbeitskräfte :-)

  • Zamzung 25. 3. 2009 an 18:06

    okay, hab ich dich wohl missverstanden.

  • District 9 – Trailer | Die Fünf Filmfreunde 2. 5. 2009 an 14:52

    […] der erste Trailer zu Neil Blomkamps „District 9“, den Batzman hier schonmal vorstellte und in dem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in einer […]