Review

My bloody Valentine 3D (Review)

22. 5. 2009, Batzman (Oliver Lysiak), 18 Kommentare

Splat!
-„Aaargh!“

Originaltitel: My Bloody Valentine
Herstellungsland: USA 2009
Regie: Patrick Lussier
Drehbuch: Todd Farmer, Zane Smith
Darsteller: Jensen Ackles, Jaime King, Kerr Smith, Betsy Rue, Edi Gathegi, Tom Atkins

my-bloody-valentine-poster

Vor 10 Jahren drehte der Kumpel Harry Warden durch (nachdem er zuvor in einem Grubenunglück verschüttet wurde und ein Jahr im Koma lag) und legte in einem Bergwerk (in dem grade eine Valentinstagsparty stattfand) einen sauberen Amoklauf mit der Spitzhacke hin, bei dem er 22 Leute umbrachte.

Zehn Jahr später kehrt Tom (Jensen Ackles), einer der wenigen Überlebenden in seine Heimatstadt zurück. Sein Vater ist gestorben und hat ihm das Bergwerk hinterlassen. Dummerweise gehen auch prompt mit seiner Ankunft die Morde wieder los. Ist Harry Warden doch nicht tot? Schnell fällt der Verdacht auf Tom, der jetzt versuchen muss sein Unschuld zu beweisen.

Der Original-„Blutige Valentinstag“ war einer der vielen Feiertagsslasher, die im Gefolge von „Halloween“ und „Freitag der 13.“ herauskamen. Er war solide gemacht, aber nicht wirklich originell und folgte dem Strickmuster des 80er Slashers ziemlich brav. Statt Halloween- oder Hockey-Maske durfte hier das Kumpel-Outfit inklusive Gasmaske herhalten und wie immer ging es darum möglichst viele Leute, möglichst originell zu zerschnetzeln. Ungewöhnlich war hier vielleicht der recht hohe Anteil an Erwachsenen die dran glauben mussten – ein kleiner Unterschied zu der Art von Filmen, die Roger Ebert damals „Dead Teen“-Movies taufte.

Im Zuge des damaligen Video-Nasty-Backlashs bekam Paramount kalte Füsse und ließ die Mordszenen extrem zusammenkürzen (was die BPJM nicht daran hinderte den Film hierzulande dennoch zu indizieren), erst in diesem Jahr kam – um das Remake zu pushen – eine Uncut-Fassung heraus, die die rund dreieinhalb Minuten getrimmten Szenen wieder einfügte.

Die Neuverfilmung folgt dem Original in groben Zügen, auch wenn die Cast durchweg verjüngt wurde, was dem Streifen über weite Strecken den Look einer diesigen Folge von Dawsons Creek verleiht. Die Schauspieler sind alles TV-Gesichter von denen keiner einen bleibenden Eindruck hinterlässt, als Zuschauer war ich froh die glatten Fratzen einigermaßen auseinanderhalten zu können.

Der Verleih tat wahrscheinlich gut daran, die Pressevorführungen sehr früh zu legen – in der Hoffnung, dass die Filmkritiker wenn sie sich dann ans Werk machen schon wieder vergessen haben, wie der Film eigentlich war. Was unnötig ist, denn so belanglos wie dieses Remake dahinplätschert hatte ich schon während des Ansehens fast vergessen wie es losging. Was Dialoge, Sterbeszenen oder Spannung angeht läuft alles extrem im Mittelmass ab – Patrick Lussier verlässt sich einzig auf das 3D-Gimmick, das genau genommen nicht wirklich gut aussieht. Als erster R-Rated-Streifen der völlig digital in RealD gefilmt wurde, weiß er nicht wirklich mehr mit dem Format anzufangen, als die billigen Horrorfilme, die sich in der Kinosteinzeit des Formats bemächtigten: Gewehrläufe, Arme, Äste und Spitzhacken ragen in die Linse und degradieren 3D weiter zur reinen Effekthascherei.

Normale Szenen funktionieren – im Gegensatz zu Animationsfilmen wie „Bolt“ oder „Monsters vs Aliens“ – erstaunlich schlecht. Statt eines echten 3D-Gefühls ergibt sich meist eine Art Pop-Up-Look – also der Eindruck mehrere flache Ebenen im Raum gestapelt zu sehen. Das verwaschene-kontrastarme Bild trägt sein übriges zum durchschnittlichen Gesamteindruck bei. Irgendwie wirkt der Film lustlos, als reine Auftragsarbeit heruntergekurbelt, bei der weder Darsteller noch Crew wirklich Bock drauf hatten einen guten Slasher zu drehen. Zumal einigen Splats dann auch noch ihre digitale Herkunft überdeutlich anzusehen ist – hier wäre guter alter Latex-Splatter wohl die bessere Wahl gewesen.


Kleiner Spoiler ahead

Um seinen Schlusstwist zu rechtfertigen, greift der Regisseur sogar auf den plumpen Trick zurück, das Publikum anzulügen, ihm Dinge als real zu zeigen, die sich hinterher als Haluzination entpuppen – nur um den Verdacht von einer Figur abzulenken. Das ist nicht ganz so dumm wie in Haute Tension, aber aber dennoch ein ziemlicher Offenbarungseid. Das armseelige ist, dass trotz der Lüge recht fix klar wird, wohin der Hase läuft.

Spoiler Ende

Ein gutes Argument fürs 3D-Kino ist auch dieser Streifen leider nicht, denn wer nicht mehr zu bieten hat als der uralte „Friday the 13th 3D“ und dabei noch langweiligere Figuren auffährt, wird wohl kaum Zuschauer auf Dauer von dieser „Kinorevolution“ begeistern können. Die Hoffnungen lasten also weiterhin auf James Cameron, der nicht müde wir seinen Avatar als KillerAp des 3D-Films zu promoten – ich hoffe ihm fällt dann mehr ein als uns mit irgendwelchen Dingen zu beschmeissen.

„My bloody Valentine 3D“ jedenfalls ist filmgewordenes: Meh. Weder richtig spannend, noch richtig trashig und das einzig grausige ist das Augenbrennen, dass die 3D-Brillen nach 90min erzeugen.

  • CheeseSteakJim 22. 5. 2009 an 14:33

    Warum hat ein Film in dessen Review kein einziger positiver Aspekt auftaucht 2 Sterne?

    Verstehe ich nicht.

  • My Bloody Valentine 3D | Cineasten.de 22. 5. 2009 an 14:00

    […] F

  • CheeseSteakJim 22. 5. 2009 an 15:07

    Verstanden =)

  • Batzman 22. 5. 2009 an 15:20

    @SuppenkaZper

    Gut interpretiert. Es gibt handwerklich viel schlimmeres als diesen Streifen, aber der Film ist einfach so Blah, als wenn die Macher nichtmal mit ordentlich Verve versagen wollten. Es wirkt wie son Film der nur wegen des Geldes gemacht wurde ohne das einer der Beteiligten irgendwie Spaß dran hatte…

  • SuppenkaZper 22. 5. 2009 an 14:42

    Zitat aus der Review : „Was Dialoge, Sterbeszenen oder Spannung angeht läuft alles extrem im Mittelmass ab“
    das wäre zum Beispiel eine rechtfertigung ..
    Der Film wird ja auch nicht als extrem schlecht sondern eher als belanglos, nichtssagend, nichts besonderes dargestellt,was meiner meinung nach mehr Wert ist als etwas „richtig dolle schlechtes“ was dann halt weniger Sterne bekommen würde..

  • SuppenkaZper 22. 5. 2009 an 15:10

    naja hab die rewiew ja nicht gemacht ^^ hab nur mal drauf los interpretiert

  • Batzman 22. 5. 2009 an 16:50

    Blah ist Meh auf deutsch.

    Und klar waren das auch damals nobodys – aber dabei sollte nicht vergessen werden, auf jeden Johnny Depp in Nightmare und jede Jamie Lee Curtis in Halloween kamen 40 unbegabte Laiendarsteller von denen wir zurecht nie wieder etwas gehört haben – warum sollte das heute also anders sein…

  • Kopfschüttler 22. 5. 2009 an 15:56

    War der Film jetzt Blah oder Meh ?
    Ist das ansteckend ?
    Hört doch mal auf jede junge Cast gleich schlecht zu machen. Fast jeder der heutigen Stars hat mal als Nobody in einem C-Film begonnen. Ob Kevin Bacon im ersten Friday the 13th , Johnny Depp in Nightmare on Elm Street oder Jamie Lee Curtis in Halloween. Alle waren damals glatte Nobodys die ihr Debüt hatten, bzw. kamen vom Fernsehen . Irgendwie müssen die ja ne Chance bekommen.
    Stellt Euch mal vor in einem Film wie diesem würden Sean Penn, Tom Cruise und Philip Seymour Hoffman gekillt , wäre doch auch blöd, oder?

    Ich finde 2 Sterne von einem Cineasten wie Batz mehr als OK. Immerhin hat der Film nie einen Anspruch erhoben und wird jetzt auf eine Stufe mit Illuminati gehoben. Bei einem halben Stern wäre ich auch ins Kino gegangen, aber bei 2 Sternen graut es mir vor Autoren-Horror ;-)

  • Andreas Port 23. 5. 2009 an 8:28

    Mensch, und ich dachte schon, ich wär der Einzige, der den scheiße fand.

    Anzumerken sei noch, dass die Handlung im Remake, praktisch rückwärts zu der des Originals verläuft.
    Sprich: Der Film fängt bereits mit dem Blutbad in der Mine an und dümpelt dann, bis zur Auflösung, von einem Mord zum Anderen.

  • The Director 23. 5. 2009 an 10:20

    Hey Leute was habt ihr erwartet? Ich bin in den Film gegangen mit schlechten Erwartungen… nein, mit der Überzeugung, dass er schlecht sein würde. Trotdem hab ich mich gefreut wie ein 12-Jähriger (weil in 3D) und fand ihn wie erwartet recht amüsant (weil Splatter in 3D). Ich war noch nie in einem 3D-Film in Spielfilmlänge und mal ganz ehrlich: Dafür dass er richtig scheiße war, war er ganz schön geil. Dieser Film ist es einfach nicht wert, dass man ihn kritisiert.

    Anmerkung: Das Original hab ich nicht gesehen, ist mir auch egal.

  • Irreversibel 23. 5. 2009 an 19:02

    Kann dem Review nur zustimmen. Lohnt sich nicht.

  • omahabitch 23. 5. 2009 an 21:47

    Sehe ich anders, hatte meinen Spaß im Kino und zwar vor allem wegen dem 3D Effekt der in einigen Szenen imho wirklich sehr gut rüberkam. Die Behauptung der Film hätte in dieser Beziehung nicht mehr zu bieten als der öde Friday 3D kann ich echt nicht nachvollziehen, da liegen Welten dazwischen.

    Inhaltlich ist der Film aber tatsächlich ein 08/15 Slasher, trotzdem allemal besser als das Gros der ganzen D2DVD Horrorfilme die wöchentlich in die Videotheken strömen.

    Ich hab die 10 Euro für das 3D Ticket bei den FFFN jedenfalls nicht bereut, Sequel darf kommen, dann aber bitte mit mehr (3D) Titten.

  • Binding 24. 5. 2009 an 16:41

    Bei mir in Frankfurt gab es in der Spätvorstellung am Freitagabend mitten im Film einen Feueralarm, und alle mussten den Kinosaal verlassen. Danach bekamen sie den Film nicht mehr in Gang, und man konnte sich nur noch Gutscheine für ein neues Ticket ausstellen lassen. Ich muss ehrlich sagen: Ich weine der nicht gesehenen zweiten Filmhälfte nicht hinterher und werde den Gutschein für einen anderen Film nutzen! Selten hab‘ ich mich so dermaßen gelangweilt. Und außer dem nach vorne poppenden Augapfel am Anfang des Films und einigen Spitzhacken, die aus der Leinwand herausragten, habe ich auch nichts doll 3D-Mäßiges feststellen können. Die Feuerwehrmänner vor dem Kino mit Atemschutzmasken und Spitzhacken (!!!) waren da – auf den Killer bezogen – ehrlich gesagt eine skurrilere Erfahrung. Der Film war eine herbe Enttäuschung! Oder wird er in der zweiten Hälfte noch wesentlich besser?

  • Sein Vater 26. 5. 2009 an 11:03

    […] My bloody Valentine 3D (Review) Die Fünf Filmfreunde – PeopleRank: 3 – 22.05.2009 … Sein Vater ist gestorben und hat ihm das Bergwerk hinterlassen. Dummerweise gehen auch prompt mit seiner Ankunft die Morde wieder los. Ist Harry Warden doch nicht tot? Schnell fällt der Verdacht auf Tom, der jetzt versuchen muss sein Unschuld zu beweisen. Der… Namen genannt : Jaime King  James Cameron  Kerr Smith  Patrick Lussier  Roger Ebert  + voten […]

  • necro 3. 6. 2009 an 10:49

    Die zweite hälfte ist nicht wirklich besser und überrascht nur mit einem sehr an-den-Haaren-herbeigezogenem Ende.
    Ich stimme der review auch voll zu und muss sagen @omahabitch: Man muss natürlich auch sehen, dass Friday 3d auch ein bischen älter ist.

  • deus plenus 6. 6. 2009 an 18:01

    der film is für alle die auf horror / splatter stehen ein absolutes MUST!!! Kann der Kritik oben nicht beipflichten – IMAX 3D Leinwand & ab geht die Post – HAMMERGEIL

  • spitzii 22. 6. 2009 an 15:58

    ich weiß gar nicht, warum der film so ’ne schlechte wertung bekommen hat. ich fand den super! allein schon deswegen, weil jensen ackles mitgespielt hat ;)

    ich glaube es ist einfach geschmackssache, wem der film gefällt oder nicht…

  • Azurelle 27. 6. 2009 an 18:30

    Hab ihn in 3D gesehen. Es war unterhaltsam zu hören, wie die Mädchen in den hinteren Reihen vor Angst losschrien… schon beinahe unterhaltsame,r als der ganze Film selbst.

  • Issi 10. 8. 2009 an 5:25

    ich fand den Film auch nicht schlecht kann aber auch daran liegen das ich Jensen Ackles mega heiß finde. Das einzige was ich zu bemerken habe ist das es etwas zu viel Blut war aber im gr´ßen und ganzen fand ich ihn nicht schlecht.

  • Madddy 9. 11. 2009 an 17:29

    Film war eigentlich spitze… nur was dabei rausgekommen ist, dass es am schluss tom war hat mich ein bissl gestört… schaut euch die schlusszene an, wo das mit der schizo rauskommt und dann im vergleich die szene wo er mit dem typ in die mine runter gefahren ist und dann im käfig war… sorry, aber ich sehe dahinter keine logik^^ bitte klärt mich auf xD