Review

Giallo (FFF09 Review)

23. 8. 2009, Renington Steele, 10 Kommentare

„Are you a New Yorker?“ – „What?“ – „What?“ – „What?“

Originaltitel: Giallo
Herstellungsland: Italien 2009
Regie: Dario Argento
Buch: Jim Agnew, Sean Keller
Darsteller: Adrien Brody, Emmanuelle Seigner, Elsa Pataky

Ein Serienkiller geht um und entführt Lindas Schwester, woraufhin sie bei Inspektor Enzo Avolfi aufschlägt und den ab hier bei seinen Ermittlungen begleitet, weil man das ja so macht als Stewardess und weil Inspektoren selbstverständlich immer irgendwelche Frauen bei ihren Ermittlungen mitschleppen, die quasi aus dem Nirgendwo auf einmal auftauchen. Und so folgen wir Avolfi bei seinen Ermittlungen, erfahren, dass auch er keine allzu reine Weste hat und dass der Killer ein Killer wurde, weil er dank einer Leberkrankheit und einer gelblichen Verfärbung der Haut als Kind gehänselt wurde.

Es ist vielleicht ein bisschen unfair, dass ausgerechnet ich einen Argento-Film rezensieren muss, wo ich den Herrn doch für massiv überbewertet halte und mir die Innovationskraft des Konzepts „Ich stelle die Beleuchtung einfach mit ins Bild“ nicht so ganz, ähm, einleuchten will. Aber nun gut, der Mann hat in den Siebzigern ein oder zwei ganz elegante Bilder abgeliefert, seine Geschichten waren aber schon immer mehr als mau und die hier ist mauer als mau.

„Giallo“ ist ein strunzdummer Film und wenn sich der Festivalveranstalter vor der Aufführung bemüßigt fühlt, sich vorne hinzustellen und eine Warnung auszusprechen und man solle den Film doch mit Humor nehmen, dann heisst das schon einiges. Denn was Argento hier abliefert, kann man getrost als Publikumsverarschung bezeichnen. Extrem konstruierte Wendungen, extrem dümmliche Dialoge, ein Adrien Brody, der sich sichtlich lustlos durch die Handlung schleppt – ein Film zum Haareraufen und bislang der schlechteste Film des Festivals und zwar mit Abstand.

Hier der Trailer:

(Youtube Direktgelb)

  • Gabor 23. 8. 2009 an 11:07

    Ich fand Giallo gar nicht schlimm… Es stimmt, der Film ist sehr campy und allzu ernst darf ihn nicht nehmen. Aber wenn man sich drauf einlässt macht er Spass. Es wirkt fast so, als würde sich Argento selbst parodieren.

    Höhepunkt war natürlich die Szene, in der Brody Emmanuelle Seigner (die wirklich nervig war) sein Kindheitstrauma erzählt und alle im Kino sich vor lachen krümmen mussten, aufgrund des haarsträubenden Dialoges und der dümmlichen Story. :-)

    Okay, Ich gebs zu. Ich mag Italo Trash Kino und Giallo gehört absolut dazu. Good campy fun!

  • Andi 23. 8. 2009 an 12:49

    Gibt´s den Trailer auch in hell?

  • Thies 24. 8. 2009 an 3:14

    Adrian Brody konnte einem wirklich leid tun. Er lief die ganze Zeit mit einem wehleidigen Gesichtsausdruck herum, als ob er schon ahnte, dass nach diesem Film seine Karriere endgültig im A…. ist. Die Seigner war als jammernde Nervtrulla eine echte Zumutung und ihre Figur für den Film so hilfreich wie ein Loch im Fuß. Für Argento tut es mir ebenfalls leid, denn seine Handschrift war immer noch erkennbar: die langsamen Kamerafahrten, die schiefen Blickwinkel, die barocke Musik, der missgestaltete Serienmörder – offenbar ist ihm allerdings schon vor Jahren die Kraft abhanden gekommen diese Versatzstücke auch mit Leben zu erfüllen. So schleppte sich der Film zähflüssig seinem Ende entgegen. Als einziges positives Fazit blieb für mich, dass sein „Mother of tears“ noch um einiges schlechter war.

  • DrJonezzz 24. 8. 2009 an 9:24

    Wo is Eure Tarantino Review :)
    Hab ihn zwar schon gesehen, wäre – wie viele andere – aber voll gespannt was ihr meint :)

  • badeboom 24. 8. 2009 an 18:27

    Exakt, Dr. Jonezzzz!

  • Plastikman 24. 8. 2009 an 20:22

    Ne Rezi vom Avatar 3D Kino- Preview wär da auch noch ne Option ;)

  • Tippi 25. 8. 2009 an 13:52

    Entschuldigt bitte, wenn mein Anliegen nicht ganz zum Thema passt:

    Batz, hast Du denn »District 9« noch nicht gesehen? Ich will endlich wissen, wie viele Sternchen das Ding von Dir bekommen wird! Ich hab’ den Film Sonntagabend direkt nach »Moon« gesehen und finde beide fantastisch. Vollkommen unterschiedlich natürlich, aber jeden auf seine Art großartig.

    Viele Grüße
    Tippi

  • Batzman 25. 8. 2009 an 20:51

    @Tippi

    District 9 fand ich großartig, wird wohl 4-4.5 Sternchen bekommen. Ganz im Gegensatz zu Moon hatte District 9, wie ich fand, ein paar wirklich nette Ideen und Denkansätze.

  • Tippi 26. 8. 2009 an 13:38

    Okay cool, danke Batz. Ich erwarte freudig den ausführlichen Bericht.

  • Tobybear 28. 3. 2012 an 17:18

    Hier kommt die Rache für Argentos grottigen „Giallo“:
    „Yellow“ aus Berlin – und der sieht klasse aus!
    http://www.sponsume.com/project/yellow-new-giallo-short