News

Crazy Heart – Trailer

Standard, 19. 1. 2010, Jet Strajker, 19 Kommentare


TheWearyKind

Ich weiß, ich weiß – der Trailer ist nicht neu. ABER: Da wir über den Film hier nie berichtet hatten und er mich letzte Woche in einer recht früh angesetzten Pressevorführung einfach nur begeistert hat, möchte ich dennoch auf dieses wunderbare Regiedebüt von Scott Cooper hinweisen, das hierzulande Anfang März in die Kinos kommt. Jeff Bridges wird dafür als versoffener Countrysänger sicherlich endlich seinen Oscar gewinnen, aber auch Colin Farrell ist überraschend gut. Vormerken, ansehen, toll finden!

  • m. 19. 1. 2010 at 14:53

    Unglaublicher Titelsong. Ryan Bingham hat echt ne Wahnsinns-Stimme! Freu mich schon auf den Soundtrack.

  • Jet Strajker 19. 1. 2010 at 16:37

    Der läuft bei mir auch schon rauf und runter.

  • Toni 19. 1. 2010 at 16:57

    Nach ‚In Bruges‘ wunderst du dich noch dass Colin Farrell was kann?!

  • Jet Strajker 19. 1. 2010 at 17:05

    Da war er das erste Mal gut, aber das hätte ja auch noch als Ausnahme durchgehen können.

  • mickey 19. 1. 2010 at 17:24

    @Jet Strajker: sowas können ja nur leute sagen die selber nichts drauf haben.
    ein wort: pathetic!

  • Jet Strajker 19. 1. 2010 at 17:25

    Pathetic im Sinne von rührend? Danke, ich hatte schon immer eine sentimentale Ader.

  • kasuke 19. 1. 2010 at 17:52

    Nö, eher im Sinne von „armselig“. ;-)

  • Jet Strajker 19. 1. 2010 at 17:53

    Ach so, na gut. Trotzdem danke.

  • kasuke 19. 1. 2010 at 17:59

    Ausserordentlich gern‘ geschehen. Das hast Du Dir auch wirklich schwer erarbeiten müssen.

  • Claas 19. 1. 2010 at 18:36

    „Crazy Heart“ Trailer sieht zwar gut aus, aber wirkt wie „The Wrestler“ mit Gitarre. Is‘ dem so?
    Freu mich dennoch. Ich mag solch kaputte Figuren.

  • Kutte 19. 1. 2010 at 18:48

    *the dude, man… the dude!*

    ich seh ihn gerne, den jeff.

  • Flibbo 19. 1. 2010 at 18:51

    Cool, der Wrestler spielt Gitarre. :-)

  • Jet Strajker 19. 1. 2010 at 19:01

    Ähnlichkeiten zum WRESTLER sind insofern vorhanden, als beide eine recht konventionelle Geschichte erzählen, die ganz von ihrem überragenden Hauptdarsteller getragen und mit Leben erfüllt wird. Unterschied auf jeden Fall: Bridges war nie weg und ist mit Verlaub auch eine andere Liga als Rourke.

  • GunGrave 20. 1. 2010 at 16:50

    … sieht bewegend aus… gleich nach einem Oscar zu schreien… weiß nicht… aber der Film mal auf DVD sicher nen Blick wert!

  • Jet Strajker 20. 1. 2010 at 16:51

    Ich habe das Urin.

    Außerdem sind fast 40 Jahre seit Bridges‘ erster Nominierung vergangen!!!

    Und die Academy liebt solche Rollen.

    Und ich auch.

    Und überhaupt.

  • Jet Strajker 20. 1. 2010 at 16:54

    Na ja, immerhin sind seit seiner ersten Nominierung fast 40 Jahre vergangen!

    Und die Academy liebt solche Rollen.

    Und ich auch.

    Und Bridges ist so toll.

    Ja!

  • DoughNut 20. 1. 2010 at 19:59

    Jeff Bridges und Maggie Gyllenhall?
    Schöööön. :)

    And great song, dude!

  • Toni 21. 1. 2010 at 10:23

    lol; the wrestler 2.0; hab ich mir auch direkt gedacht

  • dead men talking 3. 3. 2010 at 13:44

    WOW, sehr vielversprechend und ehrlich. Vielen „damaligen STARS“ geht es so………. den schau ich mir im Kino an