News

Doku-Trailer: Bullied

27. 8. 2010, Renington Steele, 11 Kommentare


(Youtube Direktbully, via Radioclash)

Schöner Trailer zu einer wichtigen Doku: Jamie Nabozny wurde von seinen Mitschülern fertiggemacht, weil er homosexuell war, er wurde geschlagen, getreten und man urinierte auf ihn. Die Lehrer sahen alle weg. Dann verklagte er seine Schule.

For four years Jamie Nabozny was subjected to relentless antigay verbal and physical abuse by fellow students at his public high school in Ashland, Wisconsin. Students urinated on him, pretended to rape him during class and when they found him alone kicked him so many times in the stomach that he required surgery. Although they knew of the abuse, school officials said at one point that Nabozny should expect it if he’s gay. Nabozny attempted suicide several times, dropped out of school and ultimately ran away. But he wanted to make sure that other students didn’t go through the same kind of nightmare.

He sued his former school, but a trial court dismissed his lawsuit. Lambda Legal took over his case before a federal appeals court, which issued the first judicial opinion in the nation’s history finding that a public school could be held accountable for not stopping antigay abuse. The case went back to trial and a jury found the school officials liable for the harm they caused to Nabozny. The case then settled for close to $1 million.

Den Film gibts (zumindest in den USA) für lau für Lehrer und Schulen und meiner Meinung nach sollte er schleunigst synchronisiert werden und auch an deutschen Schulen allen Schülern mindestens einmal gezeigt werden.

  • the pie is a lie! 28. 8. 2010 an 10:45

    alter… WTF?!
    american mindest… you’re really fucked up!

    und ein riesiges Dankeschön an all die Jesuscamp-Homophoben Brainwasher.
    Ein herzliches FUCK YOU von mir!

    wie hiess es so schön?
    „Amerika – die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur.“

    aber davon mal ganz abgesehen:
    eine sehr wichtige Doku! Besonders in Zeiten in denen intolerante Arschlöcher sich vermehren wie die Karnickel… *uff!* genug davon jetzt!

  • mickey 28. 8. 2010 an 11:54

    i approve this message.

  • Batzman (Oliver Lysiak) 28. 8. 2010 an 13:00

    Solange es auch für nicht homophobe Leute okay ist alles als „schwul“ zu bezeichnen, was sie scheisse finden, wird fürchte ich auch so ein Film wenig ändern. Dennoch eine gute Initiative.

    Im WDR lief vor einer Weile eine Doku zum Thema, die sich mit den Zuständen an deutschen Schulen beschäftigt hat:

    http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2010/0412/index.jsp

    Steht derzeit auch noch in mehreren Teilen bei YouTube:

  • Plor 28. 8. 2010 an 13:42

    Thanks for this! Auch für den WDR-Beitrag.
    Manchmal muss man tatsächlich daran zweifeln, ob wir im 21. Jahrhundert leben. :-/

  • the pie is a lie! 28. 8. 2010 an 19:04

    @Plor:
    Nach den beiden Dokus habe ich mich wahrlich gefragt ob die Menschheit sich geistig immerweiter zurückentwickelt.
    Sie soziale Intelligenz scheint zu verkümmern, ganz so als ob es das Zeitalter der Aufklärung und unser Zeitalter des massiven Wissensaustausches nie existiert hätte…. schlimm sowas. Das ist echt brutal in meinen Augen.

    Umso wichtiger die beiden Dokus!

  • fimez 28. 8. 2010 an 23:24

    @the_pie_is_a_lie
    Das hat weniger etwas mit Intelligenz zu tun als mit Emotionen und Gesellschaftlichen normen.
    Viele Leute haben aufgestaute Wut die sie an irgendjemandem auslassen müssen.
    Wir leben in einer Gesellschaft in der Gewalt am ehesten akzeptiert wird, wenn sie sich gegen Individuen richtet, die sich von der Norm unterscheiden, und Homosexuelle unterscheiden sich nunmal mit am meisten von der Norm.
    Somit ist es nicht überraschend dass die Wut (teilweise kollektiv) an Homosexuellen ausgelassen wird.

  • fimez 28. 8. 2010 an 23:27

    Und zur Doku:
    Je mehr Schulen wie Gefängnisse funktionieren, desto mehr werden sich Schüler wie Gefängnisinsassen verhalten.

  • the pie is a lie! 29. 8. 2010 an 0:37

    @ filmez: deshalb sprach ich ja von „sozialer Intelligenz“!
    Solange Kinder nicht von ihren Eltern lernen (!) wie Menschen miteinander umzugehen und ja… solange Schulen wie Gefängnisse / triste Büroräume funktionieren, solange fehlt den Kindern & Jugendlichen die Menschligkeit.

    Statt die aufgestauete Wut in Sozialprojekten & Vereinen loszuwerden, geht man dann doch lieber auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft los. Bzw auf die „Anderen“… und es ist ja leider nicht so, dass der Shit weniger wird. Im Gegenteil!
    Die wenigsten runzeln dann auch die Stirn, bei Sprüchen wie „god hates Fags!“ oder bei homophoben Hip-Hop-Bling!-Bling!-texten (die dann wieder schön Vorurteile & Dummheit in die Köpfe der Kiddies hämmern).

  • GunGrave 29. 8. 2010 an 23:06

    … solche Filme sind wichtig und notwendig um gegen solche Intoleranz anzukämpfen!

  • Anmerker 4. 9. 2010 an 17:49

    Mir scheint als ob einige hier den Film nur als Message gegen Homophobie sehen. Was ja auch verdammt wichtig ist.

    Aber Mobbing im Allgemeinen wird gerade im Kinder- und Teenageralter stark unterschätzt und von vielen erwachsenen heruntergespielt.

    Da ist das dann oft nicht so schlimm, oder die Opfer sind selbst schuld da sie sich nicht anpassen, oder sie sind einfach seltsame Aussenseiter die nichts anderes zu erwarten haben.

    Ein sehr großes Problem an vielen deutschen Schulen, da ist so ein Film nur eine gute Idee.

  • öfchtzchen 5. 9. 2010 an 20:18

    ”Amerika – die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur.”

    Was für ein plumper antiamerikanischer Quatsch, der in seiner Schlichtheit dem Denken von homophoben Arschlöchern in Nichts nachsteht.