Review

Kurzreviews: Groupies bleiben nicht zum Frühstück, Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt (Review)

16. 9. 2010, Batzman (Oliver Lysiak), 18 Kommentare

Diesmal noch zwei sehenswerte Film im Kurz-Review: Groupies bleiben nicht zum Frühstück +++ Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt

Groupies bleiben nicht zum Frühstück – Deutschland 2010

Die hemdsärmlige Lila kehrt nach einem einjährigen USA-Aufenthalt nach Berlin zurück. Dort hat sie nicht mitbekommen, dass die gesamte Teenie-Welt inzwischen einer neuen Band Verfallen ist: Berlin Mitte und deren Leadsänger Chris. Darum denkt sich Lila auch nichts dabei, als sie diesem Chris über den Weg läuft und sich mit ihm verabredet. Was natürlich zu Problemen führt, denn für seine Fans und das Management steht fest: Chris muss Single sein…

Eine gelungene Teenie-Rock-Komödie aus Deutschland? Ja das geht, auch wenn es zunächst schwerfällt zu glauben. Die Story ist natürlich nicht wirklich neu und bedient sich ordentlich bei „Notting Hill“ und Co. – was in diesem Fall aber nicht weiter stört, denn die Besetzung, allen vorran die wirklich extrem knuffig-sympathische Anna Fischer als Lila, sowieo Kostja Ullmann der souverän die männliche Version von Bill Kaulitz spielt, machen den Film unter der Regie von Marc Rothermund zu einem fluffig-leichten Spaß, der oft gekonnt die Popstar-Welt, die hysterischen Backfische, das Merchandising-Inferno und die Vermarktungsmechanismen der Branche ironisiert.

Obwohl man immer weiß, was passieren wird, ist die Art wie es inszeniert ist schon ungemein charmant. Das Buch der Newvomerinnen Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer trifft oft den richtigen Ton, die für Berlin Mitte komponierte Musik ist gefällig und auch die Nebenrollen (wie z.B. Lilas kleine Schwester oder Michael Keseroglu als türkischer Bodyguard Horst) sorgen für gute Laune. Ein Sommerfilm der immer genug Humor mitbringt um auch die herzigen Momente nicht in den Kitsch abdriften zu lassen und der zudem Berlin abseits der ganz bekannten Stellen ansehnlich ins Bild rückt.

Angucken. Das gilt auch für Hetero-Jungs.

Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt (Diary of a Wimpy Kid) – USA 2010

Gregs Schulalltag ist nicht eben einfach: Nerds, Schläger, arrogante Schülerzeitungsreporterinnen und obendrein eine tödliche Käsescheibe, die schon seit Ewigkeiten auf dem Pausenhof klebt. Dabei will er doch nur was alle wollen: Beliebt sein. Was nicht so einfach ist, wenn der einzige Freund, der peinlichste Trottel der Schule ist.
Zum Glück hat er sein Tagebuch, dem er all seine kuriosen Erlebnisse anvertrauen kann…

Wie die schräge Vorlage, die eine Mischung aus krakeligem Tagebuch und ungelenken Zeichnungen darstellt, ist auch der Film eine Nummernrevue irgendwo zwischen „Malcolm in the Middle“, „A Christmas Story“ und „Fatty Finn“. Emotional lässt das ganze weitgehend kalt, aber die skurrile Außenseiterstory ist dank vieler Details und bizarrer Ideen dennoch spaßig anzusehen.

Ganz taufrisch wirkt das Ganze nicht, ist aber solide inszeniert und besetzt (Hit Girl Chloe Moretz zeigt sich hier mal von einer anderen Seite und Newcomer Devon Bostick ist hier nach „Survival of the Dead“ schon wieder in einer eher unsympathischen Rolle zu sehen) und versprüht in seinem warmherzigen Sarkasmus einen gewissen nostalgischen Charme, der vielen modernen Jugendfilmen abgeht. Die schon beschlossene Fortsetzung dürfte, wenn sie sich weiter an der Vorlage orientiert, also ein Grund sein sich drauf zu freuen. Nicht wichtig, aber ein schöner Sonntagnachmittagsfilm.

Mit Kakao, Keksen… und Käsebrot.

Rechts gibt’s übrigens die lesenswerte Comic-Vorlage zu erstehen ;)

  • hermann hesse 16. 9. 2010 an 1:37

    are you fucking kidding me? dreieinhalb Sterne für so eine feuchte Mainstream-Grütze, zusammengeklaut bis zum geht nicht mehr? Ich hatte ja schon länger den Verdacht, dass hier Dinge gepusht werden, die eigentlich total scheiße sind. Das ist ja wohl dann die Bestätigung. Vielleicht bin ich einfach nur zu sehr hetero – aber Groupies bla bla ist für die Tonne.

  • Dr.Strangelove 16. 9. 2010 an 3:38

    Ich lehne mich jetzt mal gaaaaaaaanz weit aus dem Fenster. Um halb 4 Uhr Nachts. Heute bei Stefan Raab diesen Ausschnitt gesehen wo sie das „Hotelzimmer verwüsten“. Und der dicke Bodyguard vor der Tür anklopft und fragt ob alles okay ist.. und „der Rockstar“ sagt… ne, ne, alles okay.. wir verwüsten das Zimmer so wie jeden Abend… und das Mädchen total übertrieben noch ein Kissen wirft. In dieses Szene spielen zumindest die beiden männlichen Darsteller so unglaublich schlecht das mir echt die Worte fehlen. Das lustige war… Stefan Raab Publikum fand dieses Szene wohl auch eher komisch (nicht auf die gute Art) und klatschte ganz verhalten. Und der Hauptdarsteller grinste danach dann auch eher nach dem Motto .. „ich war jung und brauchte das Geld. sorry“.
    .
    Grauenhaft. Es erinnert an Hanna Montana, an Notting Hill (wobei der echt okay ist) … es erinnert eben eher so Disney Musical Teenie Movies. Und das ist zuer Zeit der größte Dreck was in den USA gerade stattfindet. Diese Zack Afrons / Hanna Montana Fressen mit Tanz und Liebe und Keuschheit und Frech-sein… und ein Jahr nach ihrem Teeniefilm müssen sie dann ‚ausversehen‘ Popo-Fotos twittern oder so. Ich bin ja so Erwachsen. … Jedenfalls klaut sich dieser Film alles zusammen. Nora Tschirner ist in Till Schweigers Filmen auch gut… aber die Filme bleiben scheiße. ..selbst das gab es guten Wortwitz. Und es war was eigenes. Irgendwie. Aber diese Tenie-Kacke… 3 1/2 Sterne.
    … achja. Ich wollte mich ja aus dem Fenster lehnen. Wenn ich scheiße schreiben sollte… löschen. (Hab‘ kein Problem damit)… aber ich glaube das solche Kitschfilme bei 50% der schwulen Bevölkerung super gut ankommen. Gar nicht mal die tuntigen, die man auf den ersten Blick erkennt und auf jede Menge Glitzer stehen. Das ist echt egal. Bei meinen schwulen Freunden jedenfalls blitzt immer so einen Disney-Kitsch durch. Die fahren da einfach mehr drauf ab als kleine Teenagermädchen je drauf abfahren können. Auf diesen ganzen Disney Quatsch eben… und alles was dazu gehört.
    Vielleicht suche ich auch nur nach einen Erklärung dafür wie man „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ 3 1/2″ Sterne geben kann… nach dem was ich bis jetzt gesehen habe. Diese Ausschnitt bei Stefan Raab…. das war wirklich der reinste Horror. Ich dachte mir soo… noch ne Spur schlechter…. dann könnte man sich das schon wieder antun, so als Trashmovie.

  • Gerrit 16. 9. 2010 an 10:01

    Ich hab von „Groupies…“ bisher nur den Trailer gesehen und war danach ebenfalls verblüfft: Eine deutsche Teeniekomödie, die gut gespielt, unverkrampft und wirklich witzig daherkommt.

    @Hermann Hesse: „Groupies…“ hat nicht nur hier, sondern recht flächendeckend recht gute Kritiken bekommen.

    @Batzmann: Ich fand schon beim „Männertrip-Interview“ deine zur Schau gestellte Proud-Gay-Attitüde ziemlich peinlich. Nun aber der männlichen Hetero-Community zu unterstellen, sie würden „Groupies“ wegen ihrer sexuellen Orientierung scheiße finden, ist schon ziemlich stumpf.

    Voreingenommene, reaktionäre Machos, die mit „Groupies…“ aus Prinzip nichts anfangen können, gibt es schließlich auch unter Schwulen wie Sand am Meer – das ist jedenfalls meine Erfahrung.

  • Niniel 16. 9. 2010 an 12:53

    jo, der ist schon so gut wie inception. den fand batzman wenn man sein review liest ziemlich mist und hat trotzdem 3,5 sterne bekommen…

  • Batzman (Oliver Lysiak) 16. 9. 2010 an 12:58

    @Dr Strangelove

    Es gibt sicher einige Schwuppen die auf diese Hannah Montanna, High School Musical, Jonas Brothers -Kacke stehen – meine Bewertung hat damit allerdings nichts zu tun, auch wenn ich Kostja Ullmann durchaus putzig finde, kann ich mit den normalen Disney-Channel Produktionen wenig anfangen und find Smiley Virus ziemlich grauenhaft. Groupies ist ja gerade keine solche quietschbunte Tussen-Show und die Hauptdarstellerin eher hemdsärmelig smart als dummes Weibchen.

    Groupies ist hingegen eine sympathisch-berechenbare Romcom, die ziemlich unangestrengt daherkommt.

    @Gerrit

    „Proud Gay“-Attitüde? Du meinst also jemand der wenn er gefragt wird sagt dass er schwul ist. Ah ja. Keine weiteren Fragen. Du kannst dich wieder setzen.

    @hermann_hesse

    Du hast den Film ganz sicher schon gesehen und erlaubst dir deswegen dieses fachkundige Urteil, ja?

  • connor 16. 9. 2010 an 13:35

    Wobei es konsequent gewesen wäre, wenn du zusätzlich noch „Angucken. Das gilt auch für Homo-Mädels“ geschrieben hättest.

  • El_Skeletto 16. 9. 2010 an 14:51

    An die vorangehenden Kommentierer:

    Das alles wegen eines Satzes? Kleiner Tipp: Einatmen…und dann ausatmen.

  • El_Skeletto 16. 9. 2010 an 14:55

    Mein vorangehender Kommentar wirkt jetzt doch etwas fehl am Platz, nachdem Batzman selbst schon wieder zurückkommentiert hat.

    Es ist mal wieder passiert, dass ich nur einen Teil der Kommentare (1-3) gesehen habe, bevor ich die Seite ein weiteres Mal aktualisiert habe.

  • hermann hesse 16. 9. 2010 an 18:21

    @batz: natürlich nicht =) bin ja nicht lebensmüde, der trailer war schon mehr als genug…Naja, ich find diese seltsam-ironischen rom-com schinken einfach grauenhaft aber lassen wird das.

    Obwohl: Was war da mit Inception und hier dann 3 einhalb? Ich versteh das nicht….

  • bale 17. 9. 2010 an 17:47

    ich fands geil, wie niels ruf im „moviepilot-videotheken-special“ krabat in der hand hatte und sagte: „den hab ich nicht gesehen… weil der deutsch ist!“

    dasselbe passt arsch auf eimer zu diesem „groupie-film“ nachdem ich den trailer gesehen hatte musste ich mich spontan übergegeben. das einzige was mich wundert ist, das dieser schweighöfer-troll mal nicht mitspielt.. gott, wie gerne würde ich den mal verprügeln! :D

  • Machste Nocheins 19. 9. 2010 an 11:39

    habe gerade mal versucht, auf youtube den Trailer für „Groupies“ zu finden. Leider erfolglos – alles, was ich gefunden habe, war die Vorschau auf so ne DSDS Doppelfolge mit Popstars…

  • öfchtzchen 20. 9. 2010 an 18:39

    Mag ja sein, dass der Film für manche Leute ganz okay ist und ich rege mich deshalb auch nicht über die Wertung auf – mir ist der Streifen einfach völlig egal.
    Wundern tut es mich nur, dass nach ner gefühlten Tonne an Trailern, Postern und sonstigem Promo-Zeug ausgerechnet zwei Filme besprochen werden, die wohl zu den uninteressanteren Neustarts der letzten Zeit zählen dürften. Jaja, ich weiß – ist nicht mein Blog und die Jungs dürfen besprechen was sie wollen aber anstelle irgendwelcher Teenie-Band-Lovestories hätte mir (und wohl auch ein paar anderen Lesern) ein Review von „The American“, „Mammuth“, „Humpday“ oder „Rammbock“ sicher mehr gebracht und diese Feststellung wird wohl noch erlaubt sein.

  • Batzman (Oliver Lysiak) 21. 9. 2010 an 10:19

    @öfchtzchen

    Wir reviewen die Filme die uns interessieren und die die wir gesehen haben.

    The American interessiert mich jetzt leider gar nicht, denn ich fürchte das Beste am Film ist das Poster. Der Film ist wohl eher ein Italien-Bildband als eine spannende Story und mindestens so sehr ein Chick-Flick wie die „Groupies“.

    Und „Humpday“ wurde schon längst reviewed, wie dir ein Blick in die Seitenleiste verraten hätte.

    Rammbock hätte ich gern gesehen, bin aber nicht dazu gekommen.

  • Turtle 28. 9. 2010 an 15:27

    Nun habe ich mir „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ auch mal angesehen. Ich war angenehm überrascht. Deutsche Teenie-Komödien sind ja meist entweder doof oder peinlich oder beides. Der nicht. Der war für deutsche Verhältnisse und die Tatsache, dass es eine romantische Teenie-Komödie war richtig gut. Was nicht zuletzt an den Nebenrollen liegt, vor allem Lilas Freunde sind schon ziemliche Originale. Und die Musik von Berlin Mitte ist gefällig und nicht total merkbefreit. Am besten finde ich aber dass der Film weder sich noch diese Popstarhysterie wirklich ernst nimmt. Hat wirklich Spass gemacht der Film. Hätte ich eine Tochter im Teeniealter würde ich ihr die DVD schenken.

  • don_giuseppe 29. 9. 2010 an 13:51

    „Kostja Ullmann der souverän die männliche Version von Bill Kaulitz spielt“

    wasn gag….

  • miley 5. 10. 2010 an 19:55

    hzizoo

  • Sabi 9. 11. 2010 an 15:07

    Ich habe den Film auch schon gesehen… ich fand ihn aber sehr GUT !!! Er ist echt witzig und schön !!!
    Also ich versteh die die ihn scheiße finden NICHT !! aber jeder hat ja eineneigen Meinung !! ;D ich kann den Film nur weiter empfehlen !!!
    AUch die lieder sind Toll :*
    :D Liebe grüße

  • Doc Love 23. 12. 2010 an 12:54

    :D Wenn man die Wahl zwischen „The American“ und „Groupies …“ hat, dann geht man gefälligst in „The American“. Es ist in der Tat ein schöner Italien-Bildband. Darüberhinaus aber noch viel mehr. Wie dem auch sei, ich raffs nicht, wie man … Naja ist halt Geschmacksache. Aber das echt so, als würde man ein Fünf-Gänge-Menü serviert bekommen, aber lieber zu McDonalds gehen. Oder Scarlett Johansson hätte Lust auf einen One Night Stand, aber man möchte lieber mit der Großmutter ein Puzzle lösen. Unbegreiflich, aber jedem das seine :D