News

Pixelschatten – ZDF goes Blog-Movie

5. 5. 2011, Renington Steele, 8 Kommentare

Anil Kunnel hat eine Ausschreibung des ZDF mit seinem Film „Pixelschatten“ gewonnen, in dem es um das Bloggen und das Netz und das Leben mit beidem geht. Der Trailer erinnert sehr stark an „Catfish“, das Poster ist ein klares „Social Network“-Ripoff. Dennoch finde ich die Idee recht interessant, werde ich mir sicherlich ansehen, der Film läuft am 8. Mai um 20.15 Uhr auf ZDFkultur und am 23. Mai um 0.30 Uhr im ZDF – die Sendeplätze sprechen für sich. Hier die Facebookseite zum Film, hier ein Interview mit Regisseur Kunnel auf Jetzt.de, Snip vom ZDF:


(Youtube Direktpixel, via Alrightokee)

Als Pixel erkennt, dass sein Web-Blog an Popularität verliert, weil seinen Freunden das reale Leben wichtiger ist, sagt er der analogen Welt den digitalen Kampf an. Pixel ist Blogger: Sein Leben und das seiner Clique kann jeder auf www.pixelschatten.de nachlesen. Früher war er total angesagt, doch langsam verblasst der Ruhm: Seine Freunde fangen an zu studieren oder zu arbeiten. Und Pixel? Der geht in die Offensive: Seine Einträge werden immer provokanter, bis es zur Kurzschlussreaktion kommt.

Facebook, StudiVZ, MySpace, Flickr, Twitter: Das Internet wird ein immer dominanterer Teil unseres Lebens. Wir führen eine zweite Existenz, die es nur online gibt. Aber was bedeutet es, ein zweites Ich im Internet zu haben? Was wird alles möglich? Und was passiert, wenn die digitale Identität plötzlich gelöscht wird? Was passiert dann mit unserem realen Ich?

  • Pixelschatten « Kleinstbiotop 5. 5. 2011 an 12:49

    […] [via] 0 Das mag ich. […]

  • Jörg 5. 5. 2011 an 14:02

    Für einen Moment dachte ich, das wird „MAD – The Movie“. Sieht irgendwie nach Alfred E. Neumann aus, diese Fotomontage auf dem Poster.

  • Dr. X 5. 5. 2011 an 14:35

    Sieht ja nicht übel aus – trotzdem fragt man sich, warum der trailer so arg aussagefrei daher kommen muss. den impuls ’sehe ich mir an‘ löst das kleine schnittgewitter bei mir nun nicht unbedingt aus…

  • Dr. X 5. 5. 2011 an 14:37

    … und die alfred e. neumann-assoziation hatte ich übrigens auch. etwas unglücklich, die ohrenssache…

  • mein Senf 5. 5. 2011 an 16:54

    Ich finde, sogar dieser Teaser erinnert frappierend an den „The Social Network“-Teaser.

  • okarola 5. 5. 2011 an 18:33

    wollte hier auch grad schreiben, das sieht ja wie alfred e. neumann aus! hihi

  • Batzman (Oliver Lysiak) 5. 5. 2011 an 22:18

    Ich bleib mal skeptisch. Seine Unkenntnis im Onlinebereich und sein völliges Unverstehen gegenüber YouTube hat das ZDF, bzw das kleine Fernsehspiel ja gerade mit der Doku „Egal was ich tue sie lieben es“ vor Augen geführt.

  • Pixelschatten: Ein Blogger-Leben als Film « The Dead Cat Bounce 6. 5. 2011 an 0:58

    […] Hier der Trailer, unten die Story. Außerdem gibt’s ein Interview mit Regisseur Kunnel bei der SZ-Plattform jetzt.de. Kudos an die F5. […]

  • Mathias 8. 5. 2011 an 6:06

    Die Agenda ist ja ziemlich klar: böses Internet, das den Menschen Realitätsverlust beschert, gegenübergestellt dem guten Fernsehen, das doch bitte die Leute weiterhin unterhalten und verblöden soll. Natürlich auf Kosten des braven GEZ-Zahlers. Yeah.

  • Pixelschatten | Spreeblick 23. 5. 2011 an 17:31

    […] zu sehen, aber leider nur eine Woche lang weil wegen öffentlich-rechtlich.[via und via, und hier gibt es ein Interview mit Regisseur Anil Kunnel]Das ist mir was wert: var flattr_wp_ver = […]

  • Wimmer 26. 5. 2011 an 10:45

    Vielleicht ein wenig zu hektisch, aber letzten Endes genau der Spiegel zur sich immer schnelleren Verändernden Welt.
    Die Themenaussage geht aber ein wenig unter.