News Trailer

Huhn mit Pflaumen – Trailer

19. 12. 2011, Renington Steele, 3 Kommentare


(Youtube Direktchicken)

Vor einer Weile hatte ich den französischen Trailer zu Marjane Satrapi (Persepolis) und Vincent Paronnauds „Chicken with Plums“ gepostet, hatte aber kein Wort verstanden, weil ich die Sprache nicht kann. Deshalb hier der deutsche, das Ding sieht immer noch sehr toll aus. Der Film startet bei uns am 5. Januar.

Der große Violinist Nasser Ali Khan (Mathieu Amalric) ist untröstlich, sein geliebtes Instrument ist zerstört. Doch ein Leben ohne die Musik ist für ihn kaum vorstellbar. Er begibt sich auf die Spuren seiner bewegten Vergangenheit, um das große Geheimnis zu lüften, das die Liebe und die Musik vereint.

Nach dem großen internationalen Erfolg mit „Persepolis“ (Oscar‐Nominierung als „Bester fremdsprachiger Film“, „Preis der Jury“ in Cannes) überzeugen Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud mit der Live‐Action Verfilmung von Satrapis mehrfach ausgezeichneter, gleichnamiger Graphic Novel.

  • tobi 19. 12. 2011 an 18:26

    Sieht wirklich gut aus. Warum schaffen es so wenig deutsche Regisseure Filme mal originell & kreativ aussehen zu lassen, wenns der Nachbar schon schafft?

  • Dr.Strangelove 19. 12. 2011 an 19:45

    originell & kreativ …ähm, ich bin mir nicht sicher ob die Franzosen diese „Stil“ mittlerweile nicht genauso sehr hassen wie „wir Deutschen“ hierzulande Filme mit Schweighöfer. Wenn man zum ersten Mal „Amelie“ sieht… ist das großartig. Aber bei „Willkommen bei den Sch’tis“ und bei zig anderen Filmen merkt man schon das die Franzosen eine ganze spezielle Art haben. (wie wir Deutschen auch… und Spanier auch, und Norweger sowieso) Mir ist das auch ein Rätsel warum sich das nicht mehr vermischt. Und ein Franzose mal einen Film macht der Deutsch aussieht, oder umgekehrt.

  • anybody 21. 12. 2011 an 1:13

    Habe den Film bereits in Frankreich gesehen und war trotz mancher Macken sehr angetan.

    — Oh. Nach diesem Trailer.. Sieht man ja dass der Humor ein eigener ist. Er verrät wirklich viel. Der Film hat aber zum Glück noch mehr zu bieten als das, was sich dort andeutet.