News

R.I.P. Celluloid

20. 1. 2014, Renington Steele, 8 Kommentare

Paramount hat bekanntgegeben, dass sie komplett auf digitalen Vertrieb ihrer Filme umsteigen und Anchorman 2 der letzte physisch vertriebene Film sein wird. Die restlichen Studios dürften da schnell nachziehen und der Film als solcher hat cineastisch ausgedient. R.I.P. Celluloid.

For more than a century, Hollywood has relied on 35-millimeter film to capture its fleeting images and deliver them to the silver screen. Now, in a historic move, Paramount Pictures has become the first big studio to stop releasing its major movies on film in the United States.

The studio’s Oscar-nominated film „The Wolf of Wall Street“ is the studio’s first movie in wide release to be distributed entirely in digital format […] Paramount recently notified theater owners that its Will Ferrell comedy „Anchorman 2: The Legend Continues,“ which opened in December, was the last movie released on 35-mm film, these people said.

Paramount stops releasing major movies on film (via Ars Technica, Bild: Shutterstock)

  • Marius 20. 1. 2014 an 13:57

    Zu dem Thema kann ich „Side to Side“ von Keanu Reeves sehr empfehlen.

    • Dr.Strangelove 20. 1. 2014 an 15:23

      Stimmt. Obwohl da die Meinung vertreten wird das man auf DSLR keinen Film drehen kann. „Frances Ha“ beweist das Gegenteil. Wir stehen kurz vor dem Durchbruch von raw bei DSLR. Revolution, Baby, revolution.

  • David 20. 1. 2014 an 15:06

    Das gilt ja aber erstmal nur für die Distribution. Gedreht wird ja immer noch viel auf Film.

  • Bernhard 20. 1. 2014 an 15:31

    Also ich seh das ja nicht nur positiv. Klar, die Verbreitung der Filme ist so einfacher, DRM inklusive. Die Filmstudios wirds freuen. Aber bei der Preview von Der Hobbit 2 in Nürnberg sind in zwei Sälen voller Fans in Kostümen nach 30 Minuten Ordner mit der Nachricht gekommen, dass der Film nicht laufen wird.
    Grund waren Lizenzprobleme.

    Eher mau das.

    Auch für die Historiker wird das 21. Jhd vermutlich das stillste in der Geschichte der Zivilisation nach der Steinzeit. Die Technik-Lücke wird dafür sorgen, dass wir in 200 Jahren nichts mehr von den Wissen was auf den Silberscheiben und Festplatten steht. Und wenn das Mittel zur Rettung der Welt wäre… ;)

  • Fluffy Bunny 20. 1. 2014 an 16:43

    R.I.P. or sticky friend!

  • resur@ction 20. 1. 2014 an 21:01

    Als ich damals Mitte der 80er in der Kleinstadt in Südschleswigholstein das Filmvorführerhandwerk lernte, da hat mich der ganze Bastelkrempel derart angekotzt, dass mir heute noch schlecht wird. Wer je erlebt hat wie ein Spule reißt die über drei(!) Sääle geht, oder wie der FIlm vor der offenen Linse verschmurgelt, weil der Abtransport klemmt, hui… da verpaßt man nichts.
    Obwohl, dann hätte ich heute nicht all die lustigen kleinen Geschichten zu Erzählen, die mir da so wiederfahren sind. Ich fang am besten gleich mal damit an. Es war einmal…..

  • Alex 21. 1. 2014 an 13:48

    Ich seh da jetzt kein Problem, Film hat sich doch schon immer weiterentwickelt. Man kann dadurch auch die unterschiedlichen Epochen gut erkennen. Filme aus den 50ern/60ern/70ern/80ern kann man in der Regel visuell gut auseinanderhalten.Ich weiß noch wie mein Vater in den 80ern immer gesagt hat, das die heutigen FIlme schlecht aussehen, und die damaligen schwarz-weiss Filme um Längen besser.
    Ich finde den Look von den „neuen Kameras“ wie die RED ziemlich gut.
    Es kommt nicht auf die Tools an, sondern mit dem kreativen Umgang damit. Und da sehe ich ehrlich gesagt größere Probleme: je weiter man Linsen, Filter und (CGI-) Effekte entwickelt, desto größer die Gefahr das diese inflationär angewendet werden, ohne groß drüber nachzudenken, ob diese überhaupt nötig sind. Gerade bei Hollywoodfilmen werden die Filme förmlich überschüttet mit Effekten, Tints, Lensflare und Explosionen (Man of Steel, Pacific Rim..). Das heißt nicht das es auch FIlmschaffende gibt die es verstehen diese Tools zu bändigen und sich nicht von ihnen abhängig zu machen.

  • Johannes 22. 1. 2014 an 19:17

    Äh. Aber da gehts ja nur um die Distributionsform, oder? Gedreht werden kann immer noch auf feinstem Fuji-Filmmaterial..

  • 03.02.2014 / efrata | superufo! 19. 1. 2015 an 16:06

    […] Schell Philip Seymour Hoffman The Monuments Men R.I.P. Celluloid Filmförderung vor dem […]