Trailer

Cronenbergs Maps to the Stars (Trailer)

6. 5. 2014, Rocky Balbea, 0 Kommentare

Sagt „Guten Tag“ zum Maps to the Stars Trailer von David Cronenberg, der in Cannes demnächst im Wettbewerb laufen wird. Nach dem meiner Meinung nach katastrophalen Eine dunkle Begierde (2011) und dem phänomenal langweiligen Cosmopolis (2012) sieht das doch ganz gut aus. Das könnte was werden!

Die Robert Pattinson Kooperation finde ich zwar immer noch äußerst irritierend aber die restliche Besetzung ist schon mal klasse. Ein kurzer Einblick lässt eine surreale und gleichzeitig doch mit vielen Horrorelementen durchsetzte Thriller-Suspense-Kiste vermuten, die sich in meiner Fantasie gerade zu einer Mischung aus Was geschah wirklich mit Baby Jane?, Die Brut und einer beliebigen Folge Desperate Housewives bzw. Modern Family zusammensetzt. In den USA hat der Film auch gleich ein „R“ Rating bekommen, weil Drogen, Sex und Gewalt. Aber was sonst erwartet man in Hollywood?

The Weiss family is the archetypical Hollywood dynasty: father Sanford is an analyst and coach, who has made a fortune with his self-help manuals; mother Christina mostly looks after the career of their son Benjie, 13, a child star.

One of Sanford’s clients, Havana, is an actress who dreams of shooting a remake of the movie that made her mother, Clarice, a star in the ’60s. Clarice is dead now and visions of her come to haunt Havana at night. Adding to the toxic mix, Benjie has just come off a rehab program he joined when he was 9 and his sister, Agatha, has recently been released from a sanatorium where she was treated for criminal pyromania…

Mia Wasikowska (die in Stoker beeindruckend fies war) als durchgeknallte und halb verbrannte Pyromanin, die auf Rache aus ist, Julianne Moore als Schauspielerin, die vom Geist ihrer Mutter heimgesucht wird, wenn sie nicht gerade mit dem Robert Pattinson, dem Chauffeur rummacht und John Cusack als Psychoanalytiker, der einen Haufen Geld mit Selbsthilfebüchern scheffelt, aber sein eigenes Leben kaum klar kriegt — ich bin echt gespannt wer am Ende noch steht.

via IndieWire