Filmfun

Warum Studios ihre Filme kastrieren

7. 9. 2014, Batzman (Oliver Lysiak), 2 Kommentare

GoodBadFlicks hat ein schönes Video-Essay herausgebracht, das uns zeigt warum das eigentlich mal ganz sinnvolle PG13-Rating mittlerweile zu einem Kennzeichen für unmutige, glattgebügelte Middle-of-the-Road-Filme geworden. Mit dem wiedererstarken der religiösen Rechten in den Noughties steht PG13 mittlerweile für alles was am Reißbrettkino aus den Marketingabteilungen wiederwärtig ist.

(via: mp)

  • Grübler 8. 9. 2014 an 15:58

    Die Amis! Zwischen den ausufernden Zusammenschnitten von Marterungen des menschlichen Körpers ist jede Brustwarze und jede Poritze zensiert.
    Solange ein Schimpfwort und weibliche Brüste als jugendgefährdender angesehen werden als visualisierte(r) Gewalt und Tod wird diese Land sein Gewaltproblem nicht los werden.

    Aber abgesehen von diesem themafremden Einwurf, eine schöne Reportage und ein interessanter Einblick in die Industrie. Der Eindruck, das anspruchsvollere Filmschaffende sich anderen Formaten (TV-Serie) zuwenden, festigt sich.

  • Koprolalist 11. 9. 2014 an 11:50

    Wahrscheinlich wurde der Videobeitrag gleich mit eingeschläfert-